27. November 2019, 18:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HDI verlängert mit Hannover 96

Sportlich läuft es bei Hannover 96 derzeit alles andere als rund. Slomka ist weg und Kocak steht vor der Herausforderung, die 96er wieder aus dem Tabellenkeller der 2. Liga zu holen. Und dennoch bleibt HDI Hannover 96 treu und verlängert frühzeitig die bestehende Exklusiv-Partnerschaft.

Hanssmann Wolfgang Portrait in HDI verlängert mit Hannover 96

Wolfgang Hanssmann: “Wir möchten 96 ausdrücklich den Rücken stärken”

 

Die HDI Gruppe verlängert frühzeitig ihr Engagement und bleibt über die Saison 2019/20 hinaus Namensgeber der HDI Arena – der Heimspielstätte von Hannover 96. Zudem verlängert der Versicherer auch seine bereits seit elf Jahren bestehende Exklusiv-Partnerschaft bis zum 30. Juni 2022.

Der Klub hat diese wegweisende und bedeutende Partnerschaft heute im Rahmen einer Pressekonferenz gemeinsam mit Wolfgang Hanssmann, dem Vorstandsvorsitzendenden der HDI Vertriebs AG, vorgestellt.

Somit setzen die HDI Gruppe und Hannover 96 eine sehr erfolgreiche Partnerschaft weiter fort. Die geschlossene Vereinbarung ist ligaunabhängig und gewährt dem Versicherer neben dem Namensrecht auch weiterhin die Präsenz auf dem linken Trikotärmel der ersten Lizenzspielermannschaft sowie ein umfangreiches Werbepaket im TV-relevanten Bereich. Hinzu kommen eine aufmerksamkeitsstarke Logopräsenz im Vereinsumfeld sowie weitere Stadionwerbemaßnahmen.

Martin Kind, Geschäftsführer Hannover 96: “96 und HDI können beide auf eine mehr als hundertjährige Tradition und eine tiefe Verbundenheit zur Stadt und der Region zurückblicken. HDI ist seit Jahren ein starker, verlässlicher und wichtiger Partner für Hannover 96, auch – und das ist keine Selbstverständlichkeit – in sportlich schwierigen Zeiten. Die jetzige Verlängerung zeigt das Vertrauen der Verantwortlichen zueinander.”

Wolfgang Hanssmann, Vorstandsvorsitzendender der HDI Vertriebs AG: “Werbung im Fußball ist für uns wichtig. Sie wird viel emotionaler wahrgenommen als klassische Werbung, sie bleibt besser im Gedächtnis und hilft damit dem Unternehmen, die Bekanntheit seiner Marke zu steigern. Außerdem möchten wir 96 auch in dieser nicht ganz einfachen Phase ausdrücklich den Rücken stärken.”

Daher habe man das Engagement vorzeitig verlängert, betont Hanssmann. Zudem wurde das Engagement auch auf den Bereich eSports ausgeweitet, mit dem HDI digital affinen jungen Leute erreichen wolle. (dr)

Foto: HDI

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Policen Direkt erweitert Geschäftsführung

Philipp Kanschik und Christopher Gentzler verstärken zum 01. Januar 2020 die Geschäftsleitung der Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH. Zusammen mit der bestehenden Geschäftsführung werden sie den Ausbau des zuletzt stark gewachsenen Maklergeschäfts weiter vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

CoCo-Markt: solider Start nach Performance-Rekord in 2019

Das Jahr 2019 wurde zum performancestärksten Jahr für die Anlageklasse der CoCo-Anleihen – und dies direkt nach dem bisher einzigen Jahr mit einer negativen Performance für den CoCo-Markt. In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies ein Plus von 15,3 Prozent beim ICE BofAML Contingent Capital Index (hedged in EUR) und einen Kurszuwachs von 19,3 Prozent bei der EUR-Tranche des Swisscanto (LU) Bond Fund COCO.

mehr ...

Berater

Simplify your job!

Mit Rückenwind auf Erfolgskurs: Einzelkampf adè – für Vermittler gibt es deutlich bessere Lösungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...