25. Oktober 2019, 15:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FRIDAY entschärft Kostenfalle bei Carsharing

Der Berliner Digitalversicherer FRIDAY erweitert für seine Kunden den Schutz auch auf Fahrten mit Carsharing- und Miet-Pkw und reduziert das Risiko durch hohe Selbstbeteiligungen der Anbieter.

Carsharing in FRIDAY entschärft Kostenfalle bei Carsharing

 

Für Kunden des Berliner Versicherers mit Teil- oder Vollkasko reduziert sich automatisch die Selbstbeteiligung auf die bei FRIDAY für den Schaden gültige Summe.

Entsteht ein Schaden bei Carsharing oder Autovermietung, trägt regelmäßig der Fahrer die Kosten in Höhe der Selbstbeteiligung. Diese Kosten können je nach Anbieter im Markt derzeit auf bis 1.500 Euro steigen. Zwar greift die Vollkaskoversicherung des Anbieters, doch der Kunden muss einen wesentlichen Anteil selbst tragen. Nur gegen eine zusätzliche und meist kostspielige Versicherung oder Zusatzgebühr – von 10 Euro pro Monat bei Car2Go zum Beispiel – können Kunden diese Kosten reduzieren.

FRIDAY macht solche zusätzlichen Versicherungen unnötig. Für Kunden reduziert FRIDAY die Selbstbeteiligung auf die Höhe des im Vertrag mit FRIDAY gewählten Selbstbehalts. Dies gilt für alle Fahrten bei der Anmietung und nicht gewerbsmäßigen Nutzung von einem Carsharing oder Miet-Pkw.

„Viele neue Mobilitätslösungen, wie das Carsharing machen einfach mehr Spaß, wenn versteckte Kostenfallen wie die Selbstbeteiligung den Kunden nicht belasten. FRIDAY sorgt dafür, dass niemand sich neben einem kaputten Mietwagen noch über eine zu hohe Selbstbeteiligung ärgern muss“, sagt FRIDAY-CEO Christoph Samwer.

Damit Kunden bei Nutzung von Carsharing und Mietwagen nicht zu hohe Selbstbeteiligung fürchten müssen, bieten die Tarife FRIDAY Zahl-pro-Kilometer, FRIDAY ECO und FRIDAY Original einen zusätzlichen Schutz und reduzieren damit das Risiko. Der Schutz gilt unabhängig der Nutzungsintensität. Autofahrer sind für die Dauer der Gültigkeit ihres Vertrags bei FRIDAY hinsichtlich der Selbstbeteiligung besser geschützt.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenversicherung warnt vor Problemen bei Umsetzung der Grundrente

Die Deutsche Rentenversicherung warnt vor erheblichen Problemen bei der Umsetzung der geplanten Grundrente. Präsidentin Gundula Roßbach nannte dabei am Mittwoch in Würzburg den geplanten Datenaustausch zwischen Rentenversicherung und Finanzbehörden, die Ermittlung der vorgesehenen 35 Jahre mit Beitragsleistung und den geplanten Startzeitpunkt der Grundrente.

mehr ...

Immobilien

Baukredite: Hohe Darlehen, schnelle Tilgung, lange Zinssicherheit

Anhand des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB) berichtet Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG, über aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen in Deutschland. Nachdem die durchschnittliche Kredithöhe für Immobilienfinanzierungen in den letzten beiden Monaten leicht zurückgegangen ist, zieht sie jetzt wieder an.

mehr ...

Investmentfonds

Krypto Tweets: So beliebt sind die unterschiedlichen Kryptowährungen auf Twitter

Bei der Anzahl der Tweets steht Bitcoin (BTC) unter den Kryptowährungen unangefochten an erster Stelle. Absolut gesehen gibt es zwar weniger Altcoin-Tweets. Setzt man diese jedoch in Bezug zu ihrer Marktkapitalisierung, dann sticht IOTA die anderen Token um Längen aus.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten-Tarife im Check

AssekuranZoom veröffentlicht eine zweite Tarifstudie zur Grundfähigkeitenversicherung. Die Studie nimmt erneut die Grundfähigkeitenversicherungstarife führender Maklerversicherer unter die Lupe.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...