9. Juli 2019, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU: Canada Life möchte Kunden einfacher zu Leistungen verhelfen

Der Lebensversicherer Canada Life ergänzt das bestehende Produkt zur Berufsunfähigkeitsversicherung deutlich. Neben neue Leistungen erhalten Kunden künftig auch einfacher Zugang zu Leistungen.

Bildschirmfoto-2019-07-04-um-09 42 09 in BU: Canada Life möchte Kunden einfacher zu Leistungen verhelfen

Den Kunden im Canada Life-Berufsunfähigkeitsschutz (BU) steht nun mit der Gelbe Schein-Regelung automatisch ein vereinfachter Zugang zur BU-Rente offen. Die Regelung greift bereits, wenn ein Kunde mindestens 4 Monate arbeitsunfähig war und es für weitere 2 Monate bleibt. Diese Rentenleistung wird für bis zu 2 Jahre gezahlt.

Auch bei Dread Disease entsteht ein Leistungsanspruch

Bestehen bleibt als Alternative hierzu die Überbrückungshilfe der Canada Life-BU: Diese ist für Kunden sinnvoll, wenn die Krankengeldzahlung eingestellt wurde, weil eine Rente wegen voller Erwerbsminderung von der gesetzlichen Rentenversicherung fließt beziehungsweise die private Krankenversicherung die Leistung wegen Bezug einer BU-Rente einstellt.

Außerdem hat Canada Life weitere vereinfachte Leistungsansprüche in den Tarif integriert: Versicherte können künftig bei schweren Krebserkrankungen eine BU-Rentenzahlung bis zu 15 Monate lang erhalten.

Eine BU-Rentenzahlung von bis zu 2 Jahren erhält, wer eine außergewöhnliche Gehbehinderung nachweist, dauerhaft auf einen Rollstuhl angewiesen ist oder bei starken Einschränkungen der Hör- oder Sehfähigkeit.

Höhere Absicherung für Schüler, Auszubildende, Studierende

Für Schüler, Auszubildende und Studierende wurde der Leistungsrahmen erhöht: Sie können nun von Beginn an eine monatliche BU-Rente von bis zu 1.500 Euro vereinbaren.

Außerdem können Versicherte im Berufsunfähigkeitsschutz jetzt auch eine Beitragsdynamik beliebig aussetzen, ohne diese Option für die Zukunft zu verlieren. Neu ist zudem die Möglichkeit, per Nachversicherungsgarantie BU-Renten von bis zu 70 Prozent des Brutto-Einkommens abzusichern.

Premium Grundfähigkeitsschutz: Frühere Leistung, flexiblere Beitragszahlung

Kunden im Premium Grundfähigkeitsschutz erhalten nun noch früher eine Leistung: Die Prognosefrist wurde deutlich von 12 auf 6 Monate verkürzt. Auch die Grundfähigkeiten Sehen, Gehen, Sitzen, Stehen und Hören wurden zum Vorteil der Versicherten überarbeitet.

Bei der Zahlung der Beiträge genießen Kunden jetzt mehr Flexibilität: Bei finanziellen Engpässen können sie die Beiträge nun bis zu 2 Jahre stunden. Der Versicherungsschutz bleibt in diesem Zeitraum vollständig bestehen. Außerdem profitieren Kunden davon, dass Canada Life rückwirkende Leistungen jetzt zeitlich unbegrenzt anerkennt.

Zudem können Kunden auch hier die Beitragsdynamik beliebig aussetzen, ohne diesen Anspruch künftig zu verlieren. Und Schüler, Auszubildende und Studierende können nun auch im Premium Grundfähigkeitsschutz monatliche Renten von bis zu 1.500 Euro absichern.

“einfacher, Leistungen zu bekommen”

„Ich freue mich, dass wir mit diesen Neuerungen unseren Kunden ohne Aufpreis entgegenkommen. Erstens machen wir es nun deutlich einfacher, Leistungen zu bekommen. Zweitens bietet die neue Beitragsstundung im Premium Grundfähigkeitsschutz auch dann die nötige Absicherung, wenn Versicherte mal knapp bei Kasse sind.

Das ist Hilfe, wenn’s eng wird – und genau das erwarten Kunden von ihrem Versicherer“, erläutert Bernhard Rapp, Direktor Marketing und Produktmanagement, die Neuerungen. „Und bei all dem bleibt der voll garantierte Beitrag bei beiden Produkten erhalten – es kann für Kunden also nicht teurer werden, es sei denn, sie erweitern ihren Schutz!“

 

Foto: Canada Life

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Experten zerpflücken Inhalte und Wirkung der Grundrente

„Die Einführung der Grundrente löst nicht das Problem der Altersarmut“. Das ist das klare Fazit des Direktors des Walter Eucken Instituts, Prof. Dr. Dr. h.c. Lars P. Feld, in einem Gutachten zum Reformbedarf im System der Alterssicherung für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs kaufen 298 Tonnen Gold

ETFs und ähnliche börsengehandelte Produkte tätigten zwischen Januar und März weltweit Goldkäufe in Rekordhöhe von 15,4 Milliarden US-Dollar. Insgesamt erwarben diese 298 Tonnen des Edelmetalls. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Die Erhebung zeigt ferner, dass sowohl institutionelle als auch private Anleger verstärkt auf Gold setzen.

mehr ...

Berater

Wie Berater mit “Tamps” Zeit und Geld sparen können

Im anglo-amerikanischen Raum arbeiten Finanzberater hocheffizient und erfolgreich mit so genannten “Tamps”. Deren Einsatz ist dort ganz normal, hierzulande fast völlig unbekannt. Was steckt dahinter? Gastbeitrag von Davor Horvat, Honorarfinanz

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Bafin-Aufsicht vertagt

Die Entscheidung über den Gesetzentwurf zur Übertragung der Aufsicht über die unabhängigen Finanzanlagenvermittler auf die Bafin ist vom Finanzausschuss des Deutschen Bundestages erneut vertagt worden. Dies teilt der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung mit.

mehr ...