31. Oktober 2019, 19:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanztip prüft Rechtsschutzversicherungen

Jeder zweite Haushalt in Deutschland hat eine Rechtsschutzversicherung. Eine solche Versicherung übernimmt in vielen Fällen die Kosten eines Rechtsstreites. Wer sich für einen Vertrag entscheidet, sollte sich aber einen Tarif mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis suchen. Der gemeinnützige Verbraucherratgeber Finanztip hat sich die Angebote angesehen.

Pru Fung- in Finanztip prüft Rechtsschutzversicherungen

Wer eine Rechtschutzversicherung abschließt, sollte genau schauen, wofür der Schutz gelten soll. „Beruf, Wohnen, Verkehr, Privates – die Versicherer unterscheiden zwischen verschiedenen Rechtsbereichen“, erklärt Kathrin Gotthold, Redakteurin Versicherungen bei Finanztip. „Wenn ich nur eine Versicherung für den Beruf abgeschlossen habe und dann Ärger mit dem Vermieter habe, müsste ich den Rechtsstreit selbst bezahlen.“ Finanztip hat Tarife angeschaut, die alle diese Bausteine enthalten.

In der Untersuchung schnitten die Tarife Arag Komfort und Auxilia Jurprivat in allen Bereichen besonders gut ab. Mit etwas weniger Leistungen insgesamt konnte der Tarif PBV Plus der HUK24 besonders in den Bereichen Arbeitsrecht und Familienrecht punkten. Für wohl 20 Euro weniger und einen geringfügig höheren Selbstbehalt gibt es den Tarif Optimal der WGV bei minimalen Leistungsabstrichen.

Nicht in allen Fällen zahlt die Versicherung

Ein Rechtschutzvertrag ist längst nicht in allen Fällen ein Rundum-sorglos-Paket. „Läuft ein Rechtsstreit bereits, und ich schließe dann einen Versicherungsvertrag ab, dann zahlt die Rechtsschutzversicherung nicht“, erklärt Gotthold. Und das sei nicht der einzige Ausschluss: „Häufig gelten nach Abschluss auch Wartezeiten von zwei bis drei Monaten, bevor Sie die Versicherung in Anspruch nehmen können.“ Auch inhaltlich steht die Rechtsschutzversicherung keinesfalls immer zur Seite. Bei Streitigkeiten etwa im Bereich Bauen und Baufinanzierung oder beim Streit zwischen Familienangehörigen zahlt die Versicherung in aller Regel nicht: „Was genau ausgeschlossen ist, unterscheidet sich von Vertrag zu Vertrag. Ein Blick ins Kleingedruckte kann sich da lohnen.“

Wer zu hohe Kosten verursacht, dem wird gekündigt

Und auch zu oft sollte man die Versicherung nicht in Anspruch nehmen. „Wer für den Versicherer zu teuer ist, dem wird schnell der Vertrag gekündigt“, sagt Gotthold. „In der Regel haben die Versicherungen nach zwei Fällen innerhalb von zwölf Monaten das Recht zur vorzeitigen Kündigung.“ Gut zu wissen: Die von Finanztip empfohlenen Versicherungen bieten via Hotline kostenlose Rechtsberatung – auch in Bereichen, in denen kein Versicherungsschutz besteht. Und bei den von uns untersuchten Empfehlungen gilt eine solche Beratung auch nicht als kündigungsrelevanter Versicherungsfall.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...