6. März 2019, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dread-Disease statt BU?

Krebs steht bei den Todesursachen in Deutschland an vierter Stelle. Für 2018 lag die Prognose bei rund 493.000 Neuerkrankungen. Neben der psychischen Belastung bringt die Erkrankung meist tiefe finanzielle Einschnitte für die Betroffenen. Im Ernstfall kann eine Dread-Disease-Versicherung sinnvoll sein. Wann  und für wen sie bessere Wahl ist.

Krebs in Dread-Disease statt BU?

Diagnose Krebs: Im vergangenen Jahr traf es rund 490.000 Menschen hierzulande.

Dread Disease“ bedeutet wörtlich übersetzt „gefürchtete Krankheit“. Dazu zählen beispielsweise Krebs, ein Schlaganfall oder Herzinfarkt. Eine Dread-Disease-Versicherung sichert die finanziellen Folgen solcher Krankheiten ab. „Im Ernstfall erhält der Versicherte dann eine einmalige Kapitalauszahlung“, so Dr. Michael Martin.

Welche Krankheiten versichert und wie genau diese definiert sind, unterscheidet sich je nach Versicherer. Folgende Krankheiten sind jedoch bei den meisten Anbietern in Deutschland eingeschlossen: Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall, Multiple Sklerose, Nierenversagen, Herzklappenoperationen, Lähmung, Verlust von Gliedmaßen sowie fortgeschrittene Alzheimer- und Parkinson-Erkrankungen.

 

Seite 2: Sinnvoll für Selbstständige und Freiberufler

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Krebs und Schlaganfall kann auch die BU abdecken. Leistungsfalldefinitionen bitte bei DD beachten.
    https://www.frank-dietrich-fachmakler.de/vermittler-in-weiss

    Kommentar von frank Dietrich — 7. März 2019 @ 13:26

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unter Dach und Fach: Provinzial Nordwest und Provinzial Rheinland besiegeln Fusion

Die Provinzial Nordwest und die Provinzial Rheinland haben den Fusionsvertrag unterzeichnet. Damit ist die das Zusammengehen zwischen der Provinzial NordWest und der Provinzial Rheinland nach jahrelangen Verhandlungen gesellschaftsrechtlich vollzogen.

mehr ...

Immobilien

Financial Advisors Awards 2020 – bewerben Sie sich jetzt!

Am 20. November 2020 werden zum 18. Mal die Financial Advisors Awards vergeben, die zu den bedeutendsten Produktauszeichnungen der Finanzdienstleistungsbranche zählen. Die Preisverleihung findet anlässlich der Cash.Gala statt. Die Bewerbungsphase ist jetzt gestartet.
mehr ...

Investmentfonds

Die eigentliche Frage im Fall Wirecard

Am Ende wird es wohl der größte Bilanzskandal in der Geschichte der Bundesrepublik sein. Allen Fragen um Konten auf den Philippinen, Fehler beim Wirtschaftsprüfer EY und Versäumnisse der Aufsicht BaFin in den kommenden Monaten muss vorangestellt werden: Warum hat niemand hinterfragt, wie Wirecard sein Geld wirklich verdient? Eine Kolumne von Lucas von Reuss, geschäftsführender Gesellschafter der Quant IP GmbH in München. Die steinbeis & häcker vermögensverwaltung gmbh agiert als Haftungsdach für diesen Fondsmanager.

mehr ...

Berater

Rekordjagd in der Versicherungsbranche: Auch Münchener Verein präsentiert Bestergebnis

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe hat im Geschäftsjahr 2019 mit 120 Millionen Euro ein Rekord-Jahresergebnis erzielt. Es ist mit einer Steigerung von 27,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr der höchste Wert in der fast hundertjährigen Unternehmensgeschichte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...