21. Juni 2019, 09:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kritik an Finanztest: Versicherungsmakler Matthias Helberg beklagt Intransparenz

Finanztest veröffentlicht in seiner neuen Ausgabe ein BU-Rating. Es erscheint jährlich und wird ebenso oft von Makler Matthias Helberg für seine bedingte Aussagekraft kritisiert. In diesem Jahr stellt er 18 Fragen, die für den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung wichtig seien und von Stiftung Warentest unberücksichtigt bleiben.

Helberg-foto in Kritik an Finanztest: Versicherungsmakler Matthias Helberg beklagt Intransparenz

“Es könnte alles so einfach sein, ist es aber nicht”, singen die Fantastischen Vier gemeinsam mit Herbert Grönemeyer in einem ihrer Songs. Dies trifft auch auf die Kritik von Versicherungsmakler Matthias Helberg am jährlichen Ergebnis von Finanztest zu. In seinem aktuellen Blogbeitrag beklagt er, dass auch in diesem Jahr keine Verbesserung in Sicht sei.

Brisant ist diese Aussage deshalb, weil er lückenlos seine Kritik zum Vorgehen von Finanztest seit sechs Jahren dokumentiert. Eine Reaktion auf seine Kritik, dies belegt der aktuelle Beitrag, gab es seitens des für den Verbraucherschutz stehenden Unternehmens bislang nicht.

Worum es Helberg geht

Kernargument seiner Kritik ist die fehlende Transparenz, nach welchen Kriterien dort Angebot eingeholt, miteinander verglichen und in einem Ranking aufbereitet den Kunden als Empfehlung präsentiert werden. Auch wir wiesen in unserem Beitrag darauf hin, dass die fehlende Unterscheidung der Tarife und die sich daraus ergebenden Konsequenzen für die Kunden gravierend sein können.

Eben dies beklagt auch der auf die Vermittlung von Berufsunfähigkeits- und Krankenversicherungen spezialisierte Makler: “Wer die Kriterien eines Tests oder Rankings festlegt, bestimmt die Rangfolge der „Testsieger“. Deswegen ist es notwendig, die berücksichtigten Kriterien – und natürlich deren Erfüllungsgrad durch die einzelnen BU-Tarife – möglichst transparent darzustellen.”

Gefährlich findet der Versicherungsmakler die Ausführungen der Redaktion von Finanztest zum eigenständigen Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Basierend auf der Selbsteinschätzung, ob man sich gesund fühle, könne sich der Kunde eigenständig bemühen. Die Realität, so schildert Helberg, sieht in vielerlei Hinsicht anders aus.

Trotzdem Verbesserungen erkennbar

Es gibt jedoch auch Lob für die Redaktion von Finanztest. Sechs Punkte seiner vorhergehenden Kritik haben die Tester nun umgesetzt. Beispielsweise werden aktuelle Bedingungswerke  verwendet, die auch für den Kunden am Ende fehlten. Auch besitzen die meisten Versicherungstarife ein Endalter von 67 Jahren. Dies ist in den vorhergehenden Ausgaben nicht immer der Fall.

Foto: M. Helberg

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...