10. Juli 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

E-Scooter: Allianz fordert neue Unfallstatistik

Seit Mitte Juni dürfen E-Scooter über die Straßen und Gehwege Deutschlands rollen. Ein erhebliches neues Unfallrisiko, meinen Experten der Allianz. Cash.Online sprach mit Dr. Jörg Kubitzki, Unfallforscher im Allianz Zentrum für Technik (AZT).

Ohne-Titel-14 in E-Scooter: Allianz fordert neue Unfallstatistik

Dr. Jörg Kubitzki, Unfallforscher im Allianz Zentrum für Technik (AZT).

Die Allianz forderte die Polizei kürzlich dazu auf, eine eigene Kategorie für E-Scooter-Unfälle in ihre Statistiken aufzunehmen. Warum halten Sie diese Maßnahme für notwendig?

Kubitzki: Die Analyse von E-Scooter-Unfällen kann erst dann zu belastbaren Aussagen führen, wenn die Datengrundlage repräsentativ und umfassend ist. Bisherige Unfall-Erkenntnisse aus dem Ausland basieren auf selektiven Stichproben, die zu den tatsächlichen Risiken wenig verlässliche Aussage erlauben.

Um Sicherheitsmaßnahmen verbessern zu können, bedarf es einer vollständigen Betrachtung aller Unfallursachen und Fehlverhaltensweisen der Fahrer. Erst eine eindeutige E-Scooter-Unfallstatistik im mehrjährigen Verlauf kann Aufschluss über die Einordung dieser neuen Gefahrenlage geben.

Mit welchen Folgen einer Einführung dieser neuen Unfall-Kategorie ist zu rechnen? Inwiefern würde sich der Umgang von Versicherern mit den Rollern verändern?

Kubitzki: Erst verbindliche amtliche Unfallzahlen sind der Öffentlichkeit plausibel vermittelbar. Gegenwärtig beschränkt sich die Sicherheitswahrnehmung der Menschen auf spektakuläre Einzelfallschilderungen in den Medien.

Angesichts Unfallzahlen und Verletzungspotenzial: Braucht jeder E-Scooter-Fahrer eine Unfallversicherung? Wäre eine situative Absicherung (Beispiel: „Pokemon Go“-Versicherung der Barmenia) hier sinnvoll? Bitte begründen Sie.

Kubitzki: Aufgrund bisheriger Erfahrungen ist zu erwarten, dass E-Scooter-Unfälle sehr häufig Alleinunfällen aufgrund von Stürzen sind. Viele Nutzer haben sich so Verletzungen bis hin zu Kopfverletzungen zugezogen.

Eine Kfz-Haftpflichtversicherung deckt die Unfallfolgen für den Unfallgegner des Scooter-Nutzers. Eine Unfallversicherung kann sinnvoll sein, um die Folgen abzusichern, die der Nutzer selbst erleidet, wenn er verunglückt.

 

Das Interview führte Benjamin Müller. 

Foto: Allianz

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...