13. September 2019, 10:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erwerb von Finanzwissen: Mehrheit der Deutschen setzt auf Eigenverantwortung

Selbst ist der Mann oder die Frau: Wenn es darum geht, sich zum Thema Finanzen zu bilden, sieht die absolute Mehrheit der Deutschen zuerst jeden einzelnen Bürger in der Verantwortung. Eigenverantwortliches Handeln halten 72 Prozent der Bundesbürger hier für geboten.

Bildschirmfoto-2019-09-13-um-10 14 36 in Erwerb von Finanzwissen: Mehrheit der Deutschen setzt auf Eigenverantwortung

68 Prozent sind der Ansicht, dass es auch Aufgabe der Eltern sei, in Geldfragen Wissen an ihre Kinder weiterzugeben. 61 Prozent sind der Meinung, die Schulen müssten auf diesem Gebiet aktiv werden. Das sind Ergebnisse der bevölkerungsrepräsentativen Studie “Liquidität 50Plus”, für die das Marktforschungsinstitut Forsa 1.001 Bundesbürger befragt hat.

“Geringes Wissen in Finanzfragen ist gefährlich”

Wissen in Finanzfragen zu vermitteln, ist für rund die Hälfte der Befragten auch eine Aufgabe der Bundesregierung. Einen ähnlichen Wert erreichen Banken. Auch sie sollen nach Meinung der Bundesbürger zu Themen wie Börse, Geldanlage und Versicherungen informieren.

“Geringes Wissen in Finanzfragen ist sowohl für den Einzelnen als auch für unsere Volkswirtschaft gefährlich”, sagt Frank Mühlbauer, Vorstandsvorsitzender der TeamBank AG. “Die von der TeamBank gegründete unabhängige Stiftung ,Deutschland im Plus’ setzt sich daher in Deutschland und Österreich aktiv für die Vermittlung finanzieller Allgemeinbildung ein.”

Jüngere setzen auf die Lehrer

Ein Unterschied zeigt sich beim Wissenserwerb zwischen den einzelnen Generationen. Für die Generation 50Plus ist in erster Linie jeder Bürger selbst verantwortlich, sich das notwendige Finanzwissen anzueignen. 73 Prozent der Befragten in dieser Altersgruppe vertreten diese Meinung. Bei den unter 30-Jährigen fällt der Anspruch an den Einzelnen etwas schwächer aus:

Lediglich 66 Prozent und damit sechs Prozentpunkte weniger als bei den Älteren sprechen sich dafür aus, dass sich jeder Deutsche individuell in Finanzfragen bilden sollte. Die Befragten zwischen 18 und 29 Jahre schreiben hingegen Schulen eine vergleichsweise hohe Verantwortung zu: 71 Prozent wollen, dass Lehrer Schüler in Geldfragen unterrichten, nur 54 Prozent der Älteren erachten das als eine gute Idee.

Verbraucherzentralen für Finanzwissen geeignet

Geeignete Angebote zum Aufbau von Finanzwissen sind für den Großteil der Befragten Informationen von Verbraucherorganisationen wie Verbraucherzentralen oder Stiftung Warentest. 86 Prozent halten diese für “eher” oder “sehr geeignet”. Auf dem zweiten Rang folgt mit 83 Prozent die Wissensvermittlung durch Fachleute in Schulen, gefolgt von Weiterbildung in Unternehmen zum Beispiel zum Thema Altersvorsorge mit 79 Prozent.

Bildschirmfoto-2019-09-13-um-10 14 49 in Erwerb von Finanzwissen: Mehrheit der Deutschen setzt auf Eigenverantwortung

Unterschiede zwischen den Generationen zeigen sich vor allem bei den zur Wissensbeschaffung genutzten Medien. Jüngere halten Wirtschaftszeitungen für geeigneter als Fernsehen – mitnichten setzen sie vor allem auf digitale Medien. Die Älteren finden dagegen Ratgebersendungen im TV hilfreicher als Printmedien.

 

Foto: TeamBank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...