19. Februar 2019, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Garantieverzicht in der bAV? Keine Chance bei Arbeitnehmern

Arbeitnehmer wollen Garantien in der Betriebsrente. Modelle ohne Garantien werden von fast allen Arbeitnehmern in Großunternehmen durchweg abgelehnt. Das kommt in einer repräsentativen Umfrage des Beratungs- und Dienstleistungsunternehmens Aon klar zum Ausdruck.

Bildschirmfoto-2019-02-19-um-10 01 20 in Garantieverzicht in der bAV? Keine Chance bei Arbeitnehmern

Risikoaversion in der Betriebsrente ist keine Frage des Alters. Nahezu jede Altersklasse bevorzugt Sicherheit in der bAV.

 

Maximal 12,2 Prozent der Befragten würden für eine höhere Rente ein gewisses Risiko in Kauf nehmen. Alle anderen bevorzugen entweder Garantien oder sind unentschlossen. Dieses Bild trifft dabei auf alle Altersgruppen zu.

Aon hatte rund 1.000 Mitarbeiter aus Großunternehmen mit mehr als 10.000 Beschäftigten befragt. „Das ist sicher einer der Gründe, warum es bei der Umsetzung des Betriebsrentenstärkungsgesetzes (BRSG) so schleppend vorangeht. Das Gesetz ist jetzt ein Jahr in Kraft. Dennoch gibt es bisher kaum Vereinbarungen zur Tarifrente, die ohne Garantien auskommen soll”, kommentiert Aon Geschäftsführer Fred Marchlewski die Ergebnisse der Studie.

 

Seite 2: Jede Menge Aufklärungsarbeit

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Es ist zwar richtig, dass sehr viele Arbeitnehmer noch die Garantie dem Risiko vorziehen, allerdings ist dies nicht der Hauptgrund, warum es noch kein Sozialpartnermodell gibt.
    Denn wenn dies der Hauotgrund wäre, müsste eigentlich die bAV in der bisherigen bAV-Welt explodieren.

    Zunächst muss man wissen, dass die bAV-Welt2 (Sozialpartnermodell) eine lange Vorbereitungszeit benötigen.
    Neben der Aufklärungsarbeit sind die Grundstrukturen (Adminidtration der Verträge, Kapitalanlagesysteme in der IT nach den Gegebenheiten) festgelegt sein.
    Erst dann kann überhaupt das Sozialpartnermodell vereinbart werden.
    Haupthindernis sind derzeit noch die Gewerkschaften, die Sorge haben, dass die kalkulierten Leistungen nicht zustande kommen, obwohl in der Kapitalanlage eine sogenannte Gleitzonenrente vorhanden ist (Zielrente gem. PfAV).
    Vielleicht sollte der Gesetzgeber für alle bAV-Lösungen eine Garantierente – z.B. 80% – für alle bAV-Durchführungswege festlegen.
    Gerade durch die Niedrigzinsphase – die aus meiner Sicht aufgrund des demografischen Wandels sehr lange gelten wird (kein Guthabenzins über 2,5-3%) – muss für eine gute Überschussbeteiligung etwas risikoreicher angelegt werden.
    Die Chancen und die Risiken steigen natürlich hierdurch.

    Bin mal gespannt, welches Ergebnis in Berlin demnächst herauskommt, wenn Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften sich treffen.

    Ein Hemmschuh ist im Übrigen auch die weiter bestehende Doppelverbeitragung.

    Wenn beide Probleme gelöst wären, würde die bAV sicherlich endlich erfolgreich.

    Werner Hoffmann
    Betriebswirt f. betriebliche Altersversorgung (FH)
    Und Fachautor
    http://www.bav-Leitfaden.de

    Kommentar von Werner Hoffmann Autor — 19. Februar 2019 @ 19:40

Ihre Meinung



 

Versicherungen

10 Jahre WWK IntelliProtect® – eine herausragende Erfolgsgeschichte

Die von der WWK Lebensversicherung a. G. angebotene Produktgeneration WWK Intelli-Protect® feiert ihr zehnjähriges Bestehen am Markt. Seit dem Jahr 2009 steht der von der WWK selbst entwickelte innovative Garantiemechanismus WWK IntelliProtect® in allen drei Schichten für fondsgebundene Rentenversicherungen zur Verfügung. Seit seiner Einführung hat er sich zu einer einmaligen Erfolgsgeschichte für den Versicherer entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Baufinanzierung: Digital zu neuen Zielgruppen

Die ING ist bekannt für eine einfache und schnelle Baufinanzierung, die sie zum Teil direkt, zum Großteil jedoch über Vermittler vertreibt. Dass diese nicht allein in Sachen Baufinanzierung bei Deutschlands nach Kundenzahl drittgrößter Bank gut aufgehoben sind, zeigt Lendico, die digitale Kredit-Plattform für Unternehmen, über die Vermittler der Bank jetzt auch Firmenkredite an ihre Kunden vertreiben können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Arbeitsunfall? Grenzen der Unfallversicherung auf Firmenfeiern

Auf einer betrieblichen Weihnachtsfeier sind die Beschäftigten grundsätzlich unfallversichert. Doch das gilt nur unter bestimmten Voraussetzungen.

mehr ...