31. Januar 2019, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mein Freund, der Autopilot: Keine Angst vor autonomem Fahren

Die Deutschen haben immer weniger Scheu, sich in ein Fahrzeug zu setzen, das von einem Autopiloten statt von einem Menschen gesteuert wird. Aktuell stehen dem drei Viertel (77 Prozent) aufgeschlossen gegenüber, im Dezember 2015 waren es erst 61 Prozent. Besonders Jüngere zeigen großes Vertrauen in den Autopiloten. Das ist das Ergebnis einer Befragung des Digitalverbands Bitkom.

 

Bildschirmfoto-2019-01-31-um-10 33 38 in Mein Freund, der Autopilot: Keine Angst vor autonomem Fahren

Vor Jahren noch Science Fiction und mittlerweile Realität. Autonomes Fahren wird immer mehr Bereiche unserer täglichen Mobilität erobern und den Individualverkehr revolutionieren. Nicht das ob ist die Frage, sondern das wann.

 

Am größten ist die Bereitschaft, sich in eine autonom fahrende Straßen-, U- oder S-Bahn zu setzen (63 Prozent, 2015: 51 Prozent). Auf dem zweiten Platz folgen Fernverkehrs-Züge (54 Prozent, 2015: 50 Prozent). Aber auch auf der Straße wächst das Vertrauen in den Autopiloten.

So sagen 47 Prozent (2015: 34 Prozent), dass sie autonom fahrende Pkw nutzen würden, ähnlich viele würden mit einem autonomen Taxi fahren (48 Prozent). Etwas weniger Vertrauen wird einem fahrerlosen Bus entgegengebracht, in den aber ebenfalls immerhin 38 Prozent einsteigen würden (2015: 30 Prozent).

 

Seite 2: Nicht ob, sondern wann

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Generali erstmals unter den Top 100 der nachhaltigen Unternehmen weltweit

Generali wird in der Rangliste von Corporate Knights „2020 Global 100 Most Sustainable Corporations“ erstmals aufgeführt, der Rangliste der 100 nachhaltigsten Unternehmen der Welt.

mehr ...

Immobilien

Mieterbund fordert “radikale Lösungen” für den Wohnungsmarkt

Der Deutsche Mieterbund (DMB) sieht dringenden Handlungsbedarf gegen steigende Mieten und Wohnungsnot. “Notwendig sind jetzt schnelle, umfassende und auch radikale Lösungen, mit denen die extremen Mietpreissteigerungen und die Mieterverdrängung gestoppt werden, Spekulationen mit Grund und Boden verhindert und der Neubau bezahlbarer Wohnungen deutlich gesteigert werden können”, erklärte der Verband am Dienstag.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinszahlungen an die Europäische Zentralbank steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...

Berater

Neue Rolle für Valentin Roth bei der Fondsdepot Bank

Valentin Roth ist seit dem 1. Januar 2020 neuer Head of Account Management bei der Fondsdepot Bank. In dieser Rolle ist er für die Betreuung und Weiterentwicklung der Geschäfte mit den großen Versicherungspartnern verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mega-Transaktion mit Bürohochhaus in Brüssel

Der London ansässige Immobilien Investment und Asset Manager Valesco Group hat für Meritz Securities, einen der größten institutionellen Investoren aus Süd-Korea, für 1,2 Milliarden Euro ein Büro-Hochhaus in Brüssel erworben. Es ist einer der größten Immobilien-Deals, die jemals in Europa stattgefunden haben. 

mehr ...

Recht

Heil: Keiner soll sich bei Grundrente vom Acker machen

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat die Union aufgerufen, seinen Gesetzentwurf zur Grundrente nicht zu blockieren. “Ich rate, dass keiner sich in irgendeiner Richtung von der politischen Einigung, die wir miteinander gefunden haben, vom Acker macht”, sagte Heil am Montag in Berlin. “Diese Regierung darf niemanden enttäuschen.”

mehr ...