18. Januar 2019, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU: “Nicht das Produkt braucht Hilfe, sondern der Verbraucher”

Eine BU-Absicherung ist unverzichtbar und auch bezahlbar. Die Auswahl an leistungsfähigen BU-Tarifen ist so gut wie nie zuvor. Cash. sprach mit Michael Franke, Geschäftsführer von Franke und Bornberg, über die Zurückhaltung der Verbraucher und die vermeintliche Leistungsverweigerung der Versicherer.

BU: Nicht das Produkt braucht Hilfe, sondern der Verbraucher

Michael Franke: “Unser Ziel ist es, dass jeder Kunde die Chance bekommt, seine Arbeitskraft abzusichern.”

Cash.: Sind Frauen und Männer, was die Höhe der möglichen BU-Rente betrifft, richtig abgesichert?

Franke: Aus der Statistik der gesetzlichen Rentenversicherung wissen wir: 
Die durchschnittliche Erwerbsminde
rungsrente beträgt im Neuzugang für
 Männer 782 Euro im Monat und für 
Frauen 751 Euro.

Leider differenziert 
der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in seinen
 veröffentlichten Zahlen nicht nach Ge
schlecht. Nach seinen Informationen
liegt die durchschnittliche versicherte
 Rente gerade einmal bei 1.000 Euro im
 Monat (SBU/SEU).

Das ist schlichtweg
 zu wenig. Ob Mann oder Frau, spielt 
angesichts dieser Beträge auch keine
 Rolle mehr. Im Rahmen unserer Leistungsfallprüfungen beobachten wir
 aber einen moderaten Aufwärtstrend.

Sie haben vergangenes Jahr erneut eine BU-Leistungsstudie durchgeführt: Was waren die wichtigsten Erkenntnisse?

Erst bei der Leistungsprüfung
 schlägt die Stunde der Wahrheit. Hier
 zeigt sich, ob und wie der Versicherer
 sein Leistungsversprechen hält. Die gute Nachricht: Der Trend zu kürzeren Bearbeitungsdauern hält an.

Im Jahr 2016 brauchten die von uns befragten Unternehmen im Durchschnitt 156 Tage (Vorjahr 161 Tage) bis zu ihrer Entscheidung. Lagen alle Unterlagen vor, haben die Versicherer sogar innerhalb von drei Wochen entschieden.

Ebenfalls positiv: Unsere Stichproben vor Ort haben keine Hinweise auf systematische Verzögerung oder Leistungsverweigerung ergeben. Einziger Wermutstropfen: Noch immer stellen sich zu wenige Unternehmen unserer Untersuchung.

Und dass, obwohl mittlerweile jedem klar sein sollte, wie wichtig der Umgang mit dem Kunden im Leistungsfall für die Reputation der Brache ist und dass nur eine eingehende Prüfung des Unternehmens vor Ort die Glaubwürdigkeit veröffentlichter Statistiken sicherstellt.

Seite zwei: Bedeutung der Prozessquote

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

1 Kommentar

  1. und warum geben Ihre Rating dazu keine echte Grundlage, wie ich meine, Herr Franke? Wenn Tarifdetails statt ausgewiesen angeglichen werden, ist das “Irreführung”-oder?

    Kommentar von frank Dietrich — 18. Januar 2019 @ 15:57

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Es gibt einen großen Bedarf nach persönlicher Beratung”

Die Ergo gehört zu den größten Versicherern in Deutschland. Und musste sich im Zuge der digitalen Transformation neu erfinden. Cash. sprach mit Vertriebsvorstand Olaf Bläser über die vertrieblichen Herausforderungen des digitalen Umbaus und die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell. Teil 2 des großen Interviews.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Silber: Investoren setzen auf Nachholeffekte

Anders als Gold ist Silber noch nicht auf einem Mehrjahreshoch angekommen. Nach dem Corona-Rückschlag im März hat sich die Feinunze inzwischen aber wieder bis an eine wichtige Kursschwelle vorgearbeitet. Von hier aus könnte der nächste Sprung erfolgen. In den vergangenen Wochen hat sich eine wachsende Zahl von Anlegern bereits in Stellung gebracht – zu früh?

mehr ...

Berater

Oberstes US-Gericht beendet Streit um Finanzunterlagen Trumps nicht

Der Streit um die Herausgabe von Finanzunterlagen des US-Präsidenten Donald Trump ist auch nach Entscheidungen des Obersten Gerichts der USA nicht beendet. Der Supreme Court sprach Trump am Donnerstag “absolute Immunität” ab und gestand der Bezirksstaatsanwaltschaft in Manhattan das Recht zu, grundsätzlich Finanzunterlagen Trumps einsehen zu können. Eine zweite Entscheidung des Gerichts hindert Ausschüsse des Parlaments aber vorerst daran, ähnliche Dokumente zu erhalten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Keine IT-Sicherheit, keine Notfallkonzepte: Jedes dritte mittelständische Chemieunternehmen gehackt

Fast jedes dritte mittelständische Unternehmen (30 Prozent) der Chemiebranche ist bereits Opfer einer Cyberattacke geworden, acht Prozent sogar mehrfach. Das belegt eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts bei für die Internetsicherheit zuständigen Mitarbeitern in 100 kleinen und mittleren Unternehmen der Chemieindustrie. Wie die Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) weiter zeigt, stand nach einem erfolgreichen Angriff fast die Hälfte der Betriebe sogar zeitweise still. Der pure Wahnsinn.

mehr ...

Recht

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...