21. März 2019, 15:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

 

20190320 Fcn Presse Talk Nv Dama 0044 in Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Vorstellung des neuen Hauptsponsors: Dr. Armin Zitzmann, Vorstandsvorsitzender der Nürnberger Versicherung  und Niels Rossow, Vorstand Finanzen und Verwaltung beim 1. FC Nürnberg reichen sich die Hände.

Begründet wird die Verlängerung mit den für beide Seiten sehr positiven Erfahrungen in den vergangenen drei Jahren. Hinzu komme, dass Fußball eine Sportart sei, die sich in Deutschland größter Beliebtheit erfreue, den Alltag von Millionen Menschen bereichere und unterschiedlichste Gesellschaftsschichten vereine.

Verlässlicher Partner

Aus sportlicher Sicht blicken der 1. FC Nürnberg und sein Hauptsponsor auf ereignisreiche Jahre zurück. Emotionaler Höhepunkt war sicherlich der ersehnte Aufstieg in das Fußball-Oberhaus und das von der Nürnberger organisierte Fanfest, das auch im Fernsehen übertragen wurde. In der laufenden Saison gestaltet sich der Klassenerhalt dagegen deutlich schwieriger. Aktuell stehen die Zeichen ganz klar auf 2. Liga, sollte nicht noch ein Wunder geschehen.

„Unsere Vertragsverlängerung ist ein starkes Signal, dass wir hinter dem Verein stehen und auch in bewegten Zeiten ein verlässlicher Partner sind. Unser Bekenntnis zum 1. FC Nürnberg ist Zeichen unserer soliden Ausrichtung und soll den Club unterstützen, sportlich erfolgreich zu sein“, erklärt Dr. Armin Zitzmann, Vorstandsvorsitzender der Nürnberger Versicherung.

Niels Rossow, Kaufmännischer Vorstand des 1. FC Nürnberg, ergänzt: „Unsere Vision ist, den Club mittelfristig als Erstligist zu etablieren. Bewerkstelligen wollen wir dies durch sportlichen Erfolg, basierend auf einer wirtschaftlich breiteren Basis. Ich bin froh, dass mit der Nürnberger Versicherung ein starker Partner aus der Region unsere Zukunftspläne mitträgt. Die frühzeitige Verlängerung ist Ausdruck des gegenseitigen Vertrauens, das unserer Partnerschaft prägt.“

 

Foto: Sport-/Pressefoto Wolfgang Zink/DaMa

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Insolvenz: Warum es für den Staat teurer werden könnte

Im September 2019 stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag. Etliche deutsche Tochterunternehmen folgten. Viele Reisende konnten und können deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht, nach vorsichtiger Schätzung, in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat heute die Bundeskanzlerin und das Bundesjustizministerium aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

BGH urteilt zu Mieterhöhung auf Basis von Uralt-Mietspiegel

Es flattern eine Mieterhöhung ins Haus, die der Vermieter mit einem veralteten Mietspiegel begründet. Der BGH zeigt die Rote Karte.

mehr ...

Investmentfonds

Kapitalmärkte: Jetzt auf defensive Titel setzen?

Die Aussichten für die Aktienmärkte sind getrübt. Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, setzt in diesem Umfeld auf Value- und defensive Aktientitel.

mehr ...

Berater

Schiffsfonds-Zweitmarkt: Handel rauf, Kurse runter

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG beendet den Handelsmonat Oktober mit einem außergewöhnlich hohen Umsatz beim Handel mit Schiffsbeteiligungen. Gleichzeitig ging der Durchschnittskurs spürbar zurück. Die Begründung