GKV: Spahn will mehr Wettbewerb zwischen Kassen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will es den Bürgern leichter machen, zwischen einzelnen gesetzlichen Krankenkassen zu wechseln. Das schrieb der CDU-Politiker in einem am Sonntag veröffentlichten Gastbeitrag für das „Handelsblatt“.

Jens Spahn: „Ein fairer Wettbewerb ist grundlegende Voraussetzung zur Verbesserung der Versorgung.“

Er halte es für einen Fehler, dass die Möglichkeit, die Krankenkasse frei zu wählen, noch immer eingeschränkt seien. „So stehen unter den zehn größten Krankenkassen lediglich vier bundesweit zum Beitritt offen.“

Zurzeit beschränke sich der Wettbewerb immer noch weitgehend auf den Preis, also den Zusatzbeitragssatz. „Das ist zu wenig.“

Es sei schwer zu vermitteln, warum einem gesetzlich Versicherten attraktive Zusatzleistungen, bestimmte Wahltarife oder günstigere Beiträge verwehrt würden, weil er scheinbar am falschen Ort wohne.

90 Prozent der Bevölkerung gesetzlich versichert

Auf Twitter schrieb Spahn zu dem Vorstoß: „Ein fairer, funktionierender Wettbewerb ist kein Selbstzweck, sondern grundlegende Voraussetzung dafür, dass alle Kräfte zur Verbesserung der Versorgung gebündelt werden.“

Über die gesetzlichen Kassen sind rund 72 Millionen Menschen hierzulande versichert, das entspricht 90 Prozent der Bevölkerung.

Die 110 Kassen sind nach Angaben des Spitzenverbands als Körperschaften des öffentlichen Rechts finanziell und organisatorisch unabhängig. Seit 2015 beträgt der allgemeine Beitragssatz 14,6 Prozent. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema GKV:

Fehltage: Der Süden ist fitter

Pflegeversicherung verbucht Milliardenverlust

Rettungsdienste: Private Anbieter wollen Markt erobern

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.