1. Mai 2019, 17:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nürnberger: Auch im 27. Jahr mit stabiler Dividende

Auch im 27. Jahr hält die Nürnberger Beteiligungs-AG (NBG) ihre Dividende und Rendite stabil. 4,44 % und 3 Euro je Aktie werden an die Aktionäre ausgeschüttet. Wie der IT-Masterplan dies sichert.

Fassade-unternehmenszentrale in Nürnberger: Auch im 27. Jahr mit stabiler Dividende

Auch im 27. Jahr hält die Nürnberger ihre Dividende stabil.

Die Nürnberger Beteiligungs-AG (NBG) bleibt einer der zuverlässigsten Dividendenzahler: Für das Geschäftsjahr 2018 können sich die Aktionäre über eine stabile Dividende von 3,00 EUR je Stückaktie freuen. Dies hat die Hauptversammlung am Dienstag, dem 30. April, in Nürnberg beschlossen.

Die NBG ist somit eines der ganz wenigen Unternehmen in Deutschland, die ihre Gewinnausschüttung seit nunmehr 27 Jahren nicht gesenkt haben. “Damit können wir unsere Aktionäre – wie schon viele Jahre gewohnt – angemessen am Unternehmenserfolg beteiligen”, erklärte Vorstandsvorsitzender Dr. Armin Zitzmann. “Seit 2002 haben wir die Dividende mehr als verdreifacht.”

Bei einem Aktienschlusskurs von 67,50 EUR Ende 2018 beträgt die Dividendenrendite 4,44 %.

IT-Masterplan sichert digitale Dividende

Das künftige Geschäft wird laut Zitzmann maßgeblich vom neuen Lebensversicherungsreformgesetz II und dem darin enthaltenen Provisionsdeckel bestimmt.

So erwartet er einen verstärkten Wettbewerb im Kerngeschäft der Nürnberger, dem Einkommensschutz. Exzellenter Service vor allem in der Leistungsregulierung sowie effiziente Digitalisierungsangebote für den Vertrieb werden eine herausragende Rolle spielen.

Dazu wurde ein digitaler IT-Masterplan bis 2025 gestartet. “Unsere neuen Systeme müssen verlässlich, zukunftsfähig und wirtschaftlich sein”, betonte Zitzmann.

Seite 2: Welche Öko-Systeme nun aufgebaut werden

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Roßbach: Einbeziehung von Selbstständigen in die Vorsorgepflicht

Millionen Selbstständige sorgen weder über die gesetzliche Rentenversicherung noch ein berufsständisches Versorgungswerk vor. Nun fordert die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, Gundula Roßbach, fordert ein obligatorische, rechtssichere Altersvorsorge für Selbstständige.

mehr ...

Immobilien

Besitz eines Eigenheims erhöht Dating-Chancen

Wer heute Single ist, muss nicht mehr darauf warten, potenzielle Partnerinnen oder Partner im Freundeskreis oder Sportverein kennenzulernen. Dank Onlinedating geht das auch bequem von der heimischen Couch. Aber welche Attribute finden Beziehungswillige besonders anziehend?

mehr ...

Investmentfonds

Ungemach für Apple Pay?

Ein deutscher Gesetzentwurf könnte das heutige Geschäftsmodell von Apple bei seiner Bezahlplattform Apple Pay torpedieren.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...