4. Januar 2019, 10:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitale Unterstützung für menschliche Profis

Die vielleicht größten Auswirkungen haben die neuen digitalen Möglichkeiten übrigens gerade dort, wo die Öffentlichkeit nicht hinsieht: im Back-Office der Vertriebe und Finanzdienstleister.

Mit digitalen Akten, Verträgen und Unterschriften hat in den letzten Jahren eine kleine Revolution stattgefunden. Diese Innovationen wirken vielleicht bescheiden.

Sie ermöglichen aber eine wesentlich schnellere und präzisere Datenverarbeitung und machen alles sortierbar, durchsuchbar, archivierbar und übertragbar. Und sie bilden die Basis für den nächsten Schritt.

Software setzt Ressourcen und Kreativität frei

Es gibt nämlich immer noch genügend repetitive Tätigkeiten zu erledigen: Informationen zusammensuchen, Formulare ausfüllen, Daten von A nach B kopieren – all das passiert oft noch von Hand. Diese Aufgaben kosten viel Zeit und Nerven.

Diese Ressourcen fehlen dann an den Stellen, wo menschliche Intelligenz unersetzlich ist. Weil aber inzwischen (fast) alles digital vorliegt, können viele dieser Tätigkeiten auch von Software erledigt werden. “Robotic Process Automation” hat sich in den letzten Jahren in vielen Branchen etabliert.

Von der Antragserfassung über die Schadensabwicklung bis zum Risikocontrolling übernehmen Bots auch im Versicherungswesen schon jetzt sich wiederholende, fehleranfällige Handarbeit.

Es wäre naiv zu behaupten, dass sich dadurch Arbeitsplätze nicht verändern würden oder im Zweifelsfall sogar wegfallen. Aber es werden eben auch zeitliche Ressourcen und kreatives Potenzial frei gesetzt. Das steht dann zur Verfügung, um komplexere Aufgaben zu bewältigen.

Seite vier: Menschliche Stärken, digital unterstützt

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Herr Dr. Wald, wie immer, sauber auf den Punkt gebracht. Allerdings: Vorgänge, die eben nicht in die digitalisierten Abläufe passen, erfordern immer noch den Menschen, der mit hoher Fachkompetenz und mit Berufserfahrung die Klippen der digitalen Helferlein geschickt für seine Kunden zu umschiffen weiß….

    Kommentar von Nils Fischer — 4. Januar 2019 @ 14:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

App auf Rezept: Warum Versicherte nun vorsichtig werden sollten

Jens Spahn beschließt gemeinsam mit dem Bundestag, dass Anwendungen für das Smartphone, also Apps, künftig auf Rezept verordnet werden dürfen. Ziel ist es, Wartezeiten für die Behandlung durch Fachärzte zu reduzieren. Insbesondere bei der Psychotherapie sollen diese Angebote eine Verschlechterung des Gesundheitszustands vermeiden. Allerdings erlaubt das Gesetz, die durch die Verordnung gesammelten Daten zu nutzen. Was dies für Versicherte bedeutet

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Handfeste Maßnahmen notwendig

Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) wurde von Januar bis Mai 2019 in Deutschland der Bau von insgesamt 136 300 Wohnungen genehmigt. Dies seien 2,4 Prozent weniger Baugenehmigungen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Zahl der genehmigten Mehrfamilienhäuser sei sogar um 4,1 Prozent gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Weiter Risiken bei Deutscher Bank

Der Finanzexperte Gerhard Schick beurteilt die Umbaupläne der Deutschen Bank als “gewissen Forschritt”, sie seinen jedoch nicht konsequent genug. “Durch die Reduktion riskanter Geschäfte sinkt die Gefahr, dass die Bank vom Steuerzahler gerettet werden muss”, schreibt der Vorstand der 
»Bürgerbewegung Finanzwende« für 
eine nachhaltige Finanzwirtschaft in einem Gastbeitrag für die Zeitung neues deutschland.

mehr ...

Berater

Digitalisierung: Verhaltener Blick in die Zukunft

Die Finanzindustrie begegnet der digitalen Transformation vielfach mit Skepsis. Dies ergibt eine aktuelle Panel-Befragung von über 800 Beschäftigten innerhalb des Finanzsektors, die von der Unternehmensberatung Horn & Company Financial Services und dem Banking-Club seit Mai 2019 regelmäßig erhoben wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...