6. März 2019, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dread-Disease statt BU?

Krebs steht bei den Todesursachen in Deutschland an vierter Stelle. Für 2018 lag die Prognose bei rund 493.000 Neuerkrankungen. Neben der psychischen Belastung bringt die Erkrankung meist tiefe finanzielle Einschnitte für die Betroffenen. Im Ernstfall kann eine Dread-Disease-Versicherung sinnvoll sein. Wann  und für wen sie bessere Wahl ist.

Krebs in Dread-Disease statt BU?

Diagnose Krebs: Im vergangenen Jahr traf es rund 490.000 Menschen hierzulande.

Dread Disease“ bedeutet wörtlich übersetzt „gefürchtete Krankheit“. Dazu zählen beispielsweise Krebs, ein Schlaganfall oder Herzinfarkt. Eine Dread-Disease-Versicherung sichert die finanziellen Folgen solcher Krankheiten ab. „Im Ernstfall erhält der Versicherte dann eine einmalige Kapitalauszahlung“, so Dr. Michael Martin.

Welche Krankheiten versichert und wie genau diese definiert sind, unterscheidet sich je nach Versicherer. Folgende Krankheiten sind jedoch bei den meisten Anbietern in Deutschland eingeschlossen: Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall, Multiple Sklerose, Nierenversagen, Herzklappenoperationen, Lähmung, Verlust von Gliedmaßen sowie fortgeschrittene Alzheimer- und Parkinson-Erkrankungen.

 

Seite 2: Sinnvoll für Selbstständige und Freiberufler

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Krebs und Schlaganfall kann auch die BU abdecken. Leistungsfalldefinitionen bitte bei DD beachten.
    https://www.frank-dietrich-fachmakler.de/vermittler-in-weiss

    Kommentar von frank Dietrich — 7. März 2019 @ 13:26

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronavirus: Allianz bietet kostenfreie medizinische Beratung

Die Allianz Private Krankenversicherung bietet ihren Versicherten einen kostenfreien medizinischen Telefonservice bei Fragen zum Coronavirus an und informiert in dem Zusammenhang ihre Kunden umfassend zur Krankheit und den Folgen der Epedemie.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...