6. März 2019, 14:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Risk Vario Basic: Dialog bringt Tarif für preissensible Kunden

Die Dialog Lebensversicherung hat einen neuen Basis-Tarif in Segment Risikolebensversicherung auf den Markt gebracht: Mit der neuen Lösung Risk Vario Basic sollen insbesondere preissensiblere Zielgruppen angesprochen werden, die Wert auf eine reine Todesfallabsicherung zu einem günstigen Preis legen.

Download-Bild-Bernd-Felske in Risk Vario Basic: Dialog bringt Tarif für preissensible Kunden

Generali Deutschland Vorstand Bernd Felske will mit den neuen Produkt preissensitive Kunden ansprechen.

Risk Vario Basic ist nach Angaben des Versicherers ein klar definierter Tarif ohne Zusatzoptionen, der alle wesentlichen Leistungsmerkmale aus dem Standardbedingungswerk enthalte. Er zeichne sich durch eine hohe Flexibilität und Variabilität aus.

Drei Beitragszahlungsvarianten – laufend, gegen Einmalbeitrag und risikoadäquat – stehen zur Auswahl und können mit sechs verschiedenen Summenverläufen kombiniert werden: konstant, linear fallend, annuitätisch fallend – damit lasst sich das Produkt exakt an den Verlauf einer Baufinanzierung anpassen – völlig frei wählbar, Zeitrente sowie Sparplanabsicherung.

Bemerkenswert ist, dass alle Aktivitäten im Freizeitsport mit Ausnahme des Motorradfahrens eingeschlossen sind. Möglich ist laut Dialog auch die Kombination mit dem Generali-Vitality-Programm, das gesundheitsbewusstes Verhalten der Versicherten fördert und belohnt.

Mit dem jetzt vorgestellten Basisprodukt hat die Dialog ihr Tarifangebot im Risikoleben-Segment komplettiert und kann nun verschiedenen Zielgruppen speziell zugeschnittene Absicherungslösungen anbieten.

Bernd Felske, Vertriebsvorstand der Dialog Lebensversicherung, zieht ein positives Resümee zur Marktposition der Dialog: Mit der Erweiterung unseres Tarifangebots erschließen wir den Maklern neue Zielgruppen.” Damit stärken die Dialog ihre führende Marktposition und Reputation in der Maklerschaft. (dr)

 

Foto: Dialog

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegekosten: Neues Urteil verschärft die Dramatik

Die Richter des Oberlandesgericht (OLG) Celle entschieden, dass für die Deckung der Pflegekosten Zahlungen an Familienangehörige zurückgefordert werden können, wenn sie über mehrere Jahre monatlich erfolgen und dem Aufbau eines Vermögens dienen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche halten Wohneigentum durch Corona für attraktiver

Wohneigentum liegt im Trend – auch in turbulenten und ungewissen Zeiten. Für die Mehrheit der Befragten einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Fortis AG gewinnt Wohneigentum in Anbetracht der Corona-Pandemie und ihrer möglichen wirtschaftlichen Folgen zusätzlich an Attraktivität.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Konjunktur: Corona sorgt für katastrophalen Einbruch

Die Corona-Pandemie hat die Weltwirtschaft seit vielen Wochen fest im Griff und sorgt für einen historischen Rückgang der Wirtschaftsleistung. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird 2020 um neun Prozent zurückgehen, zeigt die neue IW-Konjunkturprognose. Erst im dritten Quartal 2021 wird das Niveau des vergangenen Jahres wieder erreicht – vorausgesetzt, dass es keinen erneuten globalen Schock geben wird. Ein Beitrag von Prof. Dr. Michael Hüther Direktor und Mitglied des Präsidiums des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW).

mehr ...

Berater

Proma nutzt künftig alle “Smart Insur”-Leistungen

Der bayrische Versicherungsmakler Proma baut seine Kooperation mit der Smart Insurtech AG, Betreiber der Versicherungsplattform “Smart Insur”, aus. Die Makler der Proma sollen demnächst die gesamte Produktpalette aus einer Hand nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Eingehen einer Scheinehe um Pflichtteil des Sohnes zu verringern?

Eine Scheinehe und deren mögliche Aufhebbarkeit führt nicht zwangsläufig zum Verlust des gesetzichen Erbrechts des Ehegatten, entschied das OLG Brandenburg in seinem Beschluss v. 16.3.2020.

mehr ...