28. Januar 2019, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Versicherung: Beiträge explodieren nach Wechselsaison

Nach dem Preiskampf in der herbstlichen Wechselsaison ziehen die Beiträge für die Kfz-Versicherung wieder kräftig an. Dem Vergleichsportal Check24 zufolge wurde für den Zeitraum November bis Januar der stärkste Anstieg seit Jahren festgestellt.

Kfz-Versicherung: Beiträge explodieren nach Wechselsaison

Einer aktuellen Studie zufolge fördern Vergleichsportale den Wettbewerb zwischen Anbietern von Kfz-Versicherungen.

Seit dem Tiefpunkt im November 2018 ist der durchschnittliche Kfz-Haftpflichtbeitrag um 17 Prozent gestiegen. Für den Zeitraum November bis Januar ist das der stärkste Anstieg seit Jahren.

“Der Preisanstieg nach der Wechselsaison 2018 fällt außergewöhnlich stark aus”, sagt Dr. Tobias Stuber, Geschäftsführer Kfz-Versicherung bei Check24. “Erfahrungsgemäß steigen die Kfz-Versicherungsbeiträge bis zum Sommer noch weiter an.”

Immer geringere Preisschwankungen

Der Langzeittrend zeigt: Die Durchschnittspreise für eine Kfz-Haftpflichtversicherung steigen kontinuierlich an. Im November 2018 kostete der Pflichtschutz für den Pkw im Schnitt 276 Euro pro Jahr. Das sind 45 Prozent mehr als im November 2009 (191 Euro).

Die Preisschwankungen innerhalb eines Jahres werden dagegen kleiner. Der Unterschied zwischen dem günstigsten und dem teuersten Monat lag 2009 bei 37 Prozent, 2018 waren es nur 17 Prozent.

Seite zwei: Studie zu Vergleichsportalen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Ich halte den Artikel schlicht für reißerisch geschrieben. Tatsache ist: wer auf Grund eines schriftlichen Angebotes den Versicherer wechselt, der braucht bis zum nächsten Wechselfenster keine Beitragserhöhung zu befürchten. Denn die Versicherer sind bis zum Ende des laufenden Jahres an die einmal festgelegten Beiträge gebunden. Zudem hat der Kunde bei einer Beitragserhöhung ein Kündigungsrecht – das er ggf. dann auch in Anspruch nehmen sollte.

    Kommentar von Wolfgang Zimmerer — 1. Februar 2019 @ 13:47

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...