20. Februar 2019, 17:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Respekt-Rente: Sinn oder Unsinn?

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will eine Rente für Geringverdiener einführen. Für Jonas Piela, prosperity, greift der Vorschlag zu kurz, um Altersarmut zu überwinden.

Hubertus-Heil-1 in Respekt-Rente: Sinn oder Unsinn?

Hubertus Heil (SPD), Bundesminister für Arbeit und Soziales, will eine Rente für Geringverdiener einführen.

“Wer ein Leben lang gearbeitet hat, muss im Alter mehr haben als jemand, der nie gearbeitet hat” – mit diesen Worten begründete Bundesarbeitsminister Hubertus Heil seinen Entschluss, Geringverdiener mit einer Rente zu würdigen, die zehn Prozent über der Grundsicherung liegen soll. Hierzu gehören alle, die mindestens 35 Jahre gearbeitet und in die Rentenkasse eingezahlt haben, deren Einkommen als geringfügig eingestuft wird. Das hört sich prinzipiell sehr vielversprechend an. Denn jeder Mensch sollte sorgenfrei seiner Zeit als Rentner entgegenblicken können.

Auch wenn die Idee grundlegend gut ist, reicht die Respekt-Rente allein nicht aus, um das Thema Altersarmut zu bekämpfen, da sie nur eine kleine Gruppe Menschen berücksichtigt: Derzeit erfüllen gerade einmal 150.000 Rentner die Voraussetzungen (Quelle: Berliner Morgenpost) der Respekt-Rente. So haben Geringverdiener, die 34 Jahre oder weniger gearbeitet haben, keinen Anspruch darauf.

Meiner Meinung nach wäre es sinnvoll Menschen zu ermutigen und zu befähigen, ihr Geld gewinnbringend selbst anzulegen. Die Idee hinter der Respekt-Rente ist, das Problem am Ende für sie zu lösen. Allerdings sollte man Bürger zusätzlich unterstützen dieses mit Hilfe von privater Altersvorsorge rechtzeitig selbst anzugehen. Dazu muss das Thema Vorsorge zunächst einmal für alle Menschen offen und verständlich gestaltet werden.

Denn viele klappen bereits bei dem Wort “Vorsorge” – aus Unwissenheit oder Angst vor unseriösen Beratern – die Scheuklappen hoch. Anderen fehlt es an Motivation. Hier müssen Anreize geschaffen werden, wie beispielsweise Steuererleichterungen. Besonders Geringverdiener sollten für private Vorsorge steuerlich entlastet werden. Selbst wenn man als Geringverdiener nur kleine Beträge spart, können diese, wenn sie entsprechend angelegt werden, zu einer größeren Summe heranwachsen.

Jonas Piela ist Geschäftsführer des Berliner InsurTech-Startups prosperity.

Foto: Michael Kappeler/picture-alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein”

Die Lebensversicherer steuern auf eine neue Talsohle niedriger Zinsen zu. Dies meldet die Deutsche Presse Agentur (dpa) heute morgen. Cash.Online fragt nach, Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata, antwortet.

mehr ...

Immobilien

Mietkauf: DIW fordert Politik zum Handeln auf

In die Diskussion um den angespannten Wohnungsmarkt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ein staatlich gefördertes Mietkauf-Modell eingebracht, von dem vor allem einkommensschwache Familien profitieren sollen. Was nun geplant werden soll.

mehr ...

Investmentfonds

Libra: Zentralbanken legen Facebook Forderungskatalog vor

Facebook muss nach Einschätzung von Zentralbanken und Weltwährungsfonds vor einer möglichen Einführung seiner Digitalwährung Libra noch viele Fragen klären. Was im nun durch die G7 Zentralbanken überreichten Forderungskatalog steht.

mehr ...

Berater

Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

Verbraucherschützer sind auf das Thema fixiert und einmal mehr warnte der „Marktwächter Finanzen“ letzte Woche vor Praktiken im „Grauen Kapitalmarkt“. Doch der war diesmal überhaupt nicht gemeint. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Familien: Chance auf Eigenheim durch Mietkauf

Mietkaufmodell könnte mehr Menschen den Erwerb einer Immobilie und damit den Aufbau von Vermögen erlauben. Monatliche Zahlungen würden sich Berechnungen zufolge im Rahmen aktueller Mieten bewegen.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...