11. Januar 2019, 15:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Rente ist Bilanz einer Lebensleistung“

Steigende Furcht vor Altersarmut und Skepsis gegenüber der privaten Altersvorsorge erhalten dieser Tage große Aufmerksamkeit: Während der Sozialminister Nordrhein-Westfalens, Karl-Josef Laumann (CDU), verpflichtende Betriebsrenten einführen möchte, versucht Bundessozialminister, Hubertus Heil (SPD), dem Problem durch zusätzliche Beitragszahler, nämlich der Pflichtversicherung für alle Selbstständigen, zu begegnen. Was wirklich Zukunft hat. 

Rente in Die Rente ist Bilanz einer Lebensleistung“

Die Rente und ihre Ausgetaltung zur Vermeidung von Altersarmut ist erneut in die politischen Mühlen geraten.

Karl-Josef Laumann erklärte gestern auf der Rentenkonferenz des nordrhein-westfälischen Sozialministeriums, dass die Rentenfrage ein Gerechtigkeitsthema innerhalb der Bevölkerung sei. Insbesondere die Ungleichbehandlung bei Betriebsrenten stoße ihm hierbei nach eigener Aussage negativ auf: Personen mit einem Jahreseinkommen über 75.000 Euro erhalten zu 75 Prozent auch eine Betriebsrente. Wer diese Schwelle nicht überschreitet, steht in der Regel schlechter da. Dort haben nur 15 Prozent der Beschäftigen Anspruch auf eine Betriebsrente.

F080F580-A6EF-4915-82B3-0D01F69246D1 in Die Rente ist Bilanz einer Lebensleistung“

Die Ausführungen von Sozialminister Laumann lassen sich weiter zuspitzen, wenn branchenspezifische Unterschiede hinzugenommen werden. So sind es vor allem die Branchen mit einem ausgeprägten Niedriglohnsektor, die ihren Beschäftigten keine Betriebsrenten anbieten.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt auch eine Studie von Willis Towers Watson. Diese vergleicht Betriebsrenten anhand der Größe von Unternehmen. Ab 500 Beschäftigten ermöglichen 95 Prozent der Unternehmen die Absicherung mithilfe einer Betriebsrente. Diese beträgt in der Regel zwischen 4,4 und 4,8 Prozent vom letzten Bruttogehalt. Auch dort sind Unterschiede nach Hierarchie- und demzufolge auch Gehaltsstufen zu erkennen: Führungskräfte sind gegenüber Mitarbeitern bevorteilt.

Ist das Ende von Riester eingeleitet?

Das ursprüngliche Modell einer allgemeinen privaten Altersvorsorge, Riester, erhält eine weitere Absage aus der Politik. Der Markt sei chaotisch und Sparer haben einen stetig anwachsenden Verwaltungsaufwand, so Laumann weiter: „Das heißt für mich, dass wir eine Verpflichtung zu Betrioebsrente brauchen.“

Insbesondere die geringe Anzahl an Riesterverträgen zeige für den Sozialminister das Erfordernis einer Alternative. Diese müsste den Gedanken Laumanns folgend jedoch auch die Möglichkeit besitzen, eine höhere Marktdurchdringung zu erreichen und zudem ähnliche Sicherheiten bieten.

Deutschlandrente ohne Garantien: Der CDU Plan

Einen Entwurf zu einem solchen Produkt gibt es schon länger: Die Deutschlandrente. So bezeichnet das hessische Finanzministerium ein Konzept für eine allgemeine Betriebsrente. Sie basiert auf einem Fonds, der in Aktien investiert sei. Es gibt jedoch keine Garantien, die Matthias Schenk, Mitarbeiter im hessischen Finanzministerium, als kostentreibend bezeichnet.  Allerdings bestehe nach Schenk so die Möglichkeit, „Bürger ins richtige Verhaltensmuster zu schubsen“.

In der Folge ergäbe sich so eine Konkurrenzsituation zum freien Markt von Privatanbietern. Der Kritik unfairer Angebote beim Angebot von Riesterverträgen seitens des Sozialministers Laumann würde somit zusätzlich Rechnung getragen.

Seite zwei: Drei Millionen Selbstständige als Retter der Rente: Der SPD Plan

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. Jede Regierung in Berlin operiert an einzelnen Syntomen zum Beispiel „Rente“ herum. Der ganzheitliche Ansatz zur gerechten Verteilung der Ausgaben für Rente und Pensionen fehlt total. Der Arbeiter oder Angestellte kann nicht über die Höhe der Rente abstimmen,dagegen stimmen die Beamten in Berlin sehrwohl über ihre Höhe der Pension bundesweit ab. Jeder Beamte ist sich der nächste und stimmt zu seinem Besten ab. Der Angestellte muß nach ca.45Jahren Arbeit in der freien Wirtschaft abwarten,was von der BfA für ihn als gerechte Rente errechnet wird. Die immer noch weit unter der Beamtenpension liegt bei vergleichbaren Berufsbild und Verantwortung. Ein Angestellter in der heutigen schwierigen und volatiler Arbeitswelt kann sich nicht mehr an Gehalt in seinem Arbeitsleben erarbeiten als ein Beamter in einergesicherten Arbeitswelt. In der freien Marktwirtschaft kann ich nicht sagen, ich habe nicht genügend Mitarbeiter deshalb kann ich den übernommenen Auftrag auch nicht ausführen. Dann gibt es eine saftige Vertragsstrafe für den Unternehmer. Der Staat sagt, leider haben wir zu wenig Beamte, die müssen zuerst gesucht werden,damit wir den zugesagten Bürgerschutz bieten können. Wohlgemerkt ohne Vertragsstrafe.

    Deshalb gehört endlich eine Gleichbehandlung von der freien Wirtschaft zum Beamtentum geschaffen. Aber in jeder Beziehung.

    Kommentar von Herbert Strobel — 23. Januar 2019 @ 17:49

  2. In der Auflistung zwecks Betriebsrente fehlt der óffentliche Dienst.

    Kommentar von Ralf Klein — 12. Januar 2019 @ 14:24

  3. BM Hubertus Heil ist von der Wirklichkeit weit entfernt . Verkehrte Welt CDU Laumann s Vorschlag TOP
    Hubertzs Heil s Vorschlag Flop.

    Kommentar von Detlef Baade — 12. Januar 2019 @ 11:08

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Die Plattformtechnologie von Jung, DMS & Cie. überzeugt nicht nur immer mehr Vertriebe und Intermediäre. Hier erfahren Sie wie jeder Berater und Vermittler als JDC-Vertriebspartner zum Gewinner der Digitalisierung wird.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Noch mehr Kreditinstitute führen Strafzinsen ein

Mindestens 16 Institute, vor allem Volksbanken und Sparkassen, haben nach Daten des Internetportals Verivox in den ersten Wochen 2020 Negativzinsen für Geldanlagen von Privatkunden eingeführt oder bestehende Strafzinsen erhöht. “Die Wucht der Negativzinswelle hat in diesem Jahr noch einmal deutlich zugenommen”, sagte Oliver Maier, Geschäftsführer der Verivox Finanzvergleich GmbH.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...