25. Februar 2019, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Helau und Alaaf: Richtig abgesichert durch den Karneval

Nur noch eine Woche bis Rosenmontag! Bei allem Frohsinn sind kleinere und größere Schäden und Verletzungen da keine Seltenheit. Wer dem bunten Treiben gelassen entgegenblicken will, der sollte sich richtig absichern.

Helau und Alaaf: Richtig abgesichert durch den Karneval

Je ausgelassener gefeiert wird, desto eher passiert schon mal ein Unfall.

Selbst was die Rechtslage angeht herrscht während der Karnevalszeit vielerorts Ausnahmezustand: So gelten abgeschnittene Krawatten im Rheinland zur Weiberfastnacht nicht als Sachbeschädigung, und Verletzungen durch fliegende Kamelle als allgemeines Lebensrisiko.

Welche weiteren Sonderregelungen die Karnevalisten erwarten und welcher Versicherungsschutz jetzt sinnvoll ist, erklären Versicherungsexperten des Finanzdienstleisters Dr. Klein Privatkunden AG aus Köln und Düsseldorf.

Von vornherein richtig absichern

Das Auto bleibt in der Karnevalszeit meist stehen, schließlich gehören die Straßen vorübergehend feiernden Jecken und ihren Umzugswagen. Dabei leben am Straßenrand parkende Fahrzeuge gefährlich: Von kleinen Kratzern bis kaputten Scheiben kann einiges passieren.

“Zwar haftet eigentlich der Verursacher für die entstandenen Schäden, doch der dürfte im Karnevalstrubel meist schwer zu finden sein”, erklärt Can Erürker, Spezialist für Versicherung aus Düsseldorf.

Daher sei es besser, wenn Autofahrer von vornherein richtig versichert sind. “Die Vollkasko-Versicherung übernimmt die Ausbesserung aller Schäden durch Dritte.”

Seite zwei: Im Fall der Fälle schnell reagieren

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Ein goldenes Jahrzehnt für Gold

Viel wurde in den letzten Monaten über die goldenen Zwanziger Jahre geschrieben. In den Börsenzeitungen und Anlegermagazinen überschlugen sich die Vergleiche zur Situation von heute und den 1920er Jahren. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...