28. Januar 2019, 13:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparen für Kinder: So geht’s am besten

Geeignet seien Giro- oder Sparkonten, Einmalanlagen oder ETF-Sparpläne. Laufen diese auf den Namen des Kindes, dürfen Eltern das Geld bis zur Volljährigkeit ihres Nachwuchses nur verwalten, aber nicht abheben. Auszahlungspläne verhindern, dass die Kinder ihr Erspartes zu schnell verbrauchen, müssen aber nicht vereinbart werden.

Lieber Konto oder Sparplan?

Sollten nur kleinere, unregelmäßig eingehende Beträge wie Geldgeschenke von Verwandten gespart werden, bieten sich laut Stiftung Warentest Spar- oder Girokonten an. Kinderkonten könnten nicht überzogen werden. Zudem dürften Banken nur für Extras Gebühren verlangen, nicht aber für die Kontoführung. Beträge über der Höchstanlagesumme blieben aber unverzinst.

“Für alle, die über viele Jahre ein kleines Vermögen für den Nach­wuchs aufbauen wollen und etwas Risiko nicht scheuen, sind börsen­gehandelte Indexfonds (ETF) ideal. Sie sind sogar für Börsenmuffel geeignet, da sie kaum Arbeit machen”, schreibt Stiftung Warentest.

Vorteile von ETF-Sparplänen für Kinder

Geeignet seien beispielsweise thesaurierende Sparpläne auf den Weltindex MSCI World, die es schon für Anlagesummen ab 25 Euro monatlich gebe. Sie seien günstig und könnten jederzeit verkauft werden.

Zudem sei das Kapital über die globalen Aktienmärkte gestreut. Hinzu komme der Zinseszinseffekt, und dass sich zwischenzeitliche Schwankungen durch den langen Anlagehorizont besser vertragen ließen. Die höheren Renditechancen bedeuteten aber auch höhere Risiken.

Welche Anbieter die besten Konditionen für Kinderkonten oder -depots bieten, hat die Stiftung Warentest hier veröffentlicht. (kl)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Liebe Warentester-Unruhestifter: Ein bewährtes System zum Kindersparen ist 1. das Sparschwein, hier lernen Kinder den Umgang mit Bargeld, 2. das gute alte Sparbuch, in das einmal jährlich das Sparschein entleert wird, gerne am Weltspartag wo es oft kleine Geschenke für die Kinder gibt, 3. eine Fondspolice, gerne mit ETF´s hinterlegt, mit flexiblen Zuzahlungs- und Entnahmemöglichkeiten. Einfach, praktisch und gut.

    Kommentar von Nils Fischer — 30. Januar 2019 @ 11:28

Ihre Meinung



 

Versicherungen

FDP fordert Wahlfreiheit bei der Altersvorsorge von Selbstständigen

Die FDP im Bundestag fordert bei der geplanten Absicherung von Selbstständigen fürs Alter größtmögliche Wahlfreiheit für die Betroffenen. “Die Art und Weise, wie Selbstständige vorsorgen, können sie am besten selbst bestimmen – und nicht Hubertus Heil oder andere Politiker”, sagte der FDP-Rentenexperte Johannes Vogel der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

Wo die nachhaltigsten Wohnimmobilieninvestments möglich sind

Immobilieninvestoren müssen zunehmend die Nachhaltigkeit ihrer Investments im Blick haben. Der Investment-Manager Empira Gruppe hat Städte und Regionen unter die Lupe genommen. Welche Top und welche Flop sind.

mehr ...

Investmentfonds

Blackrock: Moderate Risikobereitschaft bei sinkenden Rezessionsrisiken

Der Vermögensverwalter Blackrock erwartet für das kommende Jahr 2020 ein anziehendes Wirtschaftswachstum und abnehmende Rezessionsrisiken.

mehr ...

Berater

“Öko-Test” siegt vor BGH

Gilt ein “Öko-Test”-Label nur für ein bestimmtes Produkt oder darf damit auch für Waren geworben werden, die in Farbe und Größe abweichen? Der BGH hat entschieden.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weiteres Baum-Direktinvestment

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Nova Vita Trees d.o.o. das öffentliche Angebot des Direktinvestments in Paulownia Bäume in Deutschland untersagt. Der Grund ist der gleiche, wie zuvor schon bei einer Reihe anderer Emissionen.

mehr ...