7. Januar 2019, 06:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gebühren fressen Rendite: So schützen Sie Ihr Portfolio in vier Schritten

Verluste zu vermeiden, wird auch 2019 keine leichte Aufgabe sein. Dabei hilft es nicht, dass Anleger oft die falsche Strategie haben. Die Suche nach Anlagen mit der höchsten Rendite kann leicht scheitern. Anleger sollten sich auf den Teil der Aufgabe konzentrieren, den sie kontrollieren können. Wie das gelingt:

Gebühren fressen Rendite: So schützen Sie Ihr Portfolio in vier Schritten

Wer erfolgreich investieren will, sollte zunächst sein Anlagekapital vor zu hohen Gebühren schützen.

Anleger, die hauptsächlich auf hohe Renditen oder das Rendite-Risikoverhältnis schauen, machen einen großen Fehler. Das liegt zum einen daran, dass es unwahrscheinlich ist, dass sie wirklich die Anlagevehikel wählen, die ihr Portfolio verbessern, sie können den Erfolg schwer einschätzen und noch weniger beeinflussen.

Zudem vernachlässigen viele dabei einen wichtigen Faktor: die Kosten. Der einfachste Weg, um seine Rendite zu verbessern ist, Gebühren zu vermeiden. Das gelingt in vier Schritten.

Schritt eins: Das passende Depot

Anleger sollten beginnen, Kosten zu sparen, bevor sie den ersten Euro investieren, denn schon die Wahl des Depotanbieters beeinflusst, welchen Teil ihres verfügbaren Anlagekapitals sie investieren können.

Die FMH-Finanzberatung hat die Konditionen von 17 Depotanbietern verglichen. Dieser Vergleich ist nicht statisch, eingestellt werden können das durchschnittliche Ordervolumen, das durchschnittliche Depotvolumen, die Anzahl der Order pro Jahr, welcher Anteil der Order per Internet ausgeübt wird und ob Fondssparpläne wichtig sind.

Bei einem Depotvolumen von 20.000 Euro, einem Ordervolumen von 1.000 Euro und fünf Orders pro Jahr über das Internet liegt beispielsweise der Anbieter Degiro mit jährlichen Gesamtkosten in Höhe von 11,30 Euro weit unter der Merkur Bank, bei der Anleger 125 Euro für die gleiche Dienstleistung zahlen müssen.

Schritt zwei: Fondsgebühren

Den zweiten Schritt müssen Investoren beim Aufbau des Portfolios und Einkauf gehen. Sie sollten den Teil des Anlagekapitals minimieren, der von Fondsgebühren, Ausgabeaufschlägen und Kosten wie Erfolgsbeteiligungen verschlungen wird.

Seite zwei: Mehr Erfolg mit günstigen Fonds + Schritt drei und vier

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Ich bin ein jahrelanger Leser Ihres Magazins und schaue mir auch online öfters Artikel an. Bei diesem hier bin ich allerdings etwas irritiert. Jeder der sich mit Fonds etwas auskennt, weiß, dass man diese am günstigsten bei den freien Fondsvermittlern im Internet kaufen und verwahren kann. Diese werden bei dem Vergleich gar nicht berücksichtigt. Obwohl die Anleger dort keinen Ausgabeaufschlag zahlen und nur geringe Depotgebühren. Es gibts sogar bereits mehrere Fondsvermittler, die einen Teil der Bestandsprovision des Fonds als Kickback/Cashbackzahlung an den Anleger zurück zahlen. Ich würde mich freuen, wenn Sie bei ihren nächsten Artikeln über Fonds und den damit verbundenen Kosten objektiv dem Leser alle Möglichkeiten aufzählen, so dass dieser sich dann für die Variante entscheiden kann, die ihm zusagt. Herzliche Grüße aus Hamburg, Friedrich von Holst

    Kommentar von Friedrich von Holst — 10. Januar 2019 @ 16:33

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Cybersicherheit: Je jünger, umso gedankenloser

Eine Umfrage von Kaspersky unter Befragten aus Deutschland und Großbritannien offenbart, dass der Schutz der Privatsphäre der Generation Z (1996 bis 2000 geboren) zumindest weniger wert ist als älteren Nutzern: So stimmen 93 Prozent der Baby-Boomer (1946 bis 1964 geboren) der Aussage zu, dass die Wahrung der Privatsphäre wichtig ist; bei der Generation Z hingegen nur 81 Prozent. Eine größere Differenz zeigt sich bei der Aussage, dass die Wahrung des Datenschutzes in der heutigen Welt wichtiger als jemals zuvor sei: die Generation Z stimmt mit 63 Prozent zu, die Baby-Boomer mit 80 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Deutschland braucht die Wohnwende?

“Wir brauchen einen gesellschaftlichen Konsens darüber, was uns und dem Staat das Wohnen wert ist”, erklärte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, zum Auftakt der Jahres-Pressekonferenz in Berlin. “Die aufgeheizten Debatten um Mietendeckel und Enteignungen sind ein Symptom für die Probleme in immer mehr Wohnungsmärkten.

mehr ...

Investmentfonds

China dominiert das Geschäft mit den Edelmarken

Die Chinesen haben sich als stärkste Macht im weltweiten Luxusgeschäft etabliert. Ihre enorme Kaufkraft beflügelt den Absatz von hochpreisigen Accessoires, Kosmetik, Schmuck oder Kleidung – und dies vor allem in ihrem Heimatland. Insgesamt stieg der weltweite Umsatz mit Luxuswaren 2018 um 6 Prozent auf 260 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr prognostiziert die internationale Managementberatung Bain & Company gemeinsam mit dem italienischen Luxusgüterverband Fondazione Altagamma im “Luxury Study 2019 Spring Update” ein Wachstum des globalen Luxusmarkts von 4 bis 6 Prozent. Währungsbereinigt wird der Umsatz auf 271 bis 276 Milliarden Euro zulegen.

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...