Anzeige
11. Januar 2019, 15:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Rente ist Bilanz einer Lebensleistung“

Steigende Furcht vor Altersarmut und Skepsis gegenüber der privaten Altersvorsorge erhalten dieser Tage große Aufmerksamkeit: Während der Sozialminister Nordrhein-Westfalens, Karl-Josef Laumann (CDU), verpflichtende Betriebsrenten einführen möchte, versucht Bundessozialminister, Hubertus Heil (SPD), dem Problem durch zusätzliche Beitragszahler, nämlich der Pflichtversicherung für alle Selbstständigen, zu begegnen. Was wirklich Zukunft hat. 

Rente in Die Rente ist Bilanz einer Lebensleistung“

Die Rente und ihre Ausgetaltung zur Vermeidung von Altersarmut ist erneut in die politischen Mühlen geraten.

Karl-Josef Laumann erklärte gestern auf der Rentenkonferenz des nordrhein-westfälischen Sozialministeriums, dass die Rentenfrage ein Gerechtigkeitsthema innerhalb der Bevölkerung sei. Insbesondere die Ungleichbehandlung bei Betriebsrenten stoße ihm hierbei nach eigener Aussage negativ auf: Personen mit einem Jahreseinkommen über 75.000 Euro erhalten zu 75 Prozent auch eine Betriebsrente. Wer diese Schwelle nicht überschreitet, steht in der Regel schlechter da. Dort haben nur 15 Prozent der Beschäftigen Anspruch auf eine Betriebsrente.

F080F580-A6EF-4915-82B3-0D01F69246D1 in Die Rente ist Bilanz einer Lebensleistung“

Die Ausführungen von Sozialminister Laumann lassen sich weiter zuspitzen, wenn branchenspezifische Unterschiede hinzugenommen werden. So sind es vor allem die Branchen mit einem ausgeprägten Niedriglohnsektor, die ihren Beschäftigten keine Betriebsrenten anbieten.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt auch eine Studie von Willis Towers Watson. Diese vergleicht Betriebsrenten anhand der Größe von Unternehmen. Ab 500 Beschäftigten ermöglichen 95 Prozent der Unternehmen die Absicherung mithilfe einer Betriebsrente. Diese beträgt in der Regel zwischen 4,4 und 4,8 Prozent vom letzten Bruttogehalt. Auch dort sind Unterschiede nach Hierarchie- und demzufolge auch Gehaltsstufen zu erkennen: Führungskräfte sind gegenüber Mitarbeitern bevorteilt.

Ist das Ende von Riester eingeleitet?

Das ursprüngliche Modell einer allgemeinen privaten Altersvorsorge, Riester, erhält eine weitere Absage aus der Politik. Der Markt sei chaotisch und Sparer haben einen stetig anwachsenden Verwaltungsaufwand, so Laumann weiter: „Das heißt für mich, dass wir eine Verpflichtung zu Betrioebsrente brauchen.“

Insbesondere die geringe Anzahl an Riesterverträgen zeige für den Sozialminister das Erfordernis einer Alternative. Diese müsste den Gedanken Laumanns folgend jedoch auch die Möglichkeit besitzen, eine höhere Marktdurchdringung zu erreichen und zudem ähnliche Sicherheiten bieten.

Deutschlandrente ohne Garantien: Der CDU Plan

Einen Entwurf zu einem solchen Produkt gibt es schon länger: Die Deutschlandrente. So bezeichnet das hessische Finanzministerium ein Konzept für eine allgemeine Betriebsrente. Sie basiert auf einem Fonds, der in Aktien investiert sei. Es gibt jedoch keine Garantien, die Matthias Schenk, Mitarbeiter im hessischen Finanzministerium, als kostentreibend bezeichnet.  Allerdings bestehe nach Schenk so die Möglichkeit, „Bürger ins richtige Verhaltensmuster zu schubsen“.

In der Folge ergäbe sich so eine Konkurrenzsituation zum freien Markt von Privatanbietern. Der Kritik unfairer Angebote beim Angebot von Riesterverträgen seitens des Sozialministers Laumann würde somit zusätzlich Rechnung getragen.

Seite zwei: Drei Millionen Selbstständige als Retter der Rente: Der SPD Plan

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. In der Auflistung zwecks Betriebsrente fehlt der óffentliche Dienst.

    Kommentar von Ralf Klein — 12. Januar 2019 @ 14:24

  2. BM Hubertus Heil ist von der Wirklichkeit weit entfernt . Verkehrte Welt CDU Laumann s Vorschlag TOP
    Hubertzs Heil s Vorschlag Flop.

    Kommentar von Detlef Baade — 12. Januar 2019 @ 11:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente: Erstes Modell kurz vor der Testphase

Im Alter sollen langjährige Geringverdiener künftig mehr Geld zur Verfügung haben als jemand, der nie gearbeitet hat. Um dafür zu sorgen, will die Bundesregierung noch in diesem Jahr eine neue Grundrente auf den Weg bringen.

mehr ...

Immobilien

Württembergische kauft Hotel im Mainzer Zollhafen

Die UBM Development Deutschland GmbH hat das Super 8 Hotel im Zollhafen Mainz, das auf dem Baufeld Hafenallee II errichtet wird, für rund 24 Millionen Euro an die Württembergische Lebensversicherung AG verkauft. Baustart für das 216 Zimmer-Haus war Anfang viertes Quartal 2017, die Fertigstellung ist für das erste Quartal 2020 geplant.

mehr ...

Investmentfonds

Grafik des Tages: Lieber German als Brexit

Die britische Premierministerin Theresa May ist mit ihrem Brexit-Abkommen im Unterhaus gescheitert. Nun droht ein ungeordneter Brexit. Die lang anhaltende Unsicherheit um den EU-Austritt hat in den letzten Jahren dazu geführt, dass immer mehr Briten die deutsche Staatsbürgerschaft beantragt haben.

mehr ...

Berater

Altersvorsorge für Beamte: Kein Grund für Neiddebatte

Die Rentenfrage wird 2019 ein Topthema. Eine neue Studie zeigt, welche Vorteile das System zur Altersvorsorge von Beamten bietet. Es lässt sich auf die einfache Formel bringen: Je jünger die Beamten sind, umso höher sind die Rentenanwartschaften im Vergleich zu Angestellten. Warum dieser Befund kein Grund für eine Neiddebatte darstellt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstmals auch Schuldverschreibungen im Angebot

Der neue Spezial-AIF “Vier Metropolen III”, den Project Investment für institutionelle Anleger aufgelegt hat, investiert wie seine beiden Vorgänger in Wohnimmobilienentwicklungen. Es gibt aber auch Neuerungen.

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...