22. August 2019, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Risikolebensversicherung: Raucher zahlen ordentlich drauf

Wer einen Baukredit abzahlt oder Alleinverdiener der Familie ist, für den kann eine Risikolebensversicherung sinnvoll sein. Die Versicherung zahlt im Todesfall eine festgelegte Summe an die Hinterbliebenen. Finanztip hat die Preise für 30 Musterkunden für verschiedene Laufzeiten, Berufe und Hobbys abgefragt. Für eine Versicherungssumme von 200.000 Euro über 20 Jahre lagen die Beiträge meist zwischen 100 bis 400 Euro im Jahr – in einigen Fällen verlangten Anbieter aber mehr als 1.000 Euro. 

Rauchen in Risikolebensversicherung: Raucher zahlen ordentlich drauf

Über den Preis der Versicherung entscheiden persönliche Merkmale, die der Versicherer als Risiko einstuft, früher zu sterben. „Raucher zahlten in unserer Untersuchung beispielsweise mehr als doppelt so viel wie Nichtraucher“, sagt Julia Rieder, Versicherungsexpertin bei Finanztip. Doch jede Versicherung bewertet Merkmale wie Alter, Hobbys und Beruf anders.

Um einen günstigen Anbieter für die persönliche Situation zu finden, sollten Verbraucherinnen und Verbraucher daher Preise vergleichen. In der Untersuchung von Finanztip schnitten Hannoversche, Huk24 und Europa am besten ab. Auch die Cosmosdirekt war im Schnitt günstig, zeigte in einigen Fällen aber deutliche Preisausreißer. Deshalb sollten Verbraucher deren Angebot immer mit dem eines weiteren Versicherers vergleichen.

Empfehlenswert ist meist eine feste Versicherungssumme

Der Klassiker, um die Familie abzusichern, ist eine Risikolebensversicherung mit gleichbleibender Summe. Liegt die Versicherungssumme bei 200.000 Euro, wird genau diese Summe ausgezahlt, egal zu welchem Zeitpunkt der Vertragslaufzeit der Versicherte stirbt. Es gibt auch Varianten mit fallender Versicherungssumme – zum Beispiel für Baukredite.

Dabei sinkt die Summe im gleichen Maße wie die Restschuld des Kredits. Finanztip empfiehlt jedoch, eher eine feste Summe zu vereinbaren und gegebenenfalls den Vertrag anzupassen.

Bei der Versicherungssumme nicht zu sparsam sein

Die Höhe der Versicherungssumme bei Krediten sollte mindestens die Restschuld abdecken. „Geht es Ihnen darum, die Familie abzusichern, überschlagen Sie, wie viel Geld monatlich fehlt, falls der Partner stirbt. Bedenken Sie dabei das Einkommen des Partners sowie bereits vorhandenes Vermögen“, sagt Rieder.

Ein Beispiel: Braucht die Familie im Todesfall jeden Monat 1.000 Euro und soll über 20 Jahre abgesichert werden, wird eine Versicherungssumme von etwa 240.000 Euro benötigt. Rieder rät, die Versicherungssumme lieber großzügig anzusetzen – denn die Summe lasse sich problemlos senken, anheben sei aber nicht immer möglich.

Einzelne Verträge sind flexibler

Für Verheiratete gibt es die sogenannte „verbundene Leben“, das ist ein gemeinsamer Vertrag. „Mit einzelnen Verträgen sind Sie aber flexibler, was die Laufzeit und die Versicherungssummen angeht“, rät Rieder.

Nicht verheirateten Paaren empfiehlt Rieder eine Über-Kreuz-Versicherung: „Bei dieser Variante bekommen Sie von Ihrer eigenen Versicherung Geld, wenn der Partner stirbt. Wären Sie lediglich Begünstigter im Vertrag des Partners, würde hingegen Erbschaftssteuer fällig werden.“

Ausreichend lange Laufzeit wählen

Je kürzer die Versicherung läuft, desto günstiger ist sie. Trotzdem sollte der Vertrag solange laufen, wie die Absicherung nötig ist – etwa bis der Kredit abgezahlt ist. „Schlagen Sie lieber ein paar Jahre drauf“, sagt Rieder. Kündigen ist meist einfacher, als die Laufzeit zu verlängern.

Rieders Tipp: „Seien Sie ehrlich bei den Gesundheitsfragen! Im schlimmsten Fall muss sich Ihre Familie sonst mit der Versicherung rumärgern.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur: “Herausragendes Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen”

Die Hanse Merkur hat 2019 mit einem herausragenden Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen abgeschlossen. Insbesondere die Geschäftsfelder Gesundheit und Pflege (plus 10,4 Prozent) sowie Risiko- und Altersvorsorge (plus 62,5 Prozent) hatten einen großen Anteil an diesem Ergebnis. Die Brutto-Beitragseinnahme  stieg um 11,7 Prozent beziehungsweise 238,8 Millionen Euro auf 2.288 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Online-Portale von Immobilienmaklern im Test

Besonders in den Großstädten gilt: Wohnraum ist knapp und die Suche nach einer neuen Immobilie – sei es zur Miete oder zum Kauf – zerrt an den Nerven. Wer dabei auf professionelle Hilfe setzt, kann sich neben überregionalen Makler-Ketten auch an einen der zahlreichen Anbieter vor Ort wenden, die mit der regionalen Situation und den Marktpreisen bestens vertraut sein sollten. Ob die Websites der Makler vor Ort eine Verbraucherempfehlung sind, zeigt ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität.

mehr ...

Investmentfonds

EY-Prüfberichte zu Wirecard könnten bald eingesehen werden

Gläubiger und Aktionäre haben unter bestimmten Voraussetzungen das Recht, die normalerweise streng geheimen Abschlussberichte von Wirtschaftsprüfern einzusehen. Das könnte im Fall Wirecard große Bedeutung haben, sagt Wirtschaftsprofessor Kai-Uwe Marten von der Universität Ulm.

mehr ...

Berater

Investieren Sie in Ihr persönliches Wachstum

Wissen Sie, welche Investition sich tausendfach auszahlt? Der Selbstinvest. Das beschrieb schon Warren Buffet. Auch meine Erfahrung ist, dass persönliches Wachstum der elementare Strategiebaustein für ein erfolgreiches Geschäft als Finanzberater ist. Wer heute einen kleinen Schritt in Richtung individuelle Weiterentwicklung geht, kann in Zukunft Großes bewegen. Dabei gibt es konkrete Stellschrauben, die Erfolgshungrige wirklich pushen und sich gleichzeitig optimal in den Arbeitsalltag eines Finanzprofis integrieren lassen. Die Renziehausen-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Urteil: Haushaltsführungsschaden kennt keine Altersgrenze

Nach einem Verkehrsunfall kann man Anspruch auf eine vierteljährlich zu zahlende Rente haben – der sogenannte Haushaltsführungsschaden. Diese Zahlung ist nicht auf ein Höchstalter begrenzt. Das geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt hervor (Aktenzeichen: 22 U 82/18), von der die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

mehr ...