26. Juni 2019, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HDI Risk Consulting tritt IoT Anwendervereinigung bei

 

Der Industrieversicherer HDI Global SE ist mit seiner Tochtergesellschaft HDI Risk Consulting GmbH (HRC) als erstes deutsches Versicherungsunternehmen der IoT-Anwendervereinigung MindSphere World e.V. beigetreten.

Biotechnologie in HDI Risk Consulting tritt IoT Anwendervereinigung bei

Der Verein schafft ein Forum für Unternehmen, Wissenschaftsinstitute und alle, die mit dem offenen, cloudbasierten IoT-Betriebssystem MindSphere die Entwicklung des Internets der Dinge (IoT) vorantreiben und an ihr teilhaben wollen.

Ziel: offenes IoT Betriebssystem

Die Risk-Consulting-Spezialisten von HRC werden künftig in diesem Forum die Expertise des global aktiven Industrieversicherers einbringen, eigene Erfahrungen mit IoT-Anwendungen teilen und Impulse für neue Versicherungslösungen aufgreifen.

Die Anwendervereinigung Mindsphere World e.V. hat zum Ziel, ein IoT-Ökosystem aufzubauen und weiterzuentwickeln, das auf dem offenen IoT-Betriebssystem Mindsphere von Siemens basiert.

Die MindSphere World lebt vom Know-how-Austausch und der zielgerichteten Zusammenarbeit ihrer Mitglieder. Gemeinsam bringen sie Anwendungen für das IoT voran. Dabei spricht die MindSphere World einen breiten Anwenderkreis an. Zu den Mitgliedern zählen Anlagenbauer, System- und Produkthersteller, Hochschulen, OEMs, Softwareunternehmen, Consultants und Endkunden. Mit HDI Risk Consulting gehört nun das erste Unternehmen aus der Assekuranz zur MindSphere World.

“Der größte Erfolg für uns ist es, wenn wir Schäden verhindern”

“Für uns bietet diese Mitgliedschaft eine hervorragende Chance, uns noch stärker mit potentiellen Partnern in der deutschen Industrie zu vernetzen, um gemeinsam mit unseren Kunden die großen Chancen des IoT zu nutzen”, sagt Dr. Jörg Ohlsen, Geschäftsführer der HDI Risk Consulting GmbH. “Wir wollen zusammen mit anderen MindSphere-World-Mitgliedern neue IoT-Anwendungen vorantreiben und dabei unsere Perspektive als einer der führenden europäischen Industrieversicherer einbringen.”

Nach Ohlsens Worten setzen die HDI-Kunden aus der deutschen Industrie zunehmend auf das IoT zur Auswertung und Nutzung von Maschinendaten. Mit diesen Daten wolle HDI Risk Consulting seine Leistungen in der Risikoanalyse und Schadenverhütung weiter verstärken. “Schadenprävention ist die zentrale Aufgabe von HRC”, sagt Jörg Ohlsen. “Dabei ist es für uns immer der größte Erfolg, wenn wir Risikoquellen identifizieren und ausschalten und auf diese Weise Schäden an Menschen und Maschinen verhindern.”

Verein freut sich über stetigen Zuwachs

“Mit der HDI Risk Consulting GmbH bekommt die MindSphere World das erste Mitglied aus der Versicherungsbranche, das sich mit Industrieversicherung, Sicherheitstechnik und Schutzkonzepten für Industrieunternehmen befasst. Darüber freuen wir uns sehr und sind absolut zuversichtlich, dass die Erfahrungen von HDI Risk Consulting unseren Verein sehr bereichern werden”, sagt Ulf Könekamp, Vorsitzender des Vorstands des MindSphere World e.V.

“Nach rund anderthalb Jahren seit unserer Vereinsgründung arbeiten jetzt bereits etwa sechzig Mitgliedsfirmen in unserer IoT-Nutzerorganisation zusammen und tauschen sich regelmäßig aus. In dieser kurzen Zeit ist das ein beachtliches Wachstum.”

Deutsche Industrieunternehmen positionieren sich als Innovationsführer

Ein weiterer Grund für den Beitritt von HRC zur MindSphere World war auch, dass sich in dieser Vereinigung deutsche Industrieunternehmen gemeinsam als Innovationsführer bei industriellen Cloud- und IoT-Anwendungen positionieren. Das ist im internationalen Wettbewerb ein wichtiges Bekenntnis zum Standort Deutschland.

Neben Siemens sind viele weitere namhafte deutsche Unternehmen wie die Deutsche Bank, Kuka und Trumpf bereits in der MindSphere World vertreten. Auch viele so genannte Hidden Champions aus den Bereichen Elektro-Industrie sowie Anlagen- und Maschinenbau zählen zu den Vereinsmitgliedern. Unternehmen dieser Branchen gehören traditionell zum Kundenstamm der HDI Global SE.

Schon im Jahr 2020 soll das Internet der Dinge bis zu 26 Milliarden Objekte vernetzen. Und das ist erst der Anfang. Trends wie Industrie 4.0 und das vernetzte Fahren beschleunigen das Wachstum und die Vielfalt der Anwendungen weiter.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Pleite: Verstößt Haftungsbegrenzung gegen EU-Recht?

Im September stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag, viele Reisende konnten deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft hat die Bundesregierung nun aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

Reform des Mietspiegels: Ein weiteres Mal am Ziel vorbei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Morgen findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der GdW bezieht im Vorfeld schon einmal eindeutig Stellung.

mehr ...

Investmentfonds

Blackrock: Geht die Rallye weiter?

Dr. Martin Lück von Blackrock beantwortet die Frage, wie es mit der Aktienmarktentwicklung weitergehen könnte. Scjhließlich haben sich zuletzt die Stimmen an den Märkten gemehrt, die eine Rezession erwarten.

mehr ...

Berater

Konten für Wohnungslose und Geflüchtete oft besonders teuer

In Deutschland hat jeder das Recht auf ein Bankkonto – unabhängig von Wohn- und Einkommensverhältnissen. So soll beispielsweise auch Obdachlosen und allen Geflüchteten der Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr ermöglicht werden. Doch ausgerechnet für diese Menschen ist das laut Stiftung Warentest mitunter richtig teuer.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand dreht Problem-Projekt ins Plus

Der Asset Manager US Treuhand beendet erfolgreich sein Stadtentwicklungsprojekt in Dallas, Texas, USA und rettet damit auch seinen US-Immobilienfonds “UST XVI Victory Park, Ltd.”. Das Großprojekt stand einst vor dem Totalverlust, nun erzielen die Anleger sogar einen Gewinn.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...