17. April 2019, 10:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Transparenz: GKV-Spitzenverband will zu Zuzahlungen aufklären

Der GKV Spitzenverband stellt im Rahmen des überarbeiteten Hilfsmittelkatalogs neue Aufgaben an die eigene Tätigkeit vor. Neben Verbesserungen in der Versorgung sollen Patienten künftig besser informiert sein. Wie dies gelingen soll.

GKV Beitraege in Mehr Transparenz: GKV-Spitzenverband will zu Zuzahlungen aufklären

Patienten sollen künftig besser erkennen können, welche Leistungen ihre Krankenkasse tatsächlich anbietet.

Wer krank ist, der erhält die wirtschaftlich und gesundheitlich angemessene Versorgung. Wie diese im Einzelfall aussieht, ist vielen Versicherten nicht bewusst. Im Ernstfall stolpern Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen nicht selten darüber, was sie wirklich erhalten. Nicht selten ist dies etwas anderes als das, was sie erwarten. Diesen Schwebezustand nimmt der GKV Spitzenverband nun zum Anlass, um Anspruch und Erwartung künftig besser miteinander in Einklang zu bringen.

Schau, was du dir leisten kannst

Teil dieses Prozesses ist es, künftig bei der Beratung durch die Krankenkassen zunächst die maximal mögliche Ausstattung zu zeigen. Hierfür müssen Versicherte eine Zuzahlung leisten. Sind sie dazu nicht bereit, müssen sie annehmen, was die Kasse für wirtschaftlich angemessen hält. Kern dessen ist es jedoch, dass künftig individuelle Aspekte wie die Lebensumstände des Versicherten deutlich mehr zum Tragen kommen sollen.

Anders sieht dies für Leistungserbringer wie Sanitätsfachgeschäfts und Apotheken aus. Diese sind gehalten, zunächst die günstigsten Hilfsmittel zu benennen, bevor sie teurere Empfehlungen aussprechen. Aus Sicht des GKV Spitzenverbands soll die Anzahl von unnötigen Zuzahlungen so eingeschränkt werden.

Anlass zur Veränderung des Beratungsprozesses bietet die Anpassung des Hilfsmittelkatalogs der Krankenkassen. Entgegen der ursprünglichen Vorgehensweise wird das Verzeichnis nun laufend aktualisiert. Alle fünf Jahre gibt es eine grundsätzliche Überarbeitung, um die neuen Entwicklungen der Medizintechnik zu berücksichtigen.

Wer soll das bezahlen?

Allen positiven Absichten zum Trotz lassen sich die steigenden Ausgaben im Bereich der Heil- und Hilfsmittel nicht bestreiten. 3,7 Prozent der Gesamtausgaben entfallen allein auf Hilfsmittel wie Krücken, Protehesen oder teure Geräte wie Krankenfahrstühle. Diese entfallen auf 32.500 Produkte auf die Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen Anspruch besitzen.

Schwer zu schaffen macht den Kassen vor allem der Preisanstieg. Während sich Versicherte darüber freuen, dass es nun Zuschüsse für Exoskelette und elektrische Prothesen gibt, stehen die Vorstände vor der Aufgabe die in den vergangenen zehn Jahren um 40 Prozent angestiegenen Kosten für Hilfsmittel zu begrenzen. (fm)
Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Nicht einmal halbherzig”: Kabinettsbeschluss zur bAV unter Beschuss

Der Bundesverband pauschaldotierter Unterstützungskassen (BV-pdUK) hat den Kabinettsbeschluss zur Betriebsrente kritisiert. Demnach soll die Belastung durch die vollen Kranken- und Pflegekassenbeiträge auf ausgezahlte Betriebsrenten mit einem Freibetrag von 159,25 Euro monatlich belegt werden. 

mehr ...

Immobilien

Fallstricke bei der Baulandbeschaffung

Die Immobilienbranche boomt: Seit rund zehn Jahren steigen die Preise kontinuierlich und ungebremst. Das gilt auch für das Bauland: Die Baulandkommission schrieb erst in einem Gutachten Anfang Juli, dass die Kaufwerte für Wohnungsbauland seit 2010 um 50 Prozent gestiegen seien. In den größten deutschen Städten hätten sich diese sogar verdoppelt. Was bei der Beschaffung von Bauland unbedingt beachtet werden sollte.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Fonds für Nachranganleihen kommt von Bantleon

Der Asset Manager Bantleon hat den globalen Publikumsfonds Bantleon Select Corporate Hybrids aufgelegt, der primär in nachrangige Unternehmensanleihen von etablierten Investment-Grade-Schuldnern investiert. Den Hauptbestandteil des Fonds bilden in Euro denominierte Anleihen. Um die Renditechancen zu steigern, kann das Portfolio Management zudem in Anleihen anderer Währungen aus Industrieländern investieren. Das Fremdwährungsrisiko wird nahezu vollständig abgesichert. Die Fokussierung auf Nachranganleihen von Schuldnern mit guter bis mittlerer Bonität ermöglicht eine höhere Rendite als bei Portfolios, die ausschließlich aus erstrangigen Anleihen derselben Schuldner bestehen, ohne ein höheres Insolvenzrisiko einzugehen.

mehr ...

Berater

Verbrauchertipps zum Weihnachtsgeld   

Gibt es bei Kündigung anteiliges Weihnachtsgeld für das laufende Jahr? Haben alle Mitarbeiter den gleichen Anspruch? Und wie viel Geld steht dann Teilzeitkräften zu? ARAG klärt die wichtigsten Fragen zur betrieblichen Bescherung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...