7. Oktober 2019, 15:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Ergo-Kampagne für Kfz-Tarife

„Zeit für Anderes“, statt Stress nach einem Autounfall – denn dank der neuen Ergo Kfz-Tarife können sich Kunden entspannt zurücklehnen. Ergo kümmert sich um die Abwicklung.

Ergo in Neue Ergo-Kampagne für Kfz-Tarife

Diese Botschaft vermittelt die aktuelle crossmediale Werbekampagne des Versicherers, die ab sofort und bis zum 30. November 2019 im TV läuft. Parallel gehen auch die Online- und Social-Media-Kampagnen live. Ergänzt werden die Spots von Facebook-Ads, Online-Bannern, E-Mail-Aktionen, offline am Point of Sale und im Rahmen des DFB-Pokals sowie durch eine begleitende Influencer-Kampagne.

Dritte neue Markenpositionierung

Die Kampagne zu den Kfz-Tarifen ist bereits die dritte unter der neuen Ergo Markenpositionierung und setzt auf Kontraste: Ganz entspannt und gelassen beschäftigen sich die Protagonisten der drei neuen Spots mit banalen Zeitvertreiben wie „Fingerfußball“. Im harten Gegensatz dazu: der Schockmoment Autounfall – das bedeutet in der Regel erst mal einen Schrecken und danach viel Aufwand. Ergo Kunden hingegen haben „Zeit für Anderes“, sogar fürs Nichtstun, denn: Nach einem Verkehrsunfall können Kunden ihren Schaden rund um die Uhr ganz einfach online melden, im Reparaturfall beinhaltet der Werkstattservice einen kostenlosen Hol- und Bring-Service sowie ein Ersatzfahrzeug.

Disruptive Spots

„Die Filmserie aus drei verschiedenen Spots wirkt durch ihre Ruhe und Einfachheit im Werbeblock disruptiv – und fällt damit im wettbewerbsintensiven Kampagnenzeitraum auf“, kommentiert Stefan Fischer, Leiter Strategic Marketing & Customer Communications bei Ergo Group AG. „Begleitend gehen wir in der Kampagne den Weg über Influencer, die glaubwürdig und authentisch unsere Botschaft in ihre Communites tragen können: Schäden und Versicherungen müssen nicht nervig sein, Ergo hält dir den Rücken frei“.

Fotoa: Ergo, Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebliche Altersversorgung: So bringen Finanzdienstleister Licht in den Niedrigzinstunnel

Die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank zur Zinspolitik belegen neuerlich, dass insbesondere Sparer von der Negativzinspolitik betroffen sind. Schwierig wird dies, wenn dadurch die später ausgezahlte Rente wesentlich geringer ausfällt als geplant. Davon betroffen sind private ebenso wie betriebliche Altersversorgungsverträge.

mehr ...

Immobilien

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...

Investmentfonds

Libra-Partner werden fahnenflüchtig

Facebooks Allianz für die umstrittene Digitalwährung Libra bröckelt mit dem Ausstieg großer Finanzdienste wie Mastercard und Visa. Auch die Internet-Handelsplattform Ebay und der Bezahl-Dienstleister Stripe gingen dem Online-Netzwerk am Freitag von der Fahne. Vor einer Woche hatte bereits Paypal seine Teilnahme an dem stark in die Kritik geratenen Projekt abgesagt.

mehr ...

Berater

J.P. Morgan: Sparerinnen und Anlegerinnen könnten 200 Milliarden Euro investieren

Fehlendes finanzielles Selbstbewusstsein, ausbaufährige Anlagekenntnisse und zu wenig Zeit in der Alltagshektik sind nur einige der Faktoren, die Frauen zwischen 30 und 65 Jahren in Europa (einschließlich Großbritannien) daran hindern, angespartes Kapital von rund 200 Milliarden Euro an den Finanzmärkten anzulegen. 45 Milliarden Euro davon könnten auf Deutschland und Österreich entfallen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Immobilie „Kontor II“ in Leipzig

Der Investment- und Asset-Manager KGAL hat einen dritten Bürokomplex in Leipzig erworben. Das Objekt “Kontor II” liegt im Graphischen Viertel und wurde für einen europaweit engagierten Immobilien-Spezial-AIF gekauft.

mehr ...

Recht

BGH soll Gebührenstreit um Paypal und Sofortüberweisung klären

Der Streit um die Rechtmäßigkeit von Gebühren für Paypal-Zahlungen und Sofortüberweisungen wird aller Voraussicht nach erst vom Bundesgerichtshof (BGH) endgültig geklärt werden.

mehr ...