22. Januar 2019, 13:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG: Richtig versichert Skifahren

Pulverschnee, Sonnenschein und ordentlich Geschwindigkeit – Skifahren ist beliebt. Der Spaßfaktor ist hoch, die Verletzungsgefahr leider auch. Die DVAG klärt auf, welche Versicherungen wichtig sind und gibt Tipps zum sicheren Skifahren.

Shutterstock 1275888244 in DVAG: Richtig versichert Skifahren

Seien Sie finanziell richtig abgesichert, wenn das Wintervergnügen mit einer Verletzung endet.

Auf die Skier, fertig, los! Rund 13 Millionen Deutsche gaben in einer Umfrage des Allensbacher Instituts IfD an, am liebsten einen Ski- beziehungsweise Winterurlaub zu machen. Doch dort, wo teils rasantes Tempo, große Menschenmengen und glatte Untergründe aufeinandertreffen, besteht ein hohes Unfallrisiko. Allein in der vorigen Saison verletzten sich mehr als 40.000 deutsche Skifahrerinnen und Skifahrer. Die Experten der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG) raten deshalb dringend zu einem passenden Versicherungsschutz und geben Tipps für die Piste.

Reicht die gesetzliche Krankenversicherung im Winterurlaub aus?

Grundsätzlich sichert die gesetzliche Krankenversicherung ihre Mitglieder auch während eines Skiurlaubs ab. Sie greift bei allen Aufenthalten in Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, der Schweiz sowie in den Staaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (Norwegen, Liechtenstein und Island).

“Reißt sich also der rasante Wintersportler während der Abfahrt das Kreuzband, ist die unmittelbare Behandlung beim Arzt durch die gesetzliche Versicherung abgedeckt”, erklären die Versicherungsprofis der DVAG. Aber Vorsicht: Der Versicherungsschutz deckt nur das ab, was eine vergleichbare Behandlung in Deutschland kosten würde. Kostet die ärztliche Versorgung im Ausland mehr, muss der Versicherte die Differenz selbst zahlen. “Der Abschluss einer privaten Auslandsreisekrankenversicherung schließt diese Lücke und stockt zudem die Leistungen auf, wie etwa für eine Kostenbeteiligung an einem medizinisch sinnvollen Krankenrücktransport.” Ein Service, den die gesetzliche Krankenversicherung nicht bietet. ­

Seite zwei: Private Unfallversicherung übernimmt auch Kosten für Folgeschäden

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Warum die Immobilienblase nicht platzen wird

Häuser und Wohnungen in Deutschland werden immer teurer. Umso lauter warnen Experten derzeit vor dem Platzen einer Immobilienblase. Aber: Ist die Angst vor einem plötzlichen Preissturz berechtigt? Dr. Rainer Eichwede, Kapitalmarktexperte bei Schwäbisch Hall, geht dieser Frage nach.

mehr ...

Investmentfonds

Zinstief: Risiko für Finanzstabilität nimmt zu

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.” Ähnlich hatte sich der Spanier bereits Anfang der Woche geäußert.

mehr ...

Berater

Razzia gegen “Hawala-Banking”: 22 Millionen Euro sichergestellt

Der mutmaßliche Kopf des illegalen “Hawala”-Bankings, das mit einer bundesweiten Großrazzia zerschlagen wurde, ist der Düsseldorfer Besitzer einer Juwelierkette. In seinen Juwelierfilialen unter anderem in Duisburg sowie in Pfandhäusern in Berlin sollen die illegalen Geldtransfers betrieben worden sein.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...