27. Juni 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lemonade möchte mehr sein als eine 90 Sekunden Versicherung

Lemonade möchte mehr sein als ein Versicherungsanbieter. Wer das Unternehmen auf den Vertragsabschluss innerhalb von 90 Sekunden reduziert, verpasst den Kern den Unternehmens. Dieser Kern ist es jedoch, der es dem Unternehmen erlaubt, binnen von drei Jahren große Finanzierungsrunden bei Investoren anzustoßen und zugleich viele Teilnehmer aus dem Versicherungswesen zum Investment zu bewegen. 

Kooperation-Insurtechjpg in Lemonade möchte mehr sein als eine 90 Sekunden Versicherung

Lemonade über sich selbst

So erklärt Yael Wissner-Levy, Pressesprecherin bei Lemonade, auf Nachfrage, dass das Unternehmen auf drei Säulen basiere: “Lemonade ist ein Versicherungsunternehmen, dessen Basis künstliche Intelligenz, Verhaltensökonomie und Gemeinwohl bildet.”

Dabei löst das amerikanische Unternehmen die Notwendigkeit eine Versicherung abzuschließen mithilfe von Technologien und einem neuartigen Geschftsmodell aus seinem negativ geprägten Kontext, so Wissner-Levy weiter. Kunden sollen mithilfe einer schnellen und einfachen Möglichkeit die Chance erhalten mit dem Abschluss eines Versicherungsvertrags aktiv etwas zum Gemeinwohl beizutragen.

Aus diesem Grund wählt jeder Kunde als Teil des Abschlusses einer Hausratversicherung den Zweck für den er spenden möchte. Überschüssige Prämien, die nicht für die Begleichung eines Schadens innerhalb des Versichertenkollektivs oder die Abdeckung tatsächlich angefallener Kosten benötigt werden. Die Ausschüttung an die jeweiligen Organisationen findet jedes Jahr im Juli statt.

Lemonade über eine neue Form der Risikosteuerung

Die Entscheidung darüber, welchen sozialen Zweck man unterstützen möchte, führt zur Bildung des Versichertenkollektivs, schreibt das Clayton Christensen Institut. So kann es durchaus passieren, dass ein sozialer Zweck aufgrund der Schadensquote im Jahr 1 weniger Geld erhält als ein anderer sozialer Zweck.

Diese neue Art der Risikobewertung basiert auf der Forschung zur Verhaltensökonomik. Dabei überwiegt der Wunsch danach, etwas Gutes zu tun, gegenüber Situationen aus denen ein Schaden an der versicherten Sache entstehen könnte, sodass ein  sorgfältigerer Umgang statt findet. Soweit zumindest die Theorie.

Tatsächlich erläutert Daniel Schreiber, Gründer und CEO von Lemonade, im Interview mit der Wirtschaftswoche, dass die Schadenquote im vergangenen Jahr zwar von 87 Prozent halbiert werden konnte. Sie sei jedoch nach wie vor zu hoch. Und dass obwohl Lemonade selbst stark darauf bedacht ist, die Quote so gering als möglich zu halten.

Über die durchschnittliche Schadenquoten der klassischen Versicherer gibt es keine zentralen Angaben. Sie schwanken zwischen 40 und 80 Prozent. Die Wirtschaftswoche nennt AXA als Maßstab und gibt die Schadenquote mit etwas mehr als 62 Prozent an.

 

Seite 2: Lemonade über den europäischen Markt und die Regulierung

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Lemonade bringt frischen und vor allem digitalen Wind in die deutsche Versicherungslandschaft. Mit Markteintritt wird in fast allen Zeitungen den Vorbehalten gegenüber der Hausrat zB Raum gegeben. Dabei treffen wesentliche Kritikpunkte davon auf fast alle anderen Versicherungen hierzulande auch zu.
    Die ausgewogene Berichterstattung mit HIntergründen bei cash-online.de ist da ein erfrischender Mutmacher.

    Kommentar von Tobias — 28. Juni 2019 @ 17:01

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...