1. November 2019, 12:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patientenschützer dämpfen Erwartungen an neuen Pflege-Tüv

Patientenschützer haben vor zu hohen Erwartungen an neue Qualitätsbewertungen für Pflegeheime gewarnt. “Zweifellos war der alte Pflege-Tüv ein Desaster”, sagte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, der Deutschen Presse-Agentur. Ob das neue Prüfsystem der angekündigte Riesenschritt in Richtung Vertrauen sei, stehe aber in den Sternen.

Shutterstock 1022450005 in Patientenschützer dämpfen Erwartungen an neuen Pflege-Tüv

Bis Ende 2020 sollen alle Heime nach dem neuen Verfahren geprüft sein.

Weiterhin sollten allein die Träger der Heime die Versorgungsqualität der Bewohner messen. Eine externe Überprüfung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen erfolge nur bei einer kleinen Stichprobe.

Das neue System soll nach jahrelanger Kritik den alten Pflege-Tüv ablösen, bei dem Heime bisher oft Bestnoten bekamen. Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen so künftig aussagekräftige Informationen über die Qualität der 13.000 Heime erhalten. Dafür läuft in diesem Herbst eine geänderte Datenerhebung an – ab November wollen die Medizinischen Dienste der Kassen mit dem neuen Prüfverfahren starten.

Vorgesehen ist ein zweistufiges System: Die Heime selbst sollen Daten zu zehn Themen liefern – etwa wie gut sie die Mobilität der Bewohner erhalten oder wie selbstständig diese noch Körperpflege und anderes machen können. Dies soll bei jedem Bewohner jedes halbe Jahr gemessen und an eine Datenstelle gemeldet werden. Alle 14 Monate sollen zudem Prüfer der Kassen die Qualität der Heime zu 24 Aspekten prüfen.

“Vergleich wird schwierig” 

Patientenschützer Brysch verwies darauf, dass dafür sechs Bewohner vom Heim bestimmt und drei weitere vom Prüfer zufällig ausgewählt würden. Doch knapp die Hälfte aller Einrichtungen habe mehr als 60 Bewohner. “Es ist fraglich, ob auf dieser kleinen Basis tatsächlich die Realität erfasst werden kann.” Brysch meldete auch Zweifel an der neuen Darstellung der Ergebnisse mit Kreisen, Punkten und Quadraten an. “Da wird sowohl eine Orientierung als auch ein Vergleich mit anderen Pflegeheimen schwierig.”

Die Ergebnisse sollen wie bisher im Internet veröffentlicht werden und auch in den Heimen einsehbar sein. Bis Ende 2020 sollen alle Heime nach dem neuen Verfahren geprüft sein. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte von einem “Riesenschritt für mehr Vertrauen ins System” gesprochen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...