11. September 2019, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

R+V/KRAVAG unterstützen Verkehrssicherheitskampagne BE SMART!

Die bundesweite Verkehrssicherheitskampagne „BE SMART! Hände ans Steuer – Augen auf die Straße“, die vom Automobilclub Mobil in Deutschland und TÜV SÜD ins Leben gerufen wurde, bekommt Zuwachs. Gemeinsam mit den Versicherern R+V und KRAVAG wird die Aufklärungsarbeit zum Thema der Ablenkung am Steuer weiter vorangetrieben.

Auto-Handy in R+V/KRAVAG unterstützen Verkehrssicherheitskampagne BE SMART!

Aktuelle Statistiken belegen, dass die Zahlen der Verletzten und Getöteten im Straßenverkehr erneut steigen, was unter anderem auch auf die Ablenkung am Steuer zurückzuführen ist.

Gefahrenbewusstsein schärfen – Sicherheit erhöhen

Um dieser Entwicklung positiv entgegenzuwirken, ziehen die Initiatoren von BE SMART! mit der R+V Versicherung und ihrer Tochter KRAVAG ab sofort an einem Strang und möchten durch gemeinsame Aktionen noch mehr Autofahrer und Verkehrsteilnehmer von einem verantwortungsbewussten Umgang mit digitalen Geräten im Straßenverkehr überzeugen.

Freudig teilt Dr. Michael Haberland, Präsident von Mobil in Deutschland e.V., die neue Partnerschaft mit: „Wir sind sehr froh, mit R+V und KRAVAG zwei Unternehmen gefunden zu haben, die sich ebenso wie wir für eine sichere Nutzung des Smartphones am Steuer einsetzen und Autofahrer vor den Gefahren der Ablenkung im Straßenverkehr warnen möchten.

Schließlich ist die Versicherung letztendlich die Instanz, die in einem Schadensfall einspringt. Doch es gibt immer Situationen, in denen auch die beste Versicherung nicht weiterhelfen kann, deshalb ist frühzeitige Aufklärung und Sensibilisierung der Verkehrsteilnehmer sehr wichtig.“

Aktionen für Kunden und Partner der R+V Versicherung

Gemeinsam mit BE SMART! wird R+V zum Thema Ablenkung durch das Smartphone im Straßenverkehr Workshops vor Ort für Kunden und Partner – wie beispielsweise die Volks- und Raffeisenbanken – anbieten.

Jan Dirk Dallmer, Bereichsleiter Kfz-Versicherung, R+V/KRAVAG, sieht positiv in die Zukunft und freut sich auf die nächsten Schritte im Rahmen der Partnerschaft, die die Verkehrssicherheit auf Deutschlands Straßen steigern soll:

„Das Leben ist zu schön, um während der Fahrt das Handy in die Hand zu nehmen! Als einer der größten Autoversicherer Deutschlands sehen wir bei der R+V Tag für Tag, welche schlimmen Folgen es haben kann, wenn ein Autofahrer auch nur für einen Moment abgelenkt ist. Unsere Kolleginnen und Kollegen sind tagtäglich mit den Schicksalen der Unfallopfer konfrontiert.

Folgen für Handy-Nutzung am Steuer noch immer verharmlost

Die Zahlen sind dramatisch: Etwa jeder vierte Unfall passiert durch Ablenkung und Unachtsamkeit am Steuer. Beim vermeintlich kurzen Blick aufs Handy legen Autofahrer Dutzende Meter quasi im Blindflug zurück – und übersehen dabei leicht die Vollbremsung des Vordermanns, den Fußgänger auf dem Zebrastreifen oder den Radfahrer, der viel langsamer auf der Straße unterwegs ist. Was viele Autofahrer obendrein nicht wissen:

Als Unfallverursacher sind sie über ihre eigene Kfz-Haftpflichtversicherung nicht abgesichert, sondern ausschließlich die Beifahrer und der Unfallgegner.

Um Unfälle zu verhüten, ist es wichtig, Autofahrern die Gefahren der Handy-Nutzung am Steuer noch stärker ins Bewusstsein rücken. Deshalb unterstützen wir von R+V/KRAVAG die Verkehrssicherheitskampagne BE SMART! des Vereins Mobil in Deutschland.“

„Hände ans Steuer – Augen auf die Straße“

Zusammen mit weiteren Partnern der Kampagne – dazu zählen Bridgestone, CarMobility, congstar, ESSO/ExxonMobil, der Automobilclub KS/AUXILIA, die Mediengruppe RTL Deutschland, Samsung, Sortimo, der Verband der Automobilindustrie (VDA) und Volkswagen – soll die Kampagne BE SMART! konsequent weiter in die Öffentlichkeit getragen werden, um so viele Menschen wie möglich mit der Botschaft „Hände ans Steuer – Augen auf die Straße“ zu erreichen.

Für das Vertrauen in die Kampagne sowie das große Engagement möchte sich Mobil in Deutschland e.V. ganz herzlich bei der R+V Versicherung und KRAVAG bedanken, da es ohne sie und auch all die anderen Partner nicht möglich wäre, die Aufklärungsarbeit so gut voranzutreiben und weiter auszubauen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Günstiger Schutz ab dem 10. Lebensjahr – Allianz präsentiert Schüler-BU

Die Allianz Lebensversicherung komplettiert ihr BU-Portfolio und hat eine BU-Versicherung für Schüler vorgestellt. Schüler können bereits ab dem zehnten Lebensjahr einen BU-Schutz erhalten. Zudem lässt sich der Vorsorge-Schutz in späteren Jahren flexibel auf das Berufsleben anpassen.

mehr ...

Immobilien

Maklerkosten: ZIA fordert deklaratorische Maklerklausel

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt den aktuellen Gesetzentwurf über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser. Gleichzeizig kritisiert er jedoch ein entscheidendes Detail.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Rekord bei ETF in Europa

Lyxor ETF Research veröffentlicht heute seinen Bericht “Money Monitor 2019”, eine eingehende Analyse der Zuflüsse in ETFs von Anbietern mit Sitz in Europa. Der Bericht berücksichtigt erstmals auch die Zuflüsse in aktive Fonds. Die neue Publikation basiert auf der Untersuchung von 47.000 Fonds und ETFs und bietet damit einen umfassenden Überblick über die wichtigsten Trends und Treiber in der europäischen Vermögensverwaltungsbranche.

mehr ...

Berater

Erbrecht: Fünf Irrtümer und wie Sie diese vermeiden

Rund um den Tod und das Erbe treten Fragen auf. Dazu gehören vermeintliche Sätze wie etwa: „Für die Beerdigung meines Vaters zahle ich keinen Cent“ oder „Meine enterbten Kinder bekommen nichts vom Nachlass“. Aufgrund dieser Irrtümer schließen viele Menschen gar keinen Erbvertrag ab und lassen die Planung nach dem eigenen Tod außen vor. Wie man besser vorgehen sollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT baut Geschäft mit Privatanlegern aus

Die BVT Unternehmensgruppe, München, konnte im vergangenen Jahr bei professionellen, semiprofessionellen und Privatanlegern insgesamt 146 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Einen Schwerpunkt bildete die Anlageklasse US-Immobilien, in der 2019 erstmals seit 10 Jahren auch wieder eine Beteiligungsmöglichkeit für Privatanleger angeboten wurde.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...