16. September 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jungmakleraward: Ingo Schröder über „digitale Laufkundschaft“

Der Jungmakler Award dient dazu, junge Vermittler der Finanz- und Versicherungswirtschaft zu unterstützen. Ziel ist es, eine hochwertige Beratungskultur in der Branche aufzubauen. Cash.Online hat bei den Bewerbern nachgefragt und stellt diese im Interview vor. Als Nächster erzählt Ingo Schröder, Gesellschafter und Geschäftsführer bei maiwerk Finanzpartner über sein Unternehmen.

Ohne-Titel-5 in Jungmakleraward: Ingo Schröder über „digitale Laufkundschaft“

1. Was motiviert Sie zur Bewerbung beim Jungmakleraward?

Die Möglichkeit unser einzigartiges Geschäftsmodell Branchenexperten zu präsentieren und sich darüber auszutauschen. Zudem bin ich mir sicher neue spannende Impulse durch den Austausch mit den anderen Teilnehmern zu erlangen.

2. Was finden Sie an einer Branche interessant, die eher etwas älter ist?

Die Antwort steckt in der Frage! Die Branche ist alt und hat daher sehr viel Potenzial. Nehmen wir eine Webseite als Beispiel. Durch das Alter der Branche haben viele Kollegen eine in die Jahre gekommene Webseite oder eine Standardwebseite nach Baukastenprinzip.

Suchmaschinenoptimierung, Fehlanzeige! Aber immer mehr junge, wie ältere Kunden informieren sich über Google und suchen darüber ihren nächsten Berater. Eine tolle Chance schnell viel zu erreichen.

3. Sie bieten bereits Honorarberatung an. Welche Vor-/Nachteile sehen Sie? Wie reagieren die Kunden darauf?

Ich denke das sollte man differenzierter betrachten. Wo liegen die Vor-/Nachteile für den Berater und für den Kunden? Hier gibt es nämlich Schnittmengen, aber eben auch Unterschiede. Der große Vorteil für den Kunden besteht darin, dass der Berater keinem Interessenskonflikt unterliegt.

Sprich wer keine Provision für den Produktabschluss erhält, hat auch kein Interesse bzw. keinen Anreiz dem Kunden ein unpassendes Produkt zu vermitteln. Hier muss man natürlich sagen, dass es auch unter Honorarberatern schwarze Schafe gibt und andersherum auch viele Provisionsberater einen guten Job machen. Nichtsdestotrotz: Der Anreiz eher in die eigene Tasche zu wirtschaften, ist bei der Honorarberatung deutlich geringer.

Praktisch hat ein Kunde vor allem in den Bereichen Geldanlage, Altersvorsorge, Berufsunfähigkeitsversicherung, Private Krankenversicherung und Finanzplanung deutliche Vorteile. Bei der Geldanlage und Altersvorsorge sind die Produktkosten um ein Vielfaches niedriger als bei herkömmlichen Provisionsprodukten, wodurch die Ablaufleistung um bis zu 50% steigt.

Bei BU und der PKV besteht kein Anreiz kleine „Wehwehchen“ unter den Tisch fallen zu lassen. Leider erleben wir das viel zu häufig bei Kunden, die zu uns kommen. Ein ganz neuer Bereich ist die Finanzplanung.

Hier geht es nicht um Produkte, sondern darum anhand der bestehenden Vermögenswerte Szenarien für den Kunden auszuarbeiten, die Eintrittswahrscheinlichkeit zu berechnen und ihm anhand konkreter Liquiditätsplanungen Sicherheit zu geben. Als Provisionsberater undenkbar, weil kein Produkt vermittelt werden kann und somit die Dienstleistung umsonst wäre.

 

Seite 2: Welche Vorteile gegenüber “Alten Hasen” bestehen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kreditversicherung: Wirtschaftsministerium will Warenverkehr länger absichern

Das Bundeswirtschaftsministerium strebt eine Verlängerung des Schutzschirms für Warenkreditversicherer an. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums bestätigte die Pläne,  nachdem zunächst die Deutsche Verkehrs-Zeitung darüber berichtet hatte. Das Ministerium stehe in Verhandlungen mit Warenkreditversicherern über eine Verlängerung von Garantien bis zum 30. Juni 2021. Nach jetzigem Stand laufen diese Ende des Jahres aus.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...