23. August 2019, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

Auto-Handy in Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Damit liegen sie deutlich über dem Durchschnitt aller Internetnutzer (49 Prozent). Ein zentraler Grund für diesen bemerkenswerten Auto-Enthusiasmus: Mehr als jeder zweite Twitter-Nutzer (55 Prozent) plant aktuell den Kauf eines neuen Fahrzeugs (Internetnutzer: 44 Prozent).

Für alle Automobilhersteller bedeutet dies vor allem eines: Twitter verbindet ihre Marken- und Produktbotschaften mit kaufbereiten, aufgeschlossenen Konsumenten im Moment der höchsten Aufmerksamkeit. Die Ergebnisse basieren auf der Studie #Auto Research 2019 Germany”, die Twitter pünktlich zur IAA veröffentlicht.

Twitter-Nutzer sind echte Automotive-Influencer

Auf Twitter suchen die deutschen Nutzer nicht nur nach aktuellen Informationen, hier tauschen sie sich auch bevorzugt über sämtliche Neuheiten der Automobilindustrie aus: 40 Prozent von ihnen teilen regelmäßig Auto-Content mit anderen Nutzern (Internetnutzer: 22 Prozent).

Besonders interessant sind für sie Videos zu aktuellen Reports, Tests oder Autorennen (60 Prozent), neue Fahrzeugmodelle (60 Prozent) und mehrwertige Experten-Beiträge (56 Prozent). Auch ihre Meinung ist durchaus gefragt: Rund jeder zweite deutsche Twitter-Nutzer (44 Prozent) wird von Freunden und Familie um Rat gefragt, wenn ein Autokauf ansteht (Internetnutzer: 28 Prozent).

Automarken erreichen Konsumenten im Moment höchster Aufmerksamkeit

Knapp jeder zweite deutsche Nutzer (47 Prozent) folgt auf Twitter mindestens einem Auto-Account, um sich über aktuelle Neuigkeiten der Branche zu informieren. Für Anbieter der Automotive-Branche ergeben sich daraus ideale Möglichkeiten, um mit Interessenten und potenziellen Kunden in Kontakt zu treten.

Erst Recht, da 72 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer sehr gerne mit Automobilherstellern auf Twitter interagieren. 55 Prozent von ihnen fühlen sich durch diesen direkten Draht auf Twitter sogar enger mit den Automarken verbunden.

76 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer sind zudem der Meinung, dass Autohersteller auf Twitter ein deutlich moderneres und innovativeres Markenimage vermitteln. Und das zahlt sich positiv auf die Markenwahrnehmung und die Werbeakzeptanz aus. Insgesamt schauen sich 47 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer mit Vorliebe die Werbung der Autohersteller an (Internetnutzer: 30 Prozent).

Twitter Nutzer kaufen spätestens alle vier Jahre ein neues Auto

Generell ist der Wunsch nach einem neuen Auto bei den deutschen Twitter-Nutzern um einiges höher als beim Durchschnitt: Nahezu drei Viertel von ihnen (73 Prozent) kaufen sich etwa alle vier Jahre einen neuen PKW (Internetnutzer: 59 Prozent), mehr als jeder Dritte (36 Prozent) erneuert jedes Jahr seinen eigenen Fuhrpark (Internetnutzer: 20 Prozent), knapp jeder Fünfte (18 Prozent) sogar alle sechs Monate (Internetnutzer: 8 Prozent).

Was den Kaufpreis angeht, sind die deutschen Twitter-Nutzer ebenfalls eher bereit, in ein neues Auto zu investieren: Rund jeder Zweite (47 Prozent) hat vor, ca. 30.000 Euro für ein neues Fahrzeug auszugeben (Internetnutzer: 34 Prozent).

Hybrid und Elektro stehen hoch im Kurs

Vor allem ökonomische Aspekte wie eine bessere Laufleistung und ein geringerer Verbrauch, der Wechsel zu einem anderen Fahrzeugtyp und Umweltschutzkriterien wie der CO2-Ausstoß veranlassen deutsche Twitter-Nutzer, über den Kauf eines neuen Fahrzeugs nachzudenken.

Neuen Technologien stehen sie dabei besonders offen gegenüber: 72 Prozent von ihnen planen den Kauf eines Hybrid-Fahrzeugs (Internetnutzer: 59 Prozent), 60 Prozent nehmen ein Elektro-Auto ins Visier (Internetnutzer: 40 Prozent). Und auch bei der Ausstattung stehen technische Gadgets wie der Einschlafwarner (75 Prozent), mobiles WiFi (72 Prozent), eine Schnittstelle zwischen Smartphone und Onboard-Systemen (71 Prozent) sowie ein Augmented Reality-Display (68 Prozent) hoch im Kurs.

Jolanta Baboulidis, Geschäftsführerin von Twitter in Deutschland: „Deutsche Twitter-Nutzer sind für die Automobilindustrie eine besonders attraktive Zielgruppe. Und damit meine ich nicht allein ihre überdurchschnittliche Automotive-Affinität. Entscheidend ist vor allem eines: Auf Twitter lassen sie sich für ihre Kaufentscheidungen inspirieren, entdecken Neues und teilen ihre Meinung zu favorisierten Marken und Themen. Für Werbetreibende ergeben sich daraus ideale Voraussetzungen, einflussreiche Konsumenten im Moment höchster Aufmerksamkeit zu erreichen.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue FinVermV passiert den Bundesrat

Knapp 90 Punkte standen auf der Tagesordnung der Bundesratssitzung am letzten Freitag – als Top 68 die Neuregelungen zur Finanzanlagenvermittlungsverordnung. Die Verordnung passierte die Länderkammer ohne Änderungen. Inhaltlich werden sich die Vermittler und Berater mit den Änderungen arrangieren können. Doch schon jetzt ist die Verordnung angezählt. Ein Kommentar von Denise Primus und Dr. Martin Andreas Duncker, Rechtsanwälte von SCHLATTER in Heidelberg.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Geldanlage: Nur jeder Zehnte ist mit der Rendite voll zufrieden

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen ist unzufrieden mit der aktuellen Wertentwicklung ihrer Geldanlage. Viel wichtiger als die Rendite, ist den Anlegern das Thema Sicherheit ihrer Investition. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Online-Umfrage von Exporo zum Thema „Anlageverhalten in der Niedrigzinsphase”.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...