21. Oktober 2019, 16:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesbank-Vorschlag: Rente erst mit 70 Jahren

Die Bundesbank befeuert die Debatte um eine weitere Anhebung des Rentenalters auf fast 70 Jahre.

Shutterstock 1278381004 in Bundesbank-Vorschlag: Rente erst mit 70 Jahren

“Durch die demografische Entwicklung gerät die umlagefinanzierte gesetzliche Rentenversicherung künftig unter erheblichen Druck, insbesondere ab Mitte der 2020er Jahre”, stellt die Notenbank in ihrem Monatsbericht Oktober fest. Um das System stabil zu halten, bestehe “Anpassungsbedarf bei den zentralen Stellgrößen der Rentenversicherung”, schreiben die Bundesbank-Ökonomen. “Ein wichtiger Ansatzpunkt für weitere Reformen ist das Rentenalter.”

Seit 2012 wird die Altersgrenze für den Bezug der gesetzlichen Rente schrittweise von 65 auf 67 Jahre im Jahr 2031 angehoben. Doch das wird nach Expertenansicht nicht ausreichen, weil ab Mitte der 2020er Jahre die geburtenstarken Jahrgänge das Rentenalter erreichen.

Die Bundesbank regt daher an, das Rentenalter bis 2070 auf 69 Jahre und vier Monate anzuheben. Auch internationale Organisationen wie EU-Kommission, IWF und OECD hätten nahegelegt, “das Rentenalter mit steigender Lebenserwartung weiter anzuheben”.

Rentenkasse würde entlastet

Nach Bundesbank-Berechnung würde der Geburtsjahrgang 2001 ab Mai 2070 mit 69 Jahren und vier Monaten regulär in Rente gehen. Eine solche Anpassung würde nicht nur die Rentenkasse entlasten, argumentierte die Notenbank am Montag. “Sie würde über eine höhere Erwerbstätigkeit auch das gesamtwirtschaftliche Potenzial stärken und damit die Bemessungsgrundlagen für Steuern und Sozialbeiträge stützen.”

Das jüngste Rentenpaket der Bundesregierung sichert bis 2025 das Absicherungsniveau bei 48 Prozent ab – dieses markiert das Verhältnis der Rente zum Durchschnittslohn. Zudem soll bis 2025 der Beitragssatz zur Rentenversicherung nicht über 20 Prozent des Einkommens steigen. Experten rechnen danach mit einem sinkenden Rentenniveau und steigenden Beiträgen, wenn nicht gegengesteuert wird.

Vorschlag trifft nicht auf Gegenliebe bei SPD, Grünen und Linken

Bei SPD, Grünen und Linken stieß der Bundesbank-Vorstoß auf wenig Gegenliebe. “Ein höheres Renteneintrittsalter halte ich für falsch”, sagte SPD-Fraktionsvize Katja Mast, dem “Handelsblatt”. Der Grünen-Rentenexperte Markus Kurth sagte: “Wir brauchen eine Strategie für ein gesünderes längeres Arbeiten und keine Rente mit 69 für alle.” “Ohne Lösung für die Menschen, die nicht bis 67 im Beruf durchhalten, ist eine Diskussion um die Rente mit 69 eher gefährlich als hilfreich.”

Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch forderte, die Beitragsbasis für die Rentenkasse zu verbreitern: “Statt ein höheres Eintrittsalter zu fordern, müssen die Einnahmen der Rentenkasse erhöht werden. Dann hat die Rente eine sichere und langfristige Zukunft.” Man müsse hinterfragen, warum es für Beamte, Selbstständige und Politiker Extra-Systeme zur Altersvorsorge gebe, sagte Bartsch. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. toller Vorschlag, da freuen sich bestimmt die Berufsgruppen aus der Pflege, Bau, Landschaftsgärtner etc. Wenn diese Personen bis ins hohe Alter ihren Knochenjob noch länger machen sollen. Viele schaffen diesen Knochenjob noch nicht mal bis zum jetzigen Rentenalter.

    Kommentar von D. A. — 22. Oktober 2019 @ 11:56

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente beschlossen: Das sollten Sie wissen

Das Bundeskabinett hat die Grundrente beschlossen. Laut Bundesministerium bekommen ab 2021 rund 1,3 Millionen Menschen mit kleinen Renten einen Zuschlag zu ihren Bezügen, wenn sie mindestens 33 Jahre Rentenbeiträge aus Beschäftigung, Kindererziehung oder Pflegetätigkeit nachweisen können. Kosten für den Steuerzahler im Einführungsjahr: Mindestens 1,3 Milliarden Euro. Die Finanzierung ist aber noch unklar. Eine Einkommensprüfung soll sicherstellen, dass Bedarf besteht.
 Rechtsexperten der Arag informieren über die neue Grundrente ab 2021
.

mehr ...

Immobilien

Modernisierungen: Verbrauchern droht Kündigung durch beauftragte Handwerker

Können Modernisierer ihrem Handwerkerbetrieb keine zusätzliche Sicherheit über die vollen Kosten der Baumaßnahme stellen, droht ihnen die kurzfristige Vertragskündigung.

mehr ...

Investmentfonds

Goldinvestment mit gutem Gewissen?

In Zeiten des Klimawandels stehen Umweltschutz und Nachhaltigkeit bei vielen Verbrauchern hoch im Kurs. So verzichten sie beispielsweise auf Plastikverpackungen und bevorzugen vermehrt regionales Bio-Gemüse. Doch nicht nur bei Nahrungsmitteln spielt die Umweltbilanz der Produkte eine wichtige Rolle. Auch der Abbau von Gold, das zu Schmuck, Münzen oder Barren weiterverarbeitet wird, geht oftmals auf Kosten der Natur.Welche umweltbewussten Alternativen Interessenten zur Verfügung stehen.

mehr ...

Berater

Urteil im Rechtsstreit von Huk Coburg gegen Check24 im April

Das Kölner Landgericht will in zwei Monaten über eine Klage des Versicherers Huk Coburg gegen die “Nirgendwo Günstiger Garantie” des Onlinemaklers Check24 entscheiden. Bei der mündlichen Verhandlung am Dienstag legte die Kammer den Urteilstermin auf den 22. April fest, wie eine Gerichtssprecherin anschließend sagte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Abschied auf dem Sachwerte Kolloquium

Der ranghöchste Vertreter der ehemaligen BSI-Mitglieder im Immobilienverband ZIA legt vorerst keine geschlossenen AIFs mehr auf. Für die Position der Branche ist das vor allem in Bezug auf die ohnehin verbesserungsfähige Selbstdarstellung ein weiterer Rückschlag. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Blick ins Grundbuch: Was alles wichtig ist

Ob für den Immobilienkauf oder -verkauf, am Grundbuchauszug führt kein Weg vorbei. Denn der Grundbuchauszug enthält alle notwendigen Informationen, die für den Kauf- oder Verkaufsprozess bei Immobilien wichtig sind. Was genau ein Grundbuchauszug ist und wo der Antrag zur Grundbucheinsicht gestellt werden kann, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler.

mehr ...