19. Februar 2019, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Garantieverzicht in der bAV? Keine Chance bei Arbeitnehmern

Arbeitnehmer wollen Garantien in der Betriebsrente. Modelle ohne Garantien werden von fast allen Arbeitnehmern in Großunternehmen durchweg abgelehnt. Das kommt in einer repräsentativen Umfrage des Beratungs- und Dienstleistungsunternehmens Aon klar zum Ausdruck.

Bildschirmfoto-2019-02-19-um-10 01 20 in Garantieverzicht in der bAV? Keine Chance bei Arbeitnehmern

Risikoaversion in der Betriebsrente ist keine Frage des Alters. Nahezu jede Altersklasse bevorzugt Sicherheit in der bAV.

 

Maximal 12,2 Prozent der Befragten würden für eine höhere Rente ein gewisses Risiko in Kauf nehmen. Alle anderen bevorzugen entweder Garantien oder sind unentschlossen. Dieses Bild trifft dabei auf alle Altersgruppen zu.

Aon hatte rund 1.000 Mitarbeiter aus Großunternehmen mit mehr als 10.000 Beschäftigten befragt. „Das ist sicher einer der Gründe, warum es bei der Umsetzung des Betriebsrentenstärkungsgesetzes (BRSG) so schleppend vorangeht. Das Gesetz ist jetzt ein Jahr in Kraft. Dennoch gibt es bisher kaum Vereinbarungen zur Tarifrente, die ohne Garantien auskommen soll”, kommentiert Aon Geschäftsführer Fred Marchlewski die Ergebnisse der Studie.

 

Seite 2: Jede Menge Aufklärungsarbeit

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Es ist zwar richtig, dass sehr viele Arbeitnehmer noch die Garantie dem Risiko vorziehen, allerdings ist dies nicht der Hauptgrund, warum es noch kein Sozialpartnermodell gibt.
    Denn wenn dies der Hauotgrund wäre, müsste eigentlich die bAV in der bisherigen bAV-Welt explodieren.

    Zunächst muss man wissen, dass die bAV-Welt2 (Sozialpartnermodell) eine lange Vorbereitungszeit benötigen.
    Neben der Aufklärungsarbeit sind die Grundstrukturen (Adminidtration der Verträge, Kapitalanlagesysteme in der IT nach den Gegebenheiten) festgelegt sein.
    Erst dann kann überhaupt das Sozialpartnermodell vereinbart werden.
    Haupthindernis sind derzeit noch die Gewerkschaften, die Sorge haben, dass die kalkulierten Leistungen nicht zustande kommen, obwohl in der Kapitalanlage eine sogenannte Gleitzonenrente vorhanden ist (Zielrente gem. PfAV).
    Vielleicht sollte der Gesetzgeber für alle bAV-Lösungen eine Garantierente – z.B. 80% – für alle bAV-Durchführungswege festlegen.
    Gerade durch die Niedrigzinsphase – die aus meiner Sicht aufgrund des demografischen Wandels sehr lange gelten wird (kein Guthabenzins über 2,5-3%) – muss für eine gute Überschussbeteiligung etwas risikoreicher angelegt werden.
    Die Chancen und die Risiken steigen natürlich hierdurch.

    Bin mal gespannt, welches Ergebnis in Berlin demnächst herauskommt, wenn Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften sich treffen.

    Ein Hemmschuh ist im Übrigen auch die weiter bestehende Doppelverbeitragung.

    Wenn beide Probleme gelöst wären, würde die bAV sicherlich endlich erfolgreich.

    Werner Hoffmann
    Betriebswirt f. betriebliche Altersversorgung (FH)
    Und Fachautor
    http://www.bav-Leitfaden.de

    Kommentar von Werner Hoffmann Autor — 19. Februar 2019 @ 19:40

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz: Junge Fahrer sind offen für nutzungsabhängige Tarife

Die anhaltende Debatte um Gesundheits- und Umweltrisiken des Autofahrens verändert das Verbraucherverhalten: Immer mehr Deutsche zeigen Interesse an Angeboten, die eine reduzierte Autonutzung belohnen. 58 Prozent können sich unter Umständen sogar einen Komplettverzicht vorstellen. Elektroantrieb als umweltfreundliche Alternative zum Verbrennungsmotor können allerdings noch nicht vollends überzeugen. Dies zeigt die bevölkerungsrepräsentative Befragung Autotrends 2019 der Creditplus Bank AG.

mehr ...

Immobilien

Deutschland braucht die Wohnwende?

“Wir brauchen einen gesellschaftlichen Konsens darüber, was uns und dem Staat das Wohnen wert ist”, erklärte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, zum Auftakt der Jahres-Pressekonferenz in Berlin. “Die aufgeheizten Debatten um Mietendeckel und Enteignungen sind ein Symptom für die Probleme in immer mehr Wohnungsmärkten.

mehr ...

Investmentfonds

China dominiert das Geschäft mit den Edelmarken

Die Chinesen haben sich als stärkste Macht im weltweiten Luxusgeschäft etabliert. Ihre enorme Kaufkraft beflügelt den Absatz von hochpreisigen Accessoires, Kosmetik, Schmuck oder Kleidung – und dies vor allem in ihrem Heimatland. Insgesamt stieg der weltweite Umsatz mit Luxuswaren 2018 um 6 Prozent auf 260 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr prognostiziert die internationale Managementberatung Bain & Company gemeinsam mit dem italienischen Luxusgüterverband Fondazione Altagamma im “Luxury Study 2019 Spring Update” ein Wachstum des globalen Luxusmarkts von 4 bis 6 Prozent. Währungsbereinigt wird der Umsatz auf 271 bis 276 Milliarden Euro zulegen.

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...