13. Dezember 2019, 15:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesarbeitsgericht: Keine automatische Gehaltsfortzahlung bei neuer Krankheit

Laut einem Gerichtsurteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) in Erfurt muss der Arbeitgeber nach dem Ende einer Krankschreibung nicht einspringen, wenn die Mitarbeiterin erneut erkrankt.

Bundesarbeitsgericht in Bundesarbeitsgericht: Keine automatische Gehaltsfortzahlung bei neuer Krankheit

Bundesarbeitsgericht in Erfurt

Arbeitnehmer, die direkt nach dem Ende einer Krankschreibung wegen einer weiteren Krankheit ausfallen, können nach einem Gerichtsurteil nicht automatisch mit einer neuerlichen Gehaltsfortzahlung rechnen.

Dies sei nur dann möglich, wenn die ursprüngliche Arbeitsunfähigkeit zu Beginn der neuen bereits beendet sei, urteilte das Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Nachweisen müsse dies der Arbeitnehmer. Eine Altenpflegerin aus Niedersachsen hatte geklagt (Aktenzeichen: 5 AZR 505).

Am Schlusstag der Arbeitsunfähigkeit neue Krankschreibung ausgestellt

Der fünfte Senat gab dem Arbeitgeber Recht, der bei der zweiten Krankschreibung keine Gehaltsfortzahlung geleistet hatte. Dabei ging es um 3.400 Euro brutto plus Zinsen für rund sechs Wochen. Die Altenpflegerin war im Jahr 2017 zunächst gut drei Monate wegen einer psychischen Erkrankung arbeitsunfähig.

Noch am Schlusstag der Arbeitsunfähigkeit stellte ihr eine andere Ärztin wegen einer für den nächsten Tag geplanten Operation eine neue Krankschreibung aus. Diese dauerte rund sechs Wochen, in denen die Frau weder Geld vom Arbeitgeber noch Krankengeld einer Krankenkasse erhielt.

 

Seite 2: Das BAG-Urteil und seine Folgen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mit gutem Gewissen investieren: Nürnberger bringt nachhaltiges vermögensverwaltendes Portfolio

Die Nürnberger Versicherung baut ihr Angebot beim Thema Nachhaltigkeit aus: Neu ist ein nachhaltiges vermögensverwaltetes Portfolio für alle drei Schichten in der Altersvorsorge und die bAV.

mehr ...

Immobilien

KGAL sichert sich Großprojekt in München

Der Asset Manager KGAL Investment Management GmbH & Co. KG hat im Rahmen eines Club Deals mit drei institutionellen Investoren für einen von ihr verwalteten alternativen Investmentfonds (AIF) das Stadtquartierszentrum „Perlach Plaza“ in München erworben.

mehr ...

Investmentfonds

Post-Corona: Welche Sektoren jetzt interessant sind

Die schlimmsten der kurzfristigen Corona-Auswirkungen dürften hinter uns liegen. Weniger klar ist jedoch, wie schnell sich das Wirtschaftswachstum wieder normalisiert. Nachfolgend die Einschätzung des Global Equity Teams von Nikko Asset Management.

mehr ...

Berater

Zurich bietet fondsgebundene Altersvorsorge mit nachhaltigen Investments

Nachhaltiges Investieren ist derzeit in aller Munde. Die Berücksichtigung ökologischer und sozial-ethischer Aspekte in der Geldanlage ist zum Megatrend geworden. Seit dem 1. Juli 2019 bietet Zurich u.a. bei Vorsorgeinvest Spezial ein professionell gemanagtes ESG-Depotmodell an. Seit 1. Januar 2020 ist dieses Angebot auf vier verschiedene Modelle für unterschiedlich risikobereite Kunden ausgeweitet, die unter nachhaltigen Kriterien ausgestaltet sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Vertrags-Detail: Wer wenig investiert, bekommt sein Geld unter Umständen als erster zurück.

mehr ...

Recht

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...