19. Februar 2019, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Garantieverzicht in der bAV? Keine Chance bei Arbeitnehmern

Arbeitnehmer wollen Garantien in der Betriebsrente. Modelle ohne Garantien werden von fast allen Arbeitnehmern in Großunternehmen durchweg abgelehnt. Das kommt in einer repräsentativen Umfrage des Beratungs- und Dienstleistungsunternehmens Aon klar zum Ausdruck.

Bildschirmfoto-2019-02-19-um-10 01 20 in Garantieverzicht in der bAV? Keine Chance bei Arbeitnehmern

Risikoaversion in der Betriebsrente ist keine Frage des Alters. Nahezu jede Altersklasse bevorzugt Sicherheit in der bAV.

 

Maximal 12,2 Prozent der Befragten würden für eine höhere Rente ein gewisses Risiko in Kauf nehmen. Alle anderen bevorzugen entweder Garantien oder sind unentschlossen. Dieses Bild trifft dabei auf alle Altersgruppen zu.

Aon hatte rund 1.000 Mitarbeiter aus Großunternehmen mit mehr als 10.000 Beschäftigten befragt. „Das ist sicher einer der Gründe, warum es bei der Umsetzung des Betriebsrentenstärkungsgesetzes (BRSG) so schleppend vorangeht. Das Gesetz ist jetzt ein Jahr in Kraft. Dennoch gibt es bisher kaum Vereinbarungen zur Tarifrente, die ohne Garantien auskommen soll”, kommentiert Aon Geschäftsführer Fred Marchlewski die Ergebnisse der Studie.

 

Seite 2: Jede Menge Aufklärungsarbeit

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Es ist zwar richtig, dass sehr viele Arbeitnehmer noch die Garantie dem Risiko vorziehen, allerdings ist dies nicht der Hauptgrund, warum es noch kein Sozialpartnermodell gibt.
    Denn wenn dies der Hauotgrund wäre, müsste eigentlich die bAV in der bisherigen bAV-Welt explodieren.

    Zunächst muss man wissen, dass die bAV-Welt2 (Sozialpartnermodell) eine lange Vorbereitungszeit benötigen.
    Neben der Aufklärungsarbeit sind die Grundstrukturen (Adminidtration der Verträge, Kapitalanlagesysteme in der IT nach den Gegebenheiten) festgelegt sein.
    Erst dann kann überhaupt das Sozialpartnermodell vereinbart werden.
    Haupthindernis sind derzeit noch die Gewerkschaften, die Sorge haben, dass die kalkulierten Leistungen nicht zustande kommen, obwohl in der Kapitalanlage eine sogenannte Gleitzonenrente vorhanden ist (Zielrente gem. PfAV).
    Vielleicht sollte der Gesetzgeber für alle bAV-Lösungen eine Garantierente – z.B. 80% – für alle bAV-Durchführungswege festlegen.
    Gerade durch die Niedrigzinsphase – die aus meiner Sicht aufgrund des demografischen Wandels sehr lange gelten wird (kein Guthabenzins über 2,5-3%) – muss für eine gute Überschussbeteiligung etwas risikoreicher angelegt werden.
    Die Chancen und die Risiken steigen natürlich hierdurch.

    Bin mal gespannt, welches Ergebnis in Berlin demnächst herauskommt, wenn Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften sich treffen.

    Ein Hemmschuh ist im Übrigen auch die weiter bestehende Doppelverbeitragung.

    Wenn beide Probleme gelöst wären, würde die bAV sicherlich endlich erfolgreich.

    Werner Hoffmann
    Betriebswirt f. betriebliche Altersversorgung (FH)
    Und Fachautor
    http://www.bav-Leitfaden.de

    Kommentar von Werner Hoffmann Autor — 19. Februar 2019 @ 19:40

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...