22. August 2019, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Risikolebensversicherung: Raucher zahlen ordentlich drauf

Wer einen Baukredit abzahlt oder Alleinverdiener der Familie ist, für den kann eine Risikolebensversicherung sinnvoll sein. Die Versicherung zahlt im Todesfall eine festgelegte Summe an die Hinterbliebenen. Finanztip hat die Preise für 30 Musterkunden für verschiedene Laufzeiten, Berufe und Hobbys abgefragt. Für eine Versicherungssumme von 200.000 Euro über 20 Jahre lagen die Beiträge meist zwischen 100 bis 400 Euro im Jahr – in einigen Fällen verlangten Anbieter aber mehr als 1.000 Euro. 

Rauchen in Risikolebensversicherung: Raucher zahlen ordentlich drauf

Über den Preis der Versicherung entscheiden persönliche Merkmale, die der Versicherer als Risiko einstuft, früher zu sterben. „Raucher zahlten in unserer Untersuchung beispielsweise mehr als doppelt so viel wie Nichtraucher“, sagt Julia Rieder, Versicherungsexpertin bei Finanztip. Doch jede Versicherung bewertet Merkmale wie Alter, Hobbys und Beruf anders.

Um einen günstigen Anbieter für die persönliche Situation zu finden, sollten Verbraucherinnen und Verbraucher daher Preise vergleichen. In der Untersuchung von Finanztip schnitten Hannoversche, Huk24 und Europa am besten ab. Auch die Cosmosdirekt war im Schnitt günstig, zeigte in einigen Fällen aber deutliche Preisausreißer. Deshalb sollten Verbraucher deren Angebot immer mit dem eines weiteren Versicherers vergleichen.

Empfehlenswert ist meist eine feste Versicherungssumme

Der Klassiker, um die Familie abzusichern, ist eine Risikolebensversicherung mit gleichbleibender Summe. Liegt die Versicherungssumme bei 200.000 Euro, wird genau diese Summe ausgezahlt, egal zu welchem Zeitpunkt der Vertragslaufzeit der Versicherte stirbt. Es gibt auch Varianten mit fallender Versicherungssumme – zum Beispiel für Baukredite.

Dabei sinkt die Summe im gleichen Maße wie die Restschuld des Kredits. Finanztip empfiehlt jedoch, eher eine feste Summe zu vereinbaren und gegebenenfalls den Vertrag anzupassen.

Bei der Versicherungssumme nicht zu sparsam sein

Die Höhe der Versicherungssumme bei Krediten sollte mindestens die Restschuld abdecken. „Geht es Ihnen darum, die Familie abzusichern, überschlagen Sie, wie viel Geld monatlich fehlt, falls der Partner stirbt. Bedenken Sie dabei das Einkommen des Partners sowie bereits vorhandenes Vermögen“, sagt Rieder.

Ein Beispiel: Braucht die Familie im Todesfall jeden Monat 1.000 Euro und soll über 20 Jahre abgesichert werden, wird eine Versicherungssumme von etwa 240.000 Euro benötigt. Rieder rät, die Versicherungssumme lieber großzügig anzusetzen – denn die Summe lasse sich problemlos senken, anheben sei aber nicht immer möglich.

Einzelne Verträge sind flexibler

Für Verheiratete gibt es die sogenannte „verbundene Leben“, das ist ein gemeinsamer Vertrag. „Mit einzelnen Verträgen sind Sie aber flexibler, was die Laufzeit und die Versicherungssummen angeht“, rät Rieder.

Nicht verheirateten Paaren empfiehlt Rieder eine Über-Kreuz-Versicherung: „Bei dieser Variante bekommen Sie von Ihrer eigenen Versicherung Geld, wenn der Partner stirbt. Wären Sie lediglich Begünstigter im Vertrag des Partners, würde hingegen Erbschaftssteuer fällig werden.“

Ausreichend lange Laufzeit wählen

Je kürzer die Versicherung läuft, desto günstiger ist sie. Trotzdem sollte der Vertrag solange laufen, wie die Absicherung nötig ist – etwa bis der Kredit abgezahlt ist. „Schlagen Sie lieber ein paar Jahre drauf“, sagt Rieder. Kündigen ist meist einfacher, als die Laufzeit zu verlängern.

Rieders Tipp: „Seien Sie ehrlich bei den Gesundheitsfragen! Im schlimmsten Fall muss sich Ihre Familie sonst mit der Versicherung rumärgern.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Geldanlage: Nur jeder Zehnte ist mit der Rendite voll zufrieden

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen ist unzufrieden mit der aktuellen Wertentwicklung ihrer Geldanlage. Viel wichtiger als die Rendite, ist den Anlegern das Thema Sicherheit ihrer Investition. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Online-Umfrage von Exporo zum Thema „Anlageverhalten in der Niedrigzinsphase”.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...