6. Dezember 2019, 13:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BdV: Überschussbeteiligungen so aussagekräftig wie Abgaswerte der vom Dieselskandal betroffenen Fahrzeuge

Der Bund der Versicherten übt einmal mehr harsche Kritik an der Praxis der Überschussdeklaration der Lebensversicherer. Diese seien so aussagekräftig wie die Angabe der Abgaswerte der vom Dieselskandal betroffenen Fahrzeuge. Und spricht von gezielter Irreführung und Intransparenz.

Achenbach-bdv-kleinlein-2018-highres-0124-1 in BdV: Überschussbeteiligungen so aussagekräftig wie Abgaswerte der vom Dieselskandal betroffenen Fahrzeuge

Axel Kleinlein, Sprecher des BdV-Vorstands ist Aktuar und hat zuvor in der Versicherungsbranche gearbeitet.

Die Lebensversicherer geben – wie stets zum Jahresende – derzeit wieder bekannt, wie sie in 2020 die Versicherten an ihren Überschüssen beteiligen wollen. Für den BdV ist diese Praxis ein rotes Tuch, weil hier fälschlicherweise suggeriert werde, dass die dabei genannten Verzinsungen sich auf die gesamt eingezahlten Beiträge beziehen.

Das sei nicht korrekt, denn sie betreffe nur einen Teil davon. Je nach Kostenbelastung und Vertragsdauer fällt die „echte“ Rendite (also die Beitragsrendite) daher häufig um einiges niedriger aus, betonen die Verbraucherschützer.

„Wenn ein Versicherer drei Prozent Überschussbeteiligung deklariert, dann kommt letztlich nur ein Bruchteil davon beim Kunden an“, kritisiert Axel Kleinlein, Vorstandssprecher vom Bund der Versicherten (BdV).

Die Versicherer verschwiegen diese Tatsache und gäben Versicherten damit keine Chance, sich ein ehrliches Bild zu machen. „Die deklarierten Überschüsse sind für die Kundinnen und Kunden genauso aussagekräftig wie die Angabe der Abgaswerte der vom Dieselskandal betroffenen Fahrzeuge“, so Kleinlein.

Die genannte Überschussbeteiligung wirke nicht auf die gesamt eingezahlten Beiträge, sondern lediglich auf den Sparanteil der gezahlten Versicherungsprämie. Der Sparanteil sei der Betrag, der nach Abzug von Verwaltungs-, Risiko- und Abschlusskosten übrigbleibe, erklärt der BdV.

„Der Sparanteil beträgt oft nur 80 Prozent von dem, was an den Versicherer gezahlt wird“, sagt Versicherungsmathematiker Kleinlein. Die tatsächliche Gesamtverzinsung der eingezahlten Beiträge falle damit deutlich geringer aus.

Bei einem Vertrag über zwölf Jahre und einer Überschussbeteiligung in Höhe von drei Prozent sowie einem Sparanteil von 80 Prozent führt dieses im Modellfall zu einer Negativrendite in Höhe von minus 0,4 Prozent. Auch bei drei Prozent Überschussbeteiligung könne die tatsächliche Rendite sogar negativ werden, sagt Kleinlein.

Gerade die Werbung der Lebensversicherer mit vermeintlich hohen Überschüssen für das kommende Jahr sieht der Aktuar kritisch. Denn dort werde verheimlicht, dass die Verzinsung nur auf die Sparbeiträge wirke.

„Wenn die Versicherer nicht erklären, dass die deklarierte Überschussbeteiligung nur auf den Sparanteil wirkt, werden die Versicherten gezielt in die Irre geführt“, kritisiert der BdV-Vorstandssprecher.

Würden die tatsächlichen Renditen veröffentlicht, so wäre zu erwarten, dass noch deutlicher wird, dass die Angebote der Lebensversicherer unattraktiv und ineffizient sind. Die Intransparenz mit der Überschussdeklaration sei ein wichtiger Baustein im legalen Betrug der Lebensversicherer, macht der Verbraucherschützer daher deutlich. (dr)

Foto: Bund der Versicherten

1 Kommentar

  1. Umso attraktiver wird der Widerruf, sofern er möglich ist: Da bekommt man i.d.R. nicht nur mehr Zinsen, sondern die werden auch noch auf die eingezahlten Beträge gezahlt – abzüglich Risikokosten.

    Kommentar von Lena — 9. Dezember 2019 @ 10:38

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Immobilien

Covid-19: Die Folgen für Bauzinsen, Immobilienkäufe und Anschlussfinanzierungen

Durch die Covid-19-Pandemie stellen sich Fragen, die sich noch vor wenigen Monaten niemand hätte vorstellen können. Sichere Antworten und vor allem langfristige Prognosen sind derzeit kaum möglich. Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein, ordnet die neuesten Entwicklungen ein und beantwortet Fragen zur aktuellen Situation.

mehr ...

Investmentfonds

Japanische Aktien trotzen der Corona-Krise

Der japanische Aktienmarkt zeigt sich trotz Coronakrise erstaunlich robust. Dan Carter und Mitesh Patel, Fondsmanager für japanische Aktien bei Jupiter Asset Management, mt ihren Einschätzungen.

mehr ...

Berater

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Sozialverband VdK fordert kurzzeitige Vermögensabgabe

Die Bundesregierung hat ein erstes Hilfspaket verabschiedet. Es soll die Folgen der Corona-Krise für die Bevölkerung, den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft auffangen. Nach Einschätzung des Sozialverbands VdK wird es nicht ohne weitere Hilfen gehen. Vor allem Beschäftigte, Familien und Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung.

mehr ...