11. Dezember 2019, 09:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investoren stocken bei Wefox auf

Das Berliner Versicherungs-Start-up Wefox hat seine spektakuläre zweite Finanzierungsrunde um weitere 110 Millionen US-Dollar erweitert. Zusammen mit den bereits im März eingesammelten 125 Millionen Dollar liegt die Series-B-Finanzierung nun bei 235 Millionen Dollar. Das teilte die Wefox Group am Mittwoch mit.

 in Investoren stocken bei Wefox auf

Julian Teicke, CEO der Wefox Holding

Ähnlich wie bei der Runde im März konnte Wefox internationale Geldgeber gewinnen: Angeführt wird die Runde von der kanadischen VC Omers Ventures (Pensionsfond CA), gefolgt von dem britischen Investor Merian Chrysalis und Samsungs Venture Arm (Catalyst). Für den Samsung -Konzern handelte es sich nach Angaben von Wefox um das erste Insurtech-Investment weltweit. Mit dem südkoreanischen Technologie-Unternehmen habe Wefox “einen starken Partner gefunden, um den Ausbau ihrer KI-Technologie 2020 weiter voranzutreiben.”

Die 2014 gegründete Wefox Group vereint auf ihrer Plattform mehr als 1.500 Versicherungsmakler und über 400.000 Kunden. Hauptinvestor der März-Runde war die Mubadala Investment Company vom Staatsfonds aus Abu Dhabi. Mit dem frisch eingesammelten Geld will Wefox “bestehende Geschäftsfelder ausbauen und die Expansion in neue Ländermärkte in Europa und Asien für 2020 vorantreiben”. Für die Expansion nach Asien sei Wefox mit potenziellen Partnern in den jeweiligen Ländern im Gespräch.

In die Topliga aufgestiegen

Mit der Finanzierungsrunde ist Wefox in die Topliga der Fintech-Unternehmen in Deutschland aufgestiegen. Bisher haben nur zwei Start-ups aus der Finanzbranche mehr Geld eingesammelt: N26 führt mit 441 Millionen Euro vor Kreditech (257 Millionen Euro). (dpa-AFX)

Foto: Christof Rieken

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Beschäftige immer länger krank

Arbeitnehmer in Hamburg sind immer länger krankgeschrieben. Die durchschnittliche Fehlzeit pro Krankheitsfall stieg 2019 laut einer Auswertung der KKH Kaufmännische Krankenkasse auf ein Rekordniveau. Demnach fielen Beschäftigte durchschnittlich 14,1 Tage pro Jahr im Job aus. Im Vergleich zum Vorjahr sind das 0,9 Tage mehr, im Vergleich zu 2015 ist das ein Plus von genau einem Tag.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreis-Prognose: Preise steigen auch 2020 um bis zu 14 Prozent

Die Preise für Eigentumswohnungen sind in den deutschen Großstädten noch stärker gestiegen als angenommen. Bereits 2019 haben Düsseldorf, Dortmund, Essen und Leipzig die Preise erreicht, die laut Immowelt-Kaufpreis-Prognose von Anfang 2019 erst für Ende des laufenden Jahres erwartet wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Wirecard-Chefkontrolleur will Vorstand und Aufsichtsrat personell stärken

Der unter Druck stehende Zahlungsdienstleister Wirecard könnte nach dem Wechsel an der Aufsichtsratsspitze seine beiden Führungsgremien personell aufstocken.

mehr ...

Berater

Welche Tätigkeiten Büroangestellte am meisten hassen

Büroangestellte wenden im Durchschnitt mehr als drei Stunden am Tag für manuelle, repetitive Aufgaben auf, die nicht Teil ihrer eigentlichen Tätigkeitsbeschreibung und fehleranfällig sind. Dies zeigt eine weltweite Studie von Automation Anywhere, Software-Anbieter für Robotic Process Automation. Insgesamt wurden mehr als 10.000 Mitarbeiter in elf Ländern befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Globaler Branchenindex für Erneuerbare Energie schlägt MSCI World

Die umweltfreundliche Erzeugung von Energie ist einer der Megatrends der kommenden Jahre. Dies schlägt sich zunehmend an der Börse nieder. Jon Sigurdsen, Portfoliomanager des DNB Fund – Renewable Energy, analysiert, warum der MSCI World bereits 2019 übertroffen wurde.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...