Anzeige
2. Dezember 2019, 00:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life bespielt alle Vertriebskanäle, analog und digital

Mit ihrer Unternehmensstrategie Swiss Life 2021 stellt Swiss Life Deutschland die Weichen für die Zukunft. Das Programm wurde Ende 2018 vorgestellt und stützt sich darauf, dass Swiss Life als Versicherer wahrgenommen wird, der Menschen helfen kann, ein selbstbestimmtes Leben führen zu können. Zuverlässigkeit und Individualität sind dabei die als maßgeblich definierten wesentlichen Werte.

Bild Logo Online in Swiss Life bespielt alle Vertriebskanäle, analog und digital

 

Geschäftspartner immer im Fokus

Diese Werte gelten natürlich auch für die Beziehung zwischen Swiss Life und ihren Geschäftspartnern. Swiss Life, als einer der führenden Versicherer für unabhängige Vermittler in Deutschland sieht es als wichtigste Aufgabe an, allen Geschäftspartnern, egal welcher Couleur, jederzeit verlässlich und individuell zur Verfügung zu stehen. Im Vertrieb wurde darum insbesondere die Zusammenarbeit mit Versicherungsmaklern, Finanzdienstleistern und digitalen Partnern neu definiert.

Zu Beginn 2019 wurden die Vertriebseinheiten der Niederlassung von Swiss Life auf den bestmöglichen Kontakt zum jeweiligen Vermittlertypus ausgerichtet, damit alle Anliegen der Geschäftspartner so rasch und effizient wie möglich erledigt werden können. Intern wurde darüber hinaus bei Swiss Life eine grundlegende Optimierung der bestehenden Organisationsstrukturen umgesetzt. Ziel ist es dabei nicht nur, die Kooperation mit den bestehenden Flächenvermittlern und Finanzdienstleistern zu verbessern, sondern auch neue Vertriebskanäle nachhaltig zu erschließen.

 

„Als einer der führenden Versicherer für unabhängige Vermittler in Deutschland sieht Swiss Life es als wichtigste Aufgabe an, allen Geschäftspartnern, egal welcher Couleur, jederzeit verlässlich und individuell zur Verfügung zu stehen.“ David Piccon, Bereichsleiter Konzept- und Digitalvertriebe bei Swiss Life.

 

In der Assekuranz gibt es seit längerem mehrere Big Points, die von jeder Versicherungsgesellschaft bearbeitet werden müssen, ganz vorne mit dabei ist die Digitalisierung. Den beiden Themen Effizienz und Servicequalität kommt dabei eine besondere Bedeutung für die Versicherungsbranche zu und damit natürlich auch für Swiss Life. Konkrete Beispiele, um die Digitalisierung voranzutreiben, sind die BiPRO-Konnektivität, also wie digital mit Geschäftspartnern kommuniziert werden kann und das Maklerverwaltungsprogramms „meinMVP“, das auch von Swiss Life unterstützt wird.

Die Erhöhung des Digitalisierungsgrads ist auch in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) ein Kernthema – 2019 ist Swiss Life darum unter anderem mit einem bAV-Portal an den Markt gegangen, um Prozesse schlank und schnell abwickeln zu können. Auch im Underwriting kann zukünftig mit einem höheren Digitalisierungsgrad gerechnet werden. All diese Verbesserungen tragen wesentlich dazu bei, dass sich der Vermittler – egal aus welchem Vertriebskanal – auf eine optimale Kooperation mit Swiss Life verlassen kann.

Der Kunde entscheidet, wie er beraten werden möchte

In den letzten Jahren ist es immer wichtiger geworden, dem Kunden so viele Beratungs- und Vertriebskanäle anzubieten, wie möglich. Jetzt genügt es allerdings nicht mehr, diese Kanäle nur bereitzuhalten, eine Verzahnung aller Bereiche miteinander, die sogenannte Hybridisierung, ist essentiell. Sich in der Beratung nachhaltig auf die Wünsche und Bedürfnisse des Kunden einstellen zu können, ist dabei die große Herausforderung einer jeden Versicherungsgesellschaft. Der Kunde muss wählen können, auch wenn er sich beispielsweise zunächst für eine automatisierte digitale Beratung entscheidet, dann aber bei komplexeren Produkten, wie der Absicherung der Arbeitskraft, in der Zweitberatung auf Telefon- oder Videoberatung ausweichen will – oder sich einen Berater vor Ort wünscht.

 

„Sich in der Beratung nachhaltig auf die Wünsche und Bedürfnisse des Kunden einstellen zu können, ist die Herausforderung einer jeden Versicherungsgesellschaft.“ David Piccon, Bereichsleiter Konzept- und Digitalvertriebe bei Swiss Life.

 

Hier ist es ganz wichtig zu erkennen, dass keine Kannibalisierung der Vertriebswege stattfindet, sondern von Anfang an ein optimales Zusammenspiel aller Vertriebswege gewährleistet wird. Man kann sich nicht mehr verschließen, dem Kunden diese Vielfalt an Beratungsmöglichkeiten zu bieten.

