23. Juni 2019, 09:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stichtag 1. Juli: Warum die Rentenerhöhung neue Steuerzahler bringt

21 Millionen Rentner erhalten mehr Geld. Das Plus beträgt in Ost wie West über drei Prozent. Dies entspricht etwas mehr als 30 Euro pro Person. Ziel ist es, die Angleichung der Ostrente an diejenige im Westen bis 2024 schrittweise zu vollziehen. Nur drei Prozent fehlen derzeit noch. Welche Folgen dies für Rentner nach sich zieht.

Rentner in Stichtag 1. Juli: Warum die Rentenerhöhung neue Steuerzahler bringt

Das Anliegen scheint überfällig: Längst hätte im Zuge der Vereinigung beider Teile Deutschlands die Renten angepasst werden müssen. Erst vergangene Woche beschließt der Bundesrat dieses Vorgehen, sodass nun damit zu rechnen ist, auch hier eine Einheit unabhängig vom Wohnsitz zu bilden. Während sich die Rentner freuen, grummeln bei Experten die Mägen.

Neue Steuerzahler statt zufriedene Rentner?

Die Anpassung der Renten ist nicht ohne Nebeneffekt. 48.000 Rentner schließen sich den 5,8 Millionen Steuerzahlern an, die zugleich Rente erhalten. Somit verläuft die Steigerung für Einige im Sande und nur Wenige profitieren wirklich. Bitter ist dies vor dem Hintergrund, dass die Rentenerhöhungen seit 2014 bis zu 20 Prozent betragen, so Gundula Roßbach, Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, gegenüber dem Hamburger Abendblatt.

Bedenkt man dabei jedoch, dass die Durchschnittsrente derzeit 895 Euro beträgt, so wird die Mehrzahl der Rentner von den Anpassungen profitieren. Zugleich entlastet die Rentenversicherung so auch die Grundsicherung. Personen, deren Einkommen weniger als 865 Euro beträgt, können diese staatliche Unterstützung beantragen.

Statistic Id165570 Empfaenger-von-grundsicherung-im-alter-und-bei-erwerbsminderung-bis-2018 in Stichtag 1. Juli: Warum die Rentenerhöhung neue Steuerzahler bringt

Ein Blick in die Statistik zeigt eine Stabilisierung der Anzahl an Personen, die Grundsicherung erhalten. Der Zeitpunkt an dem dies bei wachsender Anzahl an Rentnern wirkt ist identisch zum Beginn der Erhöhung von Renten. Ob die Anpassung der Renten der einzige Grund ist, darf bezweifelt werden. Sicher führt jedoch die Erhöhung der Renten jedoch auch dazu, dass die durchschnittliche Rente von 821 auf 895 Euro in den vergangenen Jahren ansteigt.

Grund dafür ist neben der Rentenerhöhung auch, dass ein Generationswandel ansteht. Nach und nach kommen die ersten Generationen an Frauen in die Rente, die nicht nur Hausfrau sind, sondern Zeit ihres Lebens arbeiten. Insbesondere die Verrentung der Babyboomer sollte diese Entwicklung beflügeln.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

App auf Rezept: Warum Versicherte nun vorsichtig werden sollten

Jens Spahn beschließt gemeinsam mit dem Bundestag, dass Anwendungen für das Smartphone, also Apps, künftig auf Rezept verordnet werden dürfen. Ziel ist es, Wartezeiten für die Behandlung durch Fachärzte zu reduzieren. Insbesondere bei der Psychotherapie sollen diese Angebote eine Verschlechterung des Gesundheitszustands vermeiden. Allerdings erlaubt das Gesetz, die durch die Verordnung gesammelten Daten zu nutzen. Was dies für Versicherte bedeutet

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Handfeste Maßnahmen notwendig

Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) wurde von Januar bis Mai 2019 in Deutschland der Bau von insgesamt 136 300 Wohnungen genehmigt. Dies seien 2,4 Prozent weniger Baugenehmigungen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Zahl der genehmigten Mehrfamilienhäuser sei sogar um 4,1 Prozent gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Weiter Risiken bei Deutscher Bank

Der Finanzexperte Gerhard Schick beurteilt die Umbaupläne der Deutschen Bank als “gewissen Forschritt”, sie seinen jedoch nicht konsequent genug. “Durch die Reduktion riskanter Geschäfte sinkt die Gefahr, dass die Bank vom Steuerzahler gerettet werden muss”, schreibt der Vorstand der 
»Bürgerbewegung Finanzwende« für 
eine nachhaltige Finanzwirtschaft in einem Gastbeitrag für die Zeitung neues deutschland.

mehr ...

Berater

Digitalisierung: Verhaltener Blick in die Zukunft

Die Finanzindustrie begegnet der digitalen Transformation vielfach mit Skepsis. Dies ergibt eine aktuelle Panel-Befragung von über 800 Beschäftigten innerhalb des Finanzsektors, die von der Unternehmensberatung Horn & Company Financial Services und dem Banking-Club seit Mai 2019 regelmäßig erhoben wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...