21. Mai 2019, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Strategien aus der Zinsfalle: So wird die Lebensversicherung zum alternativen Investment

Das Zinstief entlastet den Staat und enteignet deutsche Sparer. Die setzen weiter trotz Niedrigzinsen auf sichere Anlagen wie Sparbuch, Festgeld und Co. und verlieren mit zunehmender Inflation jährlich Milliarden. Ein Gastbeitrag von Efstratios Bezas , stellvertretender Leiter Vertrieb bei Policen Direkt.

 

Efstratios Bezas in Strategien aus der Zinsfalle: So wird die Lebensversicherung zum alternativen Investment

Efstratios Bezas ist stellvertretender Leiter Vertrieb bei Policen Direkt.

Gebrauchte Lebensversicherungen sind mittlerweile ein entscheidender Teil von Strategien aus der Zinsfalle. Aufgrund ihrer hohen Garantiezinsen sind sie ein gefragtes alternatives Investment für sicherheitsorientierte private und institutionelle Anleger.

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank entlastet vor allen Dingen den Fiskus. Was zudem die Kreditvergabe anregen und damit einen Beitrag zum Wirtschaftswachstum leisten soll, ist gleichzeitig Gift für den Normalsparer.

Nach Schätzungen der Bundesbank hat allein der deutsche Staat seit 2008 rund 365 Milliarden Euro an Zinskosten gespart. Gleichzeitig verlieren hierzulande sicherheitsorientierte Sparer Milliarden.

Denn nach wie vor ist der Großteil des Geldvermögens von rund 2,5 Billionen Euro in Sparbüchern, Tages- und Festgeld-Konten angelegt. Jedes Prozent, das an Zinsen verloren geht, bedeutet für den deutschen Sparer in dieser Konstellation ein Minus von 250 Milliarden Euro im Jahr.

Die Renditen dieser Produkte befinden sich mit dem Leitzins der EZB gemeinsam im Keller – deutlich unter der Inflationsrate, die 2018 über das Jahr gesehen bei 1,8 Prozent lag. So werden Sparer enteignet und systematisch Werte vernichtet.

Vertrauen in die Lebensversicherung

Das Vertrauen der Deutschen in die Lebensversicherung indes ist weiter stabil. Für die Altersvorsorge gibt es noch kein vergleichbares Produkt mit derartiger Sicherheit. Knapp 30 Prozent setzen laut aktueller Forsa-Umfrage auf eine Lebensversicherung.

Dennoch wird jede zweite Police über die Laufzeit gesehen gekündigt. Beim Verkauf am Zweitmarkt sind zwischen zwei bis fünf Prozent höhere Kaufpreise möglich. Dazu bleibt für den Verkäufer der Versicherung ein beitragsfreier Rest-Todesfallschutz erhalten, der bei Kündigung und Widerruf des Vertrages verloren gehen würde.

Wer einen alten Vertrag mit hohen Garantiezinsen hat, sollte ihn aber nur verkaufen, wenn dringend Liquidität benötigt wird. Der Zweitmarkt für Lebensversicherungen haucht den aufgekauften Policen neues Leben ein.

Zweitmarkthändler wie Policen Direkt kaufen klassische Kapital- oder Rentenversicherungen auf eigenes Risiko und handeln die Policen, die bereits einen Teil ihrer Laufzeit vollendet haben, als Kapitalanlage.

Diese Zweitmarktpolicen sind längst mehr als ein Geheimtipp und eine mittlerweile von Kunden und Beratern stark nachgefragte Alternative zum Festgeld. Wer die kapitalbildende Lebensversicherung also bisher ausschließlich als Produkt zur privaten Altersvorsorge wahrnimmt, verkennt die Möglichkeiten.

 

Seite 2: Sicherheit hat Priorität

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...