17. September 2019, 07:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BiPRO RNext: Vorantreiben der Digitalisierung

Digitalisierung und Innovationsdruck stellen alle Marktteilnehmer der Versicherungsbranche vor Herausforderungen. Zeitgemäße, mit Schnittstellen ausgestattete Softwarearchitekturen und volldigitalisierte Arbeitsprozesse bilden dazu die Grundlage. Das Präsidium des BiPRO e.V. hat deshalb beschlossen, mit der neuen Release-Generation Normentwicklung und innovative Technologien voranzutreiben.

Shutterstock 548776312-Kopie in BiPRO RNext: Vorantreiben der Digitalisierung

Die Smart InsurTech AG unterstützt dies durch aktive Partizipation in Arbeitsgruppen und Projekten. Dabei bringt sie ihre Erfahrungen mit API-basierten Ökosystemen und der Digitalisierung von Prozessen für die Versicherungswirtschaft ein.

RNext wird in erster Linie für Prozesse entwickelt, in welchen es noch keine Normen gibt, beziehungsweise wo RClassic noch keine signifikante Marktdurchdringung hat. Die RClassic-Normen werden weiterhin gepflegt und – wo es sinnvoll ist – wird auch in ihre Weiterentwicklung investiert.

„Unsere Kolleginnen und Kollegen von der Smart InsurTech AG arbeiten derzeit an der Implementierung von Schadensprozessen und bedienen dabei sowohl die aktuelle Release-Generation RClassic als auch RNext“, berichtet André Männicke, Vorstand der Smart InsurTech AG.

Geschwindigkeitsvorteile als Grundlage für Digitalisierung

Männicke, selbst Mitglied des BiPRO-Präsidiums, weiter: „Wir unterstützen die Brancheninitiative des BiPRO e.V. zur Standardisierung von Prozessen voll und ganz. Einheitliche Standards und die damit verbundenen Geschwindigkeitsvorteile in der Anwendungsentwicklung sind Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Digitalisierung der Versicherungsbranche.

Auf unserer Versicherungsplattform SMART INSUR arbeiten wir bei Tarifierung, Angebot und Antrag gemäß BiPRO. Die Versorgung der Vermittler mit Daten und Dokumenten läuft bei rund 40 der angeschlossenen Versicherungsunternehmen über die Normen.“

Aktuelle Themen wie die Normierung von Schadenmeldung und -status sowie die Unterstützung der Makler bei Vertragsänderungen – beispielsweise bei der Anpassung der Bankverbindung – werden von der Smart InsurTech AG aktiv mitgestaltet.

RNext liefert ausprogrammierte Geschäftsprozesse

Die neue Release-Generation RNext wird von der BiPRO-Community gemeinsam agil entwickelt und macht als neues Normenmodell nicht nur Arbeitsprozesse schlanker und serviceorientierter, sondern vereinfacht auch Schnittstellenentwicklungen.

Während RClassic BiPRO als Beschreibung liefert, stellt BiPRO mit RNext nutzbare, bereits ausprogrammierte einzelne Geschäftsprozesse zur Verfügung. Diese fertigen, direkt nutzbaren Softwarekomponenten können in den eigenen Entwicklungsprozess integriert werden. So sinken die Kosten für die Schnittstellenentwicklung, Interpretationsfehler werden vermieden.

„Für eine erfolgreiche Umsetzung von RNext ist jedoch die Mitarbeit der Versicherer gefragt“, betont Männicke. „Unsere Erfahrung aus der Praxis zeigt, dass es sich auf jeden Fall lohnt, sich mit der neuen Release-Generation und den dahinterliegenden Prinzipien und Herangehensweisen zu befassen.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...