24. Juni 2019, 10:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ostangler Brandgilde erzielt bestes Firmenergebnis seit 231 Jahren

Die Ostangler Brandgilde (OAB) hat das Geschäftsjahr 2018 mit dem besten Ergebnis ihrer 231-jährigen Firmengeschichte abgeschlossen. Die Beitragseinnahmen des Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit (VVaG), der traditionell in der Sachversicherung verwurzelt ist, sind um 11 Prozent auf 29 Mio. Euro angestiegen. Der Zuwachs über alle Sparten hinweg lag damit deutlich über dem Marktdurchschnitt.

Jens-Uwe Rohwer in Ostangler Brandgilde erzielt bestes Firmenergebnis seit 231 Jahren

Jens-Uwe Rohwer, Vorstandsvorsitzender der Ostangler Brandgilde.

Bundesweit verzeichnete der Verein in puncto Haftpflicht- und Hausratversicherung Steigerungsraten der Kundenverbindungen im zweistelligen Bereich. Auch in anderen Punkten gab es ein starkes Wachstum – unter anderem durch die Erweiterung des Portfolios um die Garantieversicherung und Cyberversicherung.

Zuwachsraten in unterschiedlichen Segmenten

Die Ostangler Brandgilde ist eines der ältesten, unabhängigen Sachversicherungsunternehmen in Deutschland und besteht in der Rechtsform eines Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit. Vom Rundum-Schutz bis zu Spezialleistungen orientieren sich die Produkte an den Wünschen und Bedürfnissen ihrer Mitglieder. Diese Kundenorientierung zahlt sich aus: Das Sachversicherungsunternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2018 das beste Ergebnis seit Unternehmensgründung im Jahr 1788.

„Neben dem bundesweit starken Anstieg der Kundenverbindungen im Bereich der Haftpflicht und der Hausratversicherung verzeichneten wir Zuwachsraten in unterschiedlichen Segmenten. So erhöhte sich die Anzahl der Verträge mit Kunden um 10 Prozent und die Mitgliederzahl wuchs von rund 5.000 auf 80.000“, erklärt Jens-Uwe Rohwer, Vorstandsvorsitzender der Ostangler Brandgilde.

Schadenquote unter 50 Prozent sichert das Geschäftsergebnis

Einfluss auf das gute Geschäftsergebnis nahm auch die Schadenquote. „Die Bruttoschadenquote lag unter 50 Prozent und damit auf einem nach wie vor sehr guten Niveau. Die Wohngebäudeversicherung blieb im vergangenen Jahr von größeren Feuer- und Sturmschäden verschont und wies daher ein positives versicherungstechnisches Ergebnis aus“, erläutert Jens-Uwe Rohwer.

Ostangler Brandgilde: Kapital trifft auf Investitionen in neue Produkte

Zudem gab es eine deutliche Erhöhung der Sicherheitsmittel des Unternehmens. Den Schwankungsrückstellungen wurden ca. 1,4 Mio. Euro zugeführt. Der Jahresüberschuss belief sich auf ca. 200.000 Euro. Bei der Eigenmittelausstattung schneidet die Ostangler Brandgilde sehr gut ab: Zum 31.12.2018 betrug die Solvenzkapitalanforderung im Verhältnis zu den vorhandenen Eigenmitteln (SCR) ca. 300 Prozent. Der Kapitalanlagenbestand erhöhte sich 2018 auf 23,3 Mio. Euro. Die Kapitalanlagerendite lag nach Abschreibungen bei minus 0,6 Prozent.

Maßgeblich zum Erfolg beigetragen hat der Launch neuer Produkte. Das Feld führt hier klar die Garantieversicherung an. Zudem hat die Ostangler Brandgilde die Cyberversicherung ins Portfolio aufgenommen. Diese schließt eine wichtige Absicherungslücke in Zeiten der zunehmenden Digitalisierung: sie managt Cyber-Krisenfälle und reguliert den entstandenen finanziellen Schaden.

Investitionen in Weiterentwicklung von Informationstechnologien

Jens-Uwe Rohwer verdeutlicht, dass das vergangene Jahr zudem auch durch Investitionen in die Weiterentwicklung der Informationstechnologien geprägt war: „Insbesondere im Bereich BiPRO sehen wir uns sehr weit vorne am Markt und bieten den Datenaustausch mit den bundesweit tätigen Vermittlern an.“

Kontinuierliches Wachstum: Ähnlich gutes Ergebnis für 2019 erwartet

Mit über 230 Jahren Unternehmensgeschichte ist die Ostangler Brandgilde durch Nachhaltigkeit gekennzeichnet. Dies soll sich auch in Zukunft in den Produkten und der Gesamtorganisation widerspiegeln.

Für 2019 wird ein ähnlich hohes ökonomisches Wachstum erwartet – basierend auf dem starken Innovationsgrad, der Flexibilität und Agilität in Bezug auf die Anforderungen der Mitglieder und Geschäftspartner.

Personalwechsel im Aufsichtsrat der Ostangler Brandgilde VVaG

Der langjährige Aufsichtsratsvorsitzende Hans-Walter Jens verlässt aus Altersgründen den Aufsichtsrat. „Der Vorstand, Aufsichtsrat und die Mitgliedervertretung bedanken sich für die langjährige, vertrauensvolle und erfolgreiche Zusammenarbeit“, erklärt Jens-Uwe Rohwer. Als Nachfolger und Vorsitzender im Aufsichtsrat wurde Herr Constantin Bennemann gewählt

 

Foto: Ostangler Brandgilde

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Pleite: Verstößt Haftungsbegrenzung gegen EU-Recht?

Im September stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag, viele Reisende konnten deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft hat die Bundesregierung nun aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

Reform des Mietspiegels: Ein weiteres Mal am Ziel vorbei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Morgen findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der GdW bezieht im Vorfeld schon einmal eindeutig Stellung.

mehr ...

Investmentfonds

Blackrock: Geht die Rallye weiter?

Dr. Martin Lück von Blackrock beantwortet die Frage, wie es mit der Aktienmarktentwicklung weitergehen könnte. Scjhließlich haben sich zuletzt die Stimmen an den Märkten gemehrt, die eine Rezession erwarten.

mehr ...

Berater

Konten für Wohnungslose und Geflüchtete oft besonders teuer

In Deutschland hat jeder das Recht auf ein Bankkonto – unabhängig von Wohn- und Einkommensverhältnissen. So soll beispielsweise auch Obdachlosen und allen Geflüchteten der Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr ermöglicht werden. Doch ausgerechnet für diese Menschen ist das laut Stiftung Warentest mitunter richtig teuer.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand dreht Problem-Projekt ins Plus

Der Asset Manager US Treuhand beendet erfolgreich sein Stadtentwicklungsprojekt in Dallas, Texas, USA und rettet damit auch seinen US-Immobilienfonds “UST XVI Victory Park, Ltd.”. Das Großprojekt stand einst vor dem Totalverlust, nun erzielen die Anleger sogar einen Gewinn.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...