17. September 2019, 07:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BiPRO RNext: Vorantreiben der Digitalisierung

Digitalisierung und Innovationsdruck stellen alle Marktteilnehmer der Versicherungsbranche vor Herausforderungen. Zeitgemäße, mit Schnittstellen ausgestattete Softwarearchitekturen und volldigitalisierte Arbeitsprozesse bilden dazu die Grundlage. Das Präsidium des BiPRO e.V. hat deshalb beschlossen, mit der neuen Release-Generation Normentwicklung und innovative Technologien voranzutreiben.

Shutterstock 548776312-Kopie in BiPRO RNext: Vorantreiben der Digitalisierung

Die Smart InsurTech AG unterstützt dies durch aktive Partizipation in Arbeitsgruppen und Projekten. Dabei bringt sie ihre Erfahrungen mit API-basierten Ökosystemen und der Digitalisierung von Prozessen für die Versicherungswirtschaft ein.

RNext wird in erster Linie für Prozesse entwickelt, in welchen es noch keine Normen gibt, beziehungsweise wo RClassic noch keine signifikante Marktdurchdringung hat. Die RClassic-Normen werden weiterhin gepflegt und – wo es sinnvoll ist – wird auch in ihre Weiterentwicklung investiert.

„Unsere Kolleginnen und Kollegen von der Smart InsurTech AG arbeiten derzeit an der Implementierung von Schadensprozessen und bedienen dabei sowohl die aktuelle Release-Generation RClassic als auch RNext“, berichtet André Männicke, Vorstand der Smart InsurTech AG.

Geschwindigkeitsvorteile als Grundlage für Digitalisierung

Männicke, selbst Mitglied des BiPRO-Präsidiums, weiter: „Wir unterstützen die Brancheninitiative des BiPRO e.V. zur Standardisierung von Prozessen voll und ganz. Einheitliche Standards und die damit verbundenen Geschwindigkeitsvorteile in der Anwendungsentwicklung sind Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Digitalisierung der Versicherungsbranche.

Auf unserer Versicherungsplattform SMART INSUR arbeiten wir bei Tarifierung, Angebot und Antrag gemäß BiPRO. Die Versorgung der Vermittler mit Daten und Dokumenten läuft bei rund 40 der angeschlossenen Versicherungsunternehmen über die Normen.“

Aktuelle Themen wie die Normierung von Schadenmeldung und -status sowie die Unterstützung der Makler bei Vertragsänderungen – beispielsweise bei der Anpassung der Bankverbindung – werden von der Smart InsurTech AG aktiv mitgestaltet.

RNext liefert ausprogrammierte Geschäftsprozesse

Die neue Release-Generation RNext wird von der BiPRO-Community gemeinsam agil entwickelt und macht als neues Normenmodell nicht nur Arbeitsprozesse schlanker und serviceorientierter, sondern vereinfacht auch Schnittstellenentwicklungen.

Während RClassic BiPRO als Beschreibung liefert, stellt BiPRO mit RNext nutzbare, bereits ausprogrammierte einzelne Geschäftsprozesse zur Verfügung. Diese fertigen, direkt nutzbaren Softwarekomponenten können in den eigenen Entwicklungsprozess integriert werden. So sinken die Kosten für die Schnittstellenentwicklung, Interpretationsfehler werden vermieden.

„Für eine erfolgreiche Umsetzung von RNext ist jedoch die Mitarbeit der Versicherer gefragt“, betont Männicke. „Unsere Erfahrung aus der Praxis zeigt, dass es sich auf jeden Fall lohnt, sich mit der neuen Release-Generation und den dahinterliegenden Prinzipien und Herangehensweisen zu befassen.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...