9. Juli 2019, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU: Canada Life möchte Kunden einfacher zu Leistungen verhelfen

Der Lebensversicherer Canada Life ergänzt das bestehende Produkt zur Berufsunfähigkeitsversicherung deutlich. Neben neue Leistungen erhalten Kunden künftig auch einfacher Zugang zu Leistungen.

Bildschirmfoto-2019-07-04-um-09 42 09 in BU: Canada Life möchte Kunden einfacher zu Leistungen verhelfen

Den Kunden im Canada Life-Berufsunfähigkeitsschutz (BU) steht nun mit der Gelbe Schein-Regelung automatisch ein vereinfachter Zugang zur BU-Rente offen. Die Regelung greift bereits, wenn ein Kunde mindestens 4 Monate arbeitsunfähig war und es für weitere 2 Monate bleibt. Diese Rentenleistung wird für bis zu 2 Jahre gezahlt.

Auch bei Dread Disease entsteht ein Leistungsanspruch

Bestehen bleibt als Alternative hierzu die Überbrückungshilfe der Canada Life-BU: Diese ist für Kunden sinnvoll, wenn die Krankengeldzahlung eingestellt wurde, weil eine Rente wegen voller Erwerbsminderung von der gesetzlichen Rentenversicherung fließt beziehungsweise die private Krankenversicherung die Leistung wegen Bezug einer BU-Rente einstellt.

Außerdem hat Canada Life weitere vereinfachte Leistungsansprüche in den Tarif integriert: Versicherte können künftig bei schweren Krebserkrankungen eine BU-Rentenzahlung bis zu 15 Monate lang erhalten.

Eine BU-Rentenzahlung von bis zu 2 Jahren erhält, wer eine außergewöhnliche Gehbehinderung nachweist, dauerhaft auf einen Rollstuhl angewiesen ist oder bei starken Einschränkungen der Hör- oder Sehfähigkeit.

Höhere Absicherung für Schüler, Auszubildende, Studierende

Für Schüler, Auszubildende und Studierende wurde der Leistungsrahmen erhöht: Sie können nun von Beginn an eine monatliche BU-Rente von bis zu 1.500 Euro vereinbaren.

Außerdem können Versicherte im Berufsunfähigkeitsschutz jetzt auch eine Beitragsdynamik beliebig aussetzen, ohne diese Option für die Zukunft zu verlieren. Neu ist zudem die Möglichkeit, per Nachversicherungsgarantie BU-Renten von bis zu 70 Prozent des Brutto-Einkommens abzusichern.

Premium Grundfähigkeitsschutz: Frühere Leistung, flexiblere Beitragszahlung

Kunden im Premium Grundfähigkeitsschutz erhalten nun noch früher eine Leistung: Die Prognosefrist wurde deutlich von 12 auf 6 Monate verkürzt. Auch die Grundfähigkeiten Sehen, Gehen, Sitzen, Stehen und Hören wurden zum Vorteil der Versicherten überarbeitet.

Bei der Zahlung der Beiträge genießen Kunden jetzt mehr Flexibilität: Bei finanziellen Engpässen können sie die Beiträge nun bis zu 2 Jahre stunden. Der Versicherungsschutz bleibt in diesem Zeitraum vollständig bestehen. Außerdem profitieren Kunden davon, dass Canada Life rückwirkende Leistungen jetzt zeitlich unbegrenzt anerkennt.

Zudem können Kunden auch hier die Beitragsdynamik beliebig aussetzen, ohne diesen Anspruch künftig zu verlieren. Und Schüler, Auszubildende und Studierende können nun auch im Premium Grundfähigkeitsschutz monatliche Renten von bis zu 1.500 Euro absichern.

“einfacher, Leistungen zu bekommen”

„Ich freue mich, dass wir mit diesen Neuerungen unseren Kunden ohne Aufpreis entgegenkommen. Erstens machen wir es nun deutlich einfacher, Leistungen zu bekommen. Zweitens bietet die neue Beitragsstundung im Premium Grundfähigkeitsschutz auch dann die nötige Absicherung, wenn Versicherte mal knapp bei Kasse sind.

Das ist Hilfe, wenn’s eng wird – und genau das erwarten Kunden von ihrem Versicherer“, erläutert Bernhard Rapp, Direktor Marketing und Produktmanagement, die Neuerungen. „Und bei all dem bleibt der voll garantierte Beitrag bei beiden Produkten erhalten – es kann für Kunden also nicht teurer werden, es sei denn, sie erweitern ihren Schutz!“

 

Foto: Canada Life

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Quo vadis, Digitalisierung? Neue Wege für die Assekuranz

Die digitale Transformation gewinnt an Fahrt. Und sie erzwingt Veränderungen. Die Versicherungsbranche geht 2020 mit rasantem Schritt in Richtung Serviced Cloud, Künstliche Intelligenz und Kundenzentrierung. Ein Kommentar von René Schoenauer, Director Product Marketing EMEA bei Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Volkswirte: Es geht mit der Konjunktur nur langsam aufwärts

Die deutsche Wirtschaft hatte vor allem wegen der lahmenden Industrie zuletzt zu schnaufen – im begonnenen Jahr 2020 könnte es wieder etwas besser werden. Aber Volkswirte warnen: Es geht nicht schnell und es ist kein Selbstläufer.

mehr ...

Berater

Balmont Capital: BaFin untersagt das öffentliche Angebot von “Duracell”-Aktien

Die Balmont Capital darf keine Aktien der Duracell Aktiengesellschaft zum Erwerb anbieten. Die Finanzaufsicht BaFin hat am 22. Januar 2020 das öffentliche Angebot von Aktien der Duracell Aktiengesellschaft wegen Verstoßes gegen Artikel 3 Absatz 1 der EU-Prospektverordnung untersagt.
mehr ...

Sachwertanlagen

TSO Europe verkauft Objekt aus Private-Placement-Vermögensanlage

Die TSO Europe Funds, Inc. gab auf der Gesellschafterversammlung am 17. Januar 2020 bekannt, dass die TSO RE Opportunity, LP (“RE Opp”) das Bürogebäude 2850 Premiere Parkway in Duluth, Georgia, veräußert hat. Die Rendite für die Anleger ist zweistellig.

mehr ...

Recht

Notfallvorsorge: Die 5 wichtigsten Vollmachten und Verfügungen

Jeder weiß, wie wichtig die Themen Notfallvorsorge und Vermögensnachfolge sind – zumindest in der Theorie. Schließlich dürfte jeder den Wunsch haben, dass für den Fall der Fälle die eigenen Interessen und die der engsten Vertrauten gewahrt bleiben. Die Realität sind indes sehr oft anders aus.

mehr ...