20. November 2019, 06:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einkommensschutz für alle Berufsgruppen

Signal Iduna hat ein neues Konzept zur Einkommenssicherung entwickelt. Ab dem 1. Dezember 2019 wird unter dem Dach SI WorkLife eine komplett neu aufgesetzte Berufsunfähigkeitsversicherung (SI WorkLife Exklusiv) angeboten sowie eine Grundfähigkeitsversicherung (SI WorkLife Komfort) neu eingeführt.

Vatter Signal-Iduna in Einkommensschutz für alle Berufsgruppen

Clemens Vatter: “Wir haben unsere Kalkulationsgrundlagen deutlich verbessert und senken damit unter anderem für Meisterberufe und den Öffentlichen Dienst die Einstiegshürden in den Einkommensschutz.”

„Unser WorkLife-Konzept ermöglicht den Vermittlern, auf Grundlage von zwei ganz unterschiedlichen Produktansätzen zur Einkommenssicherung, den Bedarf des Kunden mit seinen finanziellen Möglichkeiten in Einklang zu bringen. Denn der Einkommensschutz sollte nicht länger eine Frage des Berufs und Geldbeutels sein“, meint Clemens Vatter, Konzernvorstand der Signal Iduna und zuständig für die Lebensversicherung.

Mit der Berufsunfähigkeitsversicherung jetzt im Spitzenfeld

Signal Iduna hat ihre bisherige Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) komplett überarbeitet. Unter anderem wurde die Tarifkalkulation für viele Berufsgruppen, z.B. Meisterberufe, verbessert. „Wir haben unsere Kalkulationsgrundlagen deutlich verbessert und senken damit unter anderem für Meisterberufe und den Öffentlichen Dienst die Einstiegshürden in den Einkommensschutz“, sagt Clemens Vatter. Durch eine genauere Beschreibung auf Grundlage weniger Zusatzfragen können auch körperlich Tätige eine bessere Einstufung in günstigere Berufsgruppen und damit niedrigere Prämien erlangen.

Darüber hinaus wird im Rahmen der Top-Variante SI WorkLife Exklusiv Plus den Selbstständigen eine Umorganisationshilfe in Höhe von sechs Monatsrenten gezahlt, wenn sie ihren Betrieb aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in gewohnter Weise führen können. Um eine Berufsunfähigkeit zu verhindern, kann der Arbeitsplatz mithilfe einer Zahlung aus der Versicherung umgebaut werden. Bei Kleinbetrieben unter fünf Mitarbeitern verzichtet die Signal Iduna auf die Pflicht zur Umorganisation.

Während es bei der Berufsunfähigkeitsversicherung noch nicht üblich ist, mit der Beitragszahlung ohne Begründung auszusetzen, gehört die zinslose Beitragsstundung für die Dauer von zwei Jahren bei der Signal Iduna zum Standardangebot. Der Versicherungsschutz bleibt dennoch voll umfänglich erhalten. Eine garantierte Rentensteigerung im Leistungsfall kann jetzt ebenfalls eingebaut werden.

Grundfähigkeitsversicherungen helfen dem Handwerk

Signal Iduna beobachtet, dass die Absicherung mit Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU) in ihrer Kernzielgruppe Handwerk stagniert. Der Grund: Wegen des Bedingungswettbewerbs ist die BU so stark ausdifferenziert, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis für viele Arbeitnehmer ein zu hohes Niveau erreicht hat. Dies macht den BU-Schutz für Berufsgruppen, die überwiegend körperlich tätig sind, oft zu teuer.

Einen Ausweg weist die neue Grundfähigkeitsversicherung – SI WorkLife Komfort. Sie versichert bestimmte Grundfähigkeiten wie Hören, Gehen oder Autofahren. Sind diese nicht mehr gegeben, wird eine Rente gezahlt. Die Leistungsauslöser für eine Grundfähigkeitsversicherung sind für Kunden leicht nachzuvollziehen und werden unabhängig von der Berufsausübung beurteilt.

12 oder 20 Grundfähigkeiten abgesichert

In den angebotenen Produktvarianten können entweder 12 oder 20 Grundfähigkeiten abgesichert werden. Auch bei Pflegebedürftigkeit und Demenz gewährleistet SI WorkLife die versicherte Rente. Signal Iduna hat in den Grundfähigkeiten-Katalog auch die Nutzung des Smartphones und von öffentlichen Verkehrsmitteln aufgenommen – was nur bei wenigen Anbietern möglich ist. Der Anspruch auf die volle Rente besteht bereits, wenn nur eine der versicherten Grundfähigkeiten verlorengeht.

Signal Iduna erleichtert den Leistungszugang durch einen kundenfreundlichen Prognosezeitraum von nur sechs Monaten. Das heißt: Die Rente wird gezahlt, wenn ein Arzt den Verlust einer Grundfähigkeit für mindestens sechs Monate prognostiziert. Außerdem können Kunden mit einer zusätzlichen Exklusivoption bis zu ihrem 35. Lebensjahr ohne Gesundheitsprüfung in eine Berufsunfähigkeitsversicherung wechseln.

„Wir rechnen mit einer weiterhin zunehmenden Marktdurchdringung im Bereich der Grundfähigkeitsversicherungen. Für zahlreiche Berufsgruppen wird sie aufgrund der erschwinglichen Prämien zu einem alternativen Einkommensschutz werden. Die Grundfähigkeitsversicherungen werden mittelfristig bei körperlich Tätigen zu höheren Abschlusszahlen führen als im BU-Markt“, so Clemens Vatter.

Foto: Shutterstock, Signal Iduna

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wegfall des Soli: IVFP bringt Solirenten-Rechner

Für 90 Prozent der heutigen Steuerzahler wird ab 2021 der Solidaritätszuschlag vollständig entfallen. Die Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat jetzt einen neuen Rechner entwickelt, mit Vermittler Kunden bereits heute Empfehlungen geben können, wie sich die Milliarden sinnvoll angelegen lassen.

mehr ...

Immobilien

Wohn- und Geschäftshäuser – das Motto lautet: Raus aus der Stadt

Der Trend raus aus der Stadt setzt sich auch bei Transaktionen von Wohn- und Geschäftshäusern fort. So stieg die Zahl der Verkäufe von 2017 bis 2018 in allen Stadt- und Landkreisen Deutschlands zusammen um vier Prozent. Dies ist eines der Ergebnisse des neuen Von-Poll-Immobilien-Marktberichts für Wohn- und Geschäftsimmobilien in Deutschland 2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltige Anlagen sind Chance des Jahrzehnts

Die schweizerische Großbank UBS will ihren Kunden verstärkt nachhaltige Geldanlagen anbieten. “Nachhaltige Investments sind die größte Investmentchance der nächsten zehn Jahre”, sagte der Investment-Chef der UBS-Vermögensverwaltung, Mark Haefele, in Davos im Gespräch mit der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.

mehr ...
20.01.2020

Kaufrausch in China

Berater

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Project legt offenen Spezial-AIF mit “Develop and hold”-Strategie auf

Im Dezember 2019 hat der Immobilien Asset Manager Project Investment von zwei Versicherungsgesellschaften Kapitalzusagen in Höhe von 100 Millionen Euro für den offenen Spezial-AIF “WohnInvest MS Fonds” erhalten, wie das Unternehmen jetzt mitteilt. Das Konzept unterscheidet sich von den Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Digitalsteuer: Macron will Deal mit Trump

US-Strafzölle auf Champagner und französischen Käse? Diese Drohung steht wegen der Pariser Steuer für Internetriesen schon länger im Raum. Nun stehen die Zeichen auf Entspannung.

mehr ...