27. Juni 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lemonade möchte mehr sein als eine 90 Sekunden Versicherung

Lemonade möchte mehr sein als ein Versicherungsanbieter. Wer das Unternehmen auf den Vertragsabschluss innerhalb von 90 Sekunden reduziert, verpasst den Kern den Unternehmens. Dieser Kern ist es jedoch, der es dem Unternehmen erlaubt, binnen von drei Jahren große Finanzierungsrunden bei Investoren anzustoßen und zugleich viele Teilnehmer aus dem Versicherungswesen zum Investment zu bewegen. 

Kooperation-Insurtechjpg in Lemonade möchte mehr sein als eine 90 Sekunden Versicherung

Lemonade über sich selbst

So erklärt Yael Wissner-Levy, Pressesprecherin bei Lemonade, auf Nachfrage, dass das Unternehmen auf drei Säulen basiere: “Lemonade ist ein Versicherungsunternehmen, dessen Basis künstliche Intelligenz, Verhaltensökonomie und Gemeinwohl bildet.”

Dabei löst das amerikanische Unternehmen die Notwendigkeit eine Versicherung abzuschließen mithilfe von Technologien und einem neuartigen Geschftsmodell aus seinem negativ geprägten Kontext, so Wissner-Levy weiter. Kunden sollen mithilfe einer schnellen und einfachen Möglichkeit die Chance erhalten mit dem Abschluss eines Versicherungsvertrags aktiv etwas zum Gemeinwohl beizutragen.

Aus diesem Grund wählt jeder Kunde als Teil des Abschlusses einer Hausratversicherung den Zweck für den er spenden möchte. Überschüssige Prämien, die nicht für die Begleichung eines Schadens innerhalb des Versichertenkollektivs oder die Abdeckung tatsächlich angefallener Kosten benötigt werden. Die Ausschüttung an die jeweiligen Organisationen findet jedes Jahr im Juli statt.

Lemonade über eine neue Form der Risikosteuerung

Die Entscheidung darüber, welchen sozialen Zweck man unterstützen möchte, führt zur Bildung des Versichertenkollektivs, schreibt das Clayton Christensen Institut. So kann es durchaus passieren, dass ein sozialer Zweck aufgrund der Schadensquote im Jahr 1 weniger Geld erhält als ein anderer sozialer Zweck.

Diese neue Art der Risikobewertung basiert auf der Forschung zur Verhaltensökonomik. Dabei überwiegt der Wunsch danach, etwas Gutes zu tun, gegenüber Situationen aus denen ein Schaden an der versicherten Sache entstehen könnte, sodass ein  sorgfältigerer Umgang statt findet. Soweit zumindest die Theorie.

Tatsächlich erläutert Daniel Schreiber, Gründer und CEO von Lemonade, im Interview mit der Wirtschaftswoche, dass die Schadenquote im vergangenen Jahr zwar von 87 Prozent halbiert werden konnte. Sie sei jedoch nach wie vor zu hoch. Und dass obwohl Lemonade selbst stark darauf bedacht ist, die Quote so gering als möglich zu halten.

Über die durchschnittliche Schadenquoten der klassischen Versicherer gibt es keine zentralen Angaben. Sie schwanken zwischen 40 und 80 Prozent. Die Wirtschaftswoche nennt AXA als Maßstab und gibt die Schadenquote mit etwas mehr als 62 Prozent an.

 

Seite 2: Lemonade über den europäischen Markt und die Regulierung

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Lemonade bringt frischen und vor allem digitalen Wind in die deutsche Versicherungslandschaft. Mit Markteintritt wird in fast allen Zeitungen den Vorbehalten gegenüber der Hausrat zB Raum gegeben. Dabei treffen wesentliche Kritikpunkte davon auf fast alle anderen Versicherungen hierzulande auch zu.
    Die ausgewogene Berichterstattung mit HIntergründen bei cash-online.de ist da ein erfrischender Mutmacher.

    Kommentar von Tobias — 28. Juni 2019 @ 17:01

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Im Vergleich: Immobilie verkaufen oder vermieten?

Immobilienwert und mögliche Rendite sind für den Entscheidungsprozess besonders wichtig. Vermieter müssen ausreichend Rücklagen besitzen für den Fall, dass Mieter nicht zahlen oder Modernisierungsmaßnahmen anstehen. Eigentümer sind nach dem Immobilienverkauf frei von Verpflichtungen.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...