17. April 2019, 10:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Transparenz: GKV-Spitzenverband will zu Zuzahlungen aufklären

Der GKV Spitzenverband stellt im Rahmen des überarbeiteten Hilfsmittelkatalogs neue Aufgaben an die eigene Tätigkeit vor. Neben Verbesserungen in der Versorgung sollen Patienten künftig besser informiert sein. Wie dies gelingen soll.

GKV Beitraege in Mehr Transparenz: GKV-Spitzenverband will zu Zuzahlungen aufklären

Patienten sollen künftig besser erkennen können, welche Leistungen ihre Krankenkasse tatsächlich anbietet.

Wer krank ist, der erhält die wirtschaftlich und gesundheitlich angemessene Versorgung. Wie diese im Einzelfall aussieht, ist vielen Versicherten nicht bewusst. Im Ernstfall stolpern Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen nicht selten darüber, was sie wirklich erhalten. Nicht selten ist dies etwas anderes als das, was sie erwarten. Diesen Schwebezustand nimmt der GKV Spitzenverband nun zum Anlass, um Anspruch und Erwartung künftig besser miteinander in Einklang zu bringen.

Schau, was du dir leisten kannst

Teil dieses Prozesses ist es, künftig bei der Beratung durch die Krankenkassen zunächst die maximal mögliche Ausstattung zu zeigen. Hierfür müssen Versicherte eine Zuzahlung leisten. Sind sie dazu nicht bereit, müssen sie annehmen, was die Kasse für wirtschaftlich angemessen hält. Kern dessen ist es jedoch, dass künftig individuelle Aspekte wie die Lebensumstände des Versicherten deutlich mehr zum Tragen kommen sollen.

Anders sieht dies für Leistungserbringer wie Sanitätsfachgeschäfts und Apotheken aus. Diese sind gehalten, zunächst die günstigsten Hilfsmittel zu benennen, bevor sie teurere Empfehlungen aussprechen. Aus Sicht des GKV Spitzenverbands soll die Anzahl von unnötigen Zuzahlungen so eingeschränkt werden.

Anlass zur Veränderung des Beratungsprozesses bietet die Anpassung des Hilfsmittelkatalogs der Krankenkassen. Entgegen der ursprünglichen Vorgehensweise wird das Verzeichnis nun laufend aktualisiert. Alle fünf Jahre gibt es eine grundsätzliche Überarbeitung, um die neuen Entwicklungen der Medizintechnik zu berücksichtigen.

Wer soll das bezahlen?

Allen positiven Absichten zum Trotz lassen sich die steigenden Ausgaben im Bereich der Heil- und Hilfsmittel nicht bestreiten. 3,7 Prozent der Gesamtausgaben entfallen allein auf Hilfsmittel wie Krücken, Protehesen oder teure Geräte wie Krankenfahrstühle. Diese entfallen auf 32.500 Produkte auf die Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen Anspruch besitzen.

Schwer zu schaffen macht den Kassen vor allem der Preisanstieg. Während sich Versicherte darüber freuen, dass es nun Zuschüsse für Exoskelette und elektrische Prothesen gibt, stehen die Vorstände vor der Aufgabe die in den vergangenen zehn Jahren um 40 Prozent angestiegenen Kosten für Hilfsmittel zu begrenzen. (fm)
Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...