26. November 2019, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die teuersten Kunstraube aller Zeiten

Diebe haben sind am Montagmorgen in das Grüne Gewölbe im Dresdner Stadtschloss eingebrochen und haben Juwelen von unschätzbarem Wert gestohlen. Trotz ausgeklügelter Sicherheitssysteme gelingt es Kunsträubern immer wieder, in Museen und Privatwohnungen einzudringen. Der bisher teuerste Kunstraub aller Zeiten ereignete sich im Jahr 1911 in Paris. Ein Überblick über die spektakulärsten Kunstraube.

Dresden in Die teuersten Kunstraube aller Zeiten

Dresden ist Ort eines besonders dreisten Kunstraubs geworden.

Damals entwendete der Italiener Vincenzo Peruggia die “Mona Lisa” aus dem Louvre (geschätzter Wert: 794 Millionen US-Dollar). Es dauerte zwei Jahre, bis das berühmte Gemälde von Leonardo da Vinci wieder aufgespürt und der Täter verhaftet wurde.

Auch der bisher teuerste Kunstdiebstahl von einem privaten Anwesen geschah in der französischen Hauptstadt, als im Jahr 2007 drei Kunstwerke von Picasso im Wert von 68 Millionen US-Dollar gestohlen wurden.

 

Infografik 20099 Teuerste Kunstraube Weltweit N 1 in Die teuersten Kunstraube aller Zeiten

 

Bei dem aktuellen Raub in Dresden wurden mehrere historische Schmuckstücke aus der Schatzkammer gestohlen, darunter einige der kostbarsten Stücke der Juwelensammlung aus dem 18. Jahrhundert. Die Schadenshöhe ist bisher noch unklar. (Statista)

 

Grafik: Statista

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Hoffnung auf Corona-Schnäppchen zerschlagen

Viele Immobilien-Interessenten haben laut einer Studie die Hoffnung auf Schnäppchen in der Coronakrise aufgegeben. Eine Mehrheit glaubt, dass die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland nicht von der Pandemie beeinflusst werden (27 Prozent) oder dass sie weiter steigen (34 Prozent), zeigt eine Umfrage der Berliner Maklerfirma Homeday.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...