23. Juni 2019, 09:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stichtag 1. Juli: Warum die Rentenerhöhung neue Steuerzahler bringt

21 Millionen Rentner erhalten mehr Geld. Das Plus beträgt in Ost wie West über drei Prozent. Dies entspricht etwas mehr als 30 Euro pro Person. Ziel ist es, die Angleichung der Ostrente an diejenige im Westen bis 2024 schrittweise zu vollziehen. Nur drei Prozent fehlen derzeit noch. Welche Folgen dies für Rentner nach sich zieht.

Rentner in Stichtag 1. Juli: Warum die Rentenerhöhung neue Steuerzahler bringt

Das Anliegen scheint überfällig: Längst hätte im Zuge der Vereinigung beider Teile Deutschlands die Renten angepasst werden müssen. Erst vergangene Woche beschließt der Bundesrat dieses Vorgehen, sodass nun damit zu rechnen ist, auch hier eine Einheit unabhängig vom Wohnsitz zu bilden. Während sich die Rentner freuen, grummeln bei Experten die Mägen.

Neue Steuerzahler statt zufriedene Rentner?

Die Anpassung der Renten ist nicht ohne Nebeneffekt. 48.000 Rentner schließen sich den 5,8 Millionen Steuerzahlern an, die zugleich Rente erhalten. Somit verläuft die Steigerung für Einige im Sande und nur Wenige profitieren wirklich. Bitter ist dies vor dem Hintergrund, dass die Rentenerhöhungen seit 2014 bis zu 20 Prozent betragen, so Gundula Roßbach, Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, gegenüber dem Hamburger Abendblatt.

Bedenkt man dabei jedoch, dass die Durchschnittsrente derzeit 895 Euro beträgt, so wird die Mehrzahl der Rentner von den Anpassungen profitieren. Zugleich entlastet die Rentenversicherung so auch die Grundsicherung. Personen, deren Einkommen weniger als 865 Euro beträgt, können diese staatliche Unterstützung beantragen.

Statistic Id165570 Empfaenger-von-grundsicherung-im-alter-und-bei-erwerbsminderung-bis-2018 in Stichtag 1. Juli: Warum die Rentenerhöhung neue Steuerzahler bringt

Ein Blick in die Statistik zeigt eine Stabilisierung der Anzahl an Personen, die Grundsicherung erhalten. Der Zeitpunkt an dem dies bei wachsender Anzahl an Rentnern wirkt ist identisch zum Beginn der Erhöhung von Renten. Ob die Anpassung der Renten der einzige Grund ist, darf bezweifelt werden. Sicher führt jedoch die Erhöhung der Renten jedoch auch dazu, dass die durchschnittliche Rente von 821 auf 895 Euro in den vergangenen Jahren ansteigt.

Grund dafür ist neben der Rentenerhöhung auch, dass ein Generationswandel ansteht. Nach und nach kommen die ersten Generationen an Frauen in die Rente, die nicht nur Hausfrau sind, sondern Zeit ihres Lebens arbeiten. Insbesondere die Verrentung der Babyboomer sollte diese Entwicklung beflügeln.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Staatliche Rente: Was Sie noch erwarten können

Wenn Sie noch nicht in der Nähe des Rentenalters sind, haben Sie sich vielleicht schon einmal die Frage gestellt, ob und wenn ja, wie Sie privat vorsorgen können. Die Botschaften der Politik unterscheiden sich maßgeblich von denen der Banken- und Versicherungsbranche. Als Laie ist es tatsächlich schwierig, darauf gute Antworten zu erhalten. Finanzexperte Maxim Bederov. nimmt sich in diesem Artikel jedoch kein Blatt vor den Mund und sagt, was tatsächlich Sache ist.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Berater-Barometer: Anlageprofis sehen Gefahr der Blasenbildung durch Niedrigzinspolitik

Als derzeit größtes Risiko für die Kapitalmärkte sehen Berater und professionelle Anleger die Gefahr, dass es aufgrund des anhaltenden Niedrigzinsumfelds zu Blasen in einzelnen Martktsegmenten kommt. Wo die größten Risiken liegen.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...