30. August 2019, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

So stark steigen die Leistungsausgaben in der Krankenversicherung

Die Versicherten der Gesetzlichen und Privaten Krankenversicherung erhalten von Jahr zu Jahr mehr Leistungen. Dafür gibt es viele Gründe – so tragen eine immer höhere Lebenserwartung und der medizinisch-technische Fortschritt wesentlich dazu bei. Das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) hat nun untersucht, wie sich die Kosten in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) seit der Wiedervereinigung entwickelt haben.

Shutterstock 164146373 in So stark steigen die Leistungsausgaben in der Krankenversicherung

Das Ergebnis zeigt, dass die Leistungsausgaben pro Kopf in diesem Zeitraum um 140 Prozent gestiegen sind.

Gleichzeitig sind die beitragspflichtigen Einkommen jedoch nur um 85 Prozent gestiegen. „Diese Lücke konnte nur geschlossen werden, weil der Beitragssatz im gleichen Zeitraum von 12,3 auf 15,7 Prozent gestiegen ist. Und das, obwohl inzwischen Betriebsrenten zur Finanzierung mit herangezogen werden. Zudem unterstützt der Staat die GKV mit einem Steuerzuschuss in Höhe von 14,5 Milliarden Euro im Jahr“, schreibt das IW.

Ausgaben in der GKV steigen stärker als in der und PKV

Auch in der Privaten Krankenversicherung (PKV) nehmen die Leistungsausgaben zu. In einer aktuellen Studie vergleicht das Wissenschaftliche Institut der PKV (WIP) die Pro-Kopf-Ausgaben in beiden Systemen zwischen 2007 und 2017.

Es zeigt sich, dass der Kostenanstieg in der GKV dabei seit Jahren deutlich höher ist. Die stiegen dort nämlich um 45,6 Prozent. In der PKV liegt der Wert hingegen nur bei 38,2 Prozent.

Die Leistungsausgaben werden weiter zunehmen

Es ist absehbar, dass die Gesundheitskosten zukünftig weiter steigen werden. Hauptgrund dafür ist die demografische Entwicklung. Denn Deutschlands Bevölkerung wird immer älter. Das Statistische Bundesamt schätzt, dass die Zahl der Menschen im Alter ab 80 Jahren von 5,4 Millionen im Jahr 2018 bis 2022 auf 6,2 Millionen steigen wird.

Bis 2050 könnte sie sogar auf 10,5 Millionen Menschen wachsen. Da jedoch die Pro-Kopf-Ausgaben für ältere Menschen deutlich über denen für Jüngere liegen, bedeutet alleine diese Entwicklung eine deutliche Kostendynamisierung.

Da gleichzeitig die Bevölkerung im Erwerbsalter von 51,8 Millionen im Jahr 2018 schon bis 2035 auf 45,8 bis 47,4 Millionen abnehmen wird, stellt diese Entwicklung besonders die Gesetzliche Krankenversicherung vor eine enorme Herausforderung.

Denn im Umlageverfahren der GKV müssen die Erwerbstätigen letztlich die Ausgaben der Ruheständler mittragen, weil die GKV-Beiträge auf Renteneinkünfte und sonstige Ruhegelder nicht kostendeckend sind.

Die PKV ist gut auf den demografischen Wandel vorbereitet

Die Private Krankenversicherung hingegen arbeitet mit einem Kapitaldeckungsverfahren, das sie von der demografischen Entwicklung unabhängiger macht.

Grundsätzlich gilt, dass die Beiträge der Versicherten von Beginn an so kalkuliert sind, dass sie schon in jungen Jahren selbst Vorsorge für ihre altersbedingt steigenden Gesundheitsausgaben treffen. Damit sind sie nicht auf die Finanzierung durch nachfolgende Generationen angewiesen.

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...