16. September 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jungmakleraward: Ingo Schröder über „digitale Laufkundschaft“

Der Jungmakler Award dient dazu, junge Vermittler der Finanz- und Versicherungswirtschaft zu unterstützen. Ziel ist es, eine hochwertige Beratungskultur in der Branche aufzubauen. Cash.Online hat bei den Bewerbern nachgefragt und stellt diese im Interview vor. Als Nächster erzählt Ingo Schröder, Gesellschafter und Geschäftsführer bei maiwerk Finanzpartner über sein Unternehmen.

Ohne-Titel-5 in Jungmakleraward: Ingo Schröder über „digitale Laufkundschaft“

1. Was motiviert Sie zur Bewerbung beim Jungmakleraward?

Die Möglichkeit unser einzigartiges Geschäftsmodell Branchenexperten zu präsentieren und sich darüber auszutauschen. Zudem bin ich mir sicher neue spannende Impulse durch den Austausch mit den anderen Teilnehmern zu erlangen.

2. Was finden Sie an einer Branche interessant, die eher etwas älter ist?

Die Antwort steckt in der Frage! Die Branche ist alt und hat daher sehr viel Potenzial. Nehmen wir eine Webseite als Beispiel. Durch das Alter der Branche haben viele Kollegen eine in die Jahre gekommene Webseite oder eine Standardwebseite nach Baukastenprinzip.

Suchmaschinenoptimierung, Fehlanzeige! Aber immer mehr junge, wie ältere Kunden informieren sich über Google und suchen darüber ihren nächsten Berater. Eine tolle Chance schnell viel zu erreichen.

3. Sie bieten bereits Honorarberatung an. Welche Vor-/Nachteile sehen Sie? Wie reagieren die Kunden darauf?

Ich denke das sollte man differenzierter betrachten. Wo liegen die Vor-/Nachteile für den Berater und für den Kunden? Hier gibt es nämlich Schnittmengen, aber eben auch Unterschiede. Der große Vorteil für den Kunden besteht darin, dass der Berater keinem Interessenskonflikt unterliegt.

Sprich wer keine Provision für den Produktabschluss erhält, hat auch kein Interesse bzw. keinen Anreiz dem Kunden ein unpassendes Produkt zu vermitteln. Hier muss man natürlich sagen, dass es auch unter Honorarberatern schwarze Schafe gibt und andersherum auch viele Provisionsberater einen guten Job machen. Nichtsdestotrotz: Der Anreiz eher in die eigene Tasche zu wirtschaften, ist bei der Honorarberatung deutlich geringer.

Praktisch hat ein Kunde vor allem in den Bereichen Geldanlage, Altersvorsorge, Berufsunfähigkeitsversicherung, Private Krankenversicherung und Finanzplanung deutliche Vorteile. Bei der Geldanlage und Altersvorsorge sind die Produktkosten um ein Vielfaches niedriger als bei herkömmlichen Provisionsprodukten, wodurch die Ablaufleistung um bis zu 50% steigt.

Bei BU und der PKV besteht kein Anreiz kleine „Wehwehchen“ unter den Tisch fallen zu lassen. Leider erleben wir das viel zu häufig bei Kunden, die zu uns kommen. Ein ganz neuer Bereich ist die Finanzplanung.

Hier geht es nicht um Produkte, sondern darum anhand der bestehenden Vermögenswerte Szenarien für den Kunden auszuarbeiten, die Eintrittswahrscheinlichkeit zu berechnen und ihm anhand konkreter Liquiditätsplanungen Sicherheit zu geben. Als Provisionsberater undenkbar, weil kein Produkt vermittelt werden kann und somit die Dienstleistung umsonst wäre.

 

Seite 2: Welche Vorteile gegenüber “Alten Hasen” bestehen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...