InsurTechs: Partnerschaft statt Verdrängung

Eine zunächst prognostizierte Disruption im Markt ist der Kooperation aller Protagonisten gewichen. Swiss Life ist deshalb bereits seit Anfang 2019 erfolgreich damit beschäftigt, Initiative zu ergreifen und den Bereich Digitalvertriebe weiter auszubauen und analog des Vertriebswegs Konzeptvertriebe die gleichen hohen Standards in der Betreuungsqualität zu entwickeln und dauerhaft zu gewährleisten. Ein InsurTech hat natürlich andere, aber ebenso wichtige Bedürfnisse in der Betreuung und Servicierung als der klassische Versicherungsmakler oder Finanzdienstleister. Die technischen Ansprüche eines Onlinemaklers, Vergleichsportals oder digitalen Finanzdienstleisters sind hierbei meist die größte Herausforderung in der Kooperation mit dem Versicherer. Im Idealfall bekommt das InsurTech die Möglichkeit, von der Beratung bis zum Antrag eine komplett digitale Strecke vorzufinden. Swiss Life arbeitet genau an solch einer technischen Umsetzung und sieht sich hierbei auf einem sehr guten Weg. Bereits jetzt gibt es die Möglichkeit für den Kunden, bei ausgewählten InsurTechs einen voll digitalen Antragsprozess mit digitaler Unterschrift und Datenübertragung, über die Online-Beratung hinaus eine Police und damit verbunden Versicherungsschutz, beispielsweise in Biometrie, zu erhalten. Ziel muss es immer sein, dem Kunden selbstbestimmt zu ermöglichen, die ganze Klaviatur der Multi-Kanal-Beratung erleben zu können und immer die Wahl eines Switches von Kanal zu Kanal zu haben.

Spezielle Lösungen für InsurTechs

Swiss Life bietet dafür InsurTechs aktuell als einziger Versicherer am Markt eine Symbiose aus Dienstleistungen, den hybriden Beratungs- und später auch Servicierungsprozess des Kunden, betreffend, an. Damit verbunden stellt Swiss Life kooperierenden InsurTechs ein sehr großes Dienstleistungsportfolio, von der technischen Umsetzung, bezogen auf beispielsweise Schnittstellenmanagement, bis hin zur Bestandsservicierung, bereit. Jedes InsurTech, das mit Swiss Life zusammenarbeitet und festgelegte Qualitätsstandards erfüllt, hat die Möglichkeit, Rundum-Sorglos-Pakete zu buchen, bis hin zur Möglichkeit der Buchung einzelner Features, wie z.B. der Nutzung von Bestandsverwaltungssoftware oder Telefonie. Die Kooperation mit Swiss Life geht so über die normale Produktgeber-/ Produktnehmereigenschaften hinaus. Da sich die digitale Welt der InsurTechs fortlaufend dreht, ist man bei Swiss Life immer sehr darauf bedacht, neue Trends zu erschließen und ebenso seine Dienstleistungsangebote zu erweitern. Ganz im Sinne einer wechselseitigen wachsenden Effizienz und Profitabilität in der Kooperation mit InsurTechs.

 

„Der Kunde hat die Wahl, durchgängig innerhalb eines voll digitalen Beratungs- und Beantragungsprozesses Versicherungsschutz zu erhalten oder an der für ihn entscheidenden Stelle persönlichen Support über Telefon-/Videoberatung und natürlich auch Berater vor Ort gestellt zu bekommen.“ Philipp Ruf, Key-Account-Manager Digitalvertriebe

 

Was gleich bleibt: der Kunde im Fokus

Die positiven Erfahrungen der vergangenen sechs Monate in der Zusammenarbeit mit ausgewählten InsurTechs haben hier gezeigt, dass der Bereich Digital Sales enorme Wachstumsmöglichkeiten bietet. Die strategische Ausrichtung von Swiss Life, mehr als nur Produktgeber der InsurTechs zu sein, hat zu einem enormen Wissenstransfer geführt und den Ansatz „Kooperation statt Disruption“ mehr als bestätigt. Swiss Life ist fest davon überzeugt, dass der qualifizierte persönliche Berater für den Kunden in komplexen Versicherungssparten, wie Arbeitskraftabsicherung oder Altersvorsorge, extrem wichtig ist und nur in den wenigsten Fällen ersetzt werden kann. Das bedeutet aber nicht, sich davor zu verschließen, auch neue Wege zu gehen. Im Gegenteil: Man muss bereit sein, neue qualifizierte Formen der Beratung zu unterstützen. Alles verbunden mit dem Grundgedanken der Selbstbestimmung des Kunden, auch in der Beratung.

 

Kontakt

Swiss Life Deutschland

Zeppelinstraße 1

85748 Garching b. München

Tel. 089 – 38 109 – 0

Fax 089 – 38 109 – 41 80

info@swisslife.de

www.swisslife.de

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...