16. September 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jungmakleraward: Ingo Schröder über „digitale Laufkundschaft“

Der Jungmakler Award dient dazu, junge Vermittler der Finanz- und Versicherungswirtschaft zu unterstützen. Ziel ist es, eine hochwertige Beratungskultur in der Branche aufzubauen. Cash.Online hat bei den Bewerbern nachgefragt und stellt diese im Interview vor. Als Nächster erzählt Ingo Schröder, Gesellschafter und Geschäftsführer bei maiwerk Finanzpartner über sein Unternehmen.

Ohne-Titel-5 in Jungmakleraward: Ingo Schröder über „digitale Laufkundschaft“

1. Was motiviert Sie zur Bewerbung beim Jungmakleraward?

Die Möglichkeit unser einzigartiges Geschäftsmodell Branchenexperten zu präsentieren und sich darüber auszutauschen. Zudem bin ich mir sicher neue spannende Impulse durch den Austausch mit den anderen Teilnehmern zu erlangen.

2. Was finden Sie an einer Branche interessant, die eher etwas älter ist?

Die Antwort steckt in der Frage! Die Branche ist alt und hat daher sehr viel Potenzial. Nehmen wir eine Webseite als Beispiel. Durch das Alter der Branche haben viele Kollegen eine in die Jahre gekommene Webseite oder eine Standardwebseite nach Baukastenprinzip.

Suchmaschinenoptimierung, Fehlanzeige! Aber immer mehr junge, wie ältere Kunden informieren sich über Google und suchen darüber ihren nächsten Berater. Eine tolle Chance schnell viel zu erreichen.

3. Sie bieten bereits Honorarberatung an. Welche Vor-/Nachteile sehen Sie? Wie reagieren die Kunden darauf?

Ich denke das sollte man differenzierter betrachten. Wo liegen die Vor-/Nachteile für den Berater und für den Kunden? Hier gibt es nämlich Schnittmengen, aber eben auch Unterschiede. Der große Vorteil für den Kunden besteht darin, dass der Berater keinem Interessenskonflikt unterliegt.

Sprich wer keine Provision für den Produktabschluss erhält, hat auch kein Interesse bzw. keinen Anreiz dem Kunden ein unpassendes Produkt zu vermitteln. Hier muss man natürlich sagen, dass es auch unter Honorarberatern schwarze Schafe gibt und andersherum auch viele Provisionsberater einen guten Job machen. Nichtsdestotrotz: Der Anreiz eher in die eigene Tasche zu wirtschaften, ist bei der Honorarberatung deutlich geringer.

Praktisch hat ein Kunde vor allem in den Bereichen Geldanlage, Altersvorsorge, Berufsunfähigkeitsversicherung, Private Krankenversicherung und Finanzplanung deutliche Vorteile. Bei der Geldanlage und Altersvorsorge sind die Produktkosten um ein Vielfaches niedriger als bei herkömmlichen Provisionsprodukten, wodurch die Ablaufleistung um bis zu 50% steigt.

Bei BU und der PKV besteht kein Anreiz kleine „Wehwehchen“ unter den Tisch fallen zu lassen. Leider erleben wir das viel zu häufig bei Kunden, die zu uns kommen. Ein ganz neuer Bereich ist die Finanzplanung.

Hier geht es nicht um Produkte, sondern darum anhand der bestehenden Vermögenswerte Szenarien für den Kunden auszuarbeiten, die Eintrittswahrscheinlichkeit zu berechnen und ihm anhand konkreter Liquiditätsplanungen Sicherheit zu geben. Als Provisionsberater undenkbar, weil kein Produkt vermittelt werden kann und somit die Dienstleistung umsonst wäre.

 

Seite 2: Welche Vorteile gegenüber “Alten Hasen” bestehen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...