6. Februar 2019, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bambini-Policen: Der Teufel steckt im Vertragsdetail

Immer häufiger bieten Versicherer Produkte speziell für Kinder an. Wollen Eltern und Großeltern den Nachwuchs so absichern, gibt es jedoch einiges zu beachten, wie die “Ärzte-Zeitung” schreibt.

Bambini-Policen: Der Teufel steckt im Vertragsdetail

“Bambino-Rente”, “Biene Maja Junior Schutzbrief”, “Tip Top Tabaluga-Rente” – immer mehr Produkte richten sich an die Jüngsten.

Das neue Familienmitglied abzusichern ist heutzutage häufig schon direkt nach der Geburt ein Thema für junge Eltern.

Ganz klar: Geld ansparen und möglicherweise noch eine Unfall- oder Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) abschließen, das klingt vernünftig und gibt ein wohliges Gefühl von Sicherheit.

Sehr unflexible Verträge

Nun warnen Verbraucherschützer jedoch vor Kinderpolicen mit niedlichen Namen – häufig verbergen sich dahinter nämlich Kapitallebensversicherungen. Dabei zahlt der Erwachsene monatliche Beiträge bis zum 18. Geburtstag des Kindes, erst dann wird die Auszahlung fällig.

Zu teuer seien diese Policen, sagt Rita Reichard von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Es würden Abschluss- und Verwaltungskosten fällig, darüber hinaus sei die Rendite nicht besonders hoch.

“Die Verträge sind sehr unflexibel”, kritisiert Reichard. Denn erst zum Auszahlungszeitpunkt käme das Kind an das Geld. Wer schon vorher etwas benötige, der stehe schlicht im Regen.

Seite zwei: “Stehen die Finanzen auf festen Füßen?”

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Streit um die Grundrente: Was DGB und CDU zu sagen haben

Abseits der Frage, wie sich Menschen künftig durch Städte bewegen, findet eine neuerliche Auseinandersetzung zur Grundrente statt. Kontrahenten dieses Mal sind Amelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Vorstand, und Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. “Sozialklimbim” oder nicht lautet ihr Streitthema.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...