27. Juni 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lemonade möchte mehr sein als eine 90 Sekunden Versicherung

Lemonade möchte mehr sein als ein Versicherungsanbieter. Wer das Unternehmen auf den Vertragsabschluss innerhalb von 90 Sekunden reduziert, verpasst den Kern den Unternehmens. Dieser Kern ist es jedoch, der es dem Unternehmen erlaubt, binnen von drei Jahren große Finanzierungsrunden bei Investoren anzustoßen und zugleich viele Teilnehmer aus dem Versicherungswesen zum Investment zu bewegen. 

Kooperation-Insurtechjpg in Lemonade möchte mehr sein als eine 90 Sekunden Versicherung

Lemonade über sich selbst

So erklärt Yael Wissner-Levy, Pressesprecherin bei Lemonade, auf Nachfrage, dass das Unternehmen auf drei Säulen basiere: “Lemonade ist ein Versicherungsunternehmen, dessen Basis künstliche Intelligenz, Verhaltensökonomie und Gemeinwohl bildet.”

Dabei löst das amerikanische Unternehmen die Notwendigkeit eine Versicherung abzuschließen mithilfe von Technologien und einem neuartigen Geschftsmodell aus seinem negativ geprägten Kontext, so Wissner-Levy weiter. Kunden sollen mithilfe einer schnellen und einfachen Möglichkeit die Chance erhalten mit dem Abschluss eines Versicherungsvertrags aktiv etwas zum Gemeinwohl beizutragen.

Aus diesem Grund wählt jeder Kunde als Teil des Abschlusses einer Hausratversicherung den Zweck für den er spenden möchte. Überschüssige Prämien, die nicht für die Begleichung eines Schadens innerhalb des Versichertenkollektivs oder die Abdeckung tatsächlich angefallener Kosten benötigt werden. Die Ausschüttung an die jeweiligen Organisationen findet jedes Jahr im Juli statt.

Lemonade über eine neue Form der Risikosteuerung

Die Entscheidung darüber, welchen sozialen Zweck man unterstützen möchte, führt zur Bildung des Versichertenkollektivs, schreibt das Clayton Christensen Institut. So kann es durchaus passieren, dass ein sozialer Zweck aufgrund der Schadensquote im Jahr 1 weniger Geld erhält als ein anderer sozialer Zweck.

Diese neue Art der Risikobewertung basiert auf der Forschung zur Verhaltensökonomik. Dabei überwiegt der Wunsch danach, etwas Gutes zu tun, gegenüber Situationen aus denen ein Schaden an der versicherten Sache entstehen könnte, sodass ein  sorgfältigerer Umgang statt findet. Soweit zumindest die Theorie.

Tatsächlich erläutert Daniel Schreiber, Gründer und CEO von Lemonade, im Interview mit der Wirtschaftswoche, dass die Schadenquote im vergangenen Jahr zwar von 87 Prozent halbiert werden konnte. Sie sei jedoch nach wie vor zu hoch. Und dass obwohl Lemonade selbst stark darauf bedacht ist, die Quote so gering als möglich zu halten.

Über die durchschnittliche Schadenquoten der klassischen Versicherer gibt es keine zentralen Angaben. Sie schwanken zwischen 40 und 80 Prozent. Die Wirtschaftswoche nennt AXA als Maßstab und gibt die Schadenquote mit etwas mehr als 62 Prozent an.

 

Seite 2: Lemonade über den europäischen Markt und die Regulierung

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Lemonade bringt frischen und vor allem digitalen Wind in die deutsche Versicherungslandschaft. Mit Markteintritt wird in fast allen Zeitungen den Vorbehalten gegenüber der Hausrat zB Raum gegeben. Dabei treffen wesentliche Kritikpunkte davon auf fast alle anderen Versicherungen hierzulande auch zu.
    Die ausgewogene Berichterstattung mit HIntergründen bei cash-online.de ist da ein erfrischender Mutmacher.

    Kommentar von Tobias — 28. Juni 2019 @ 17:01

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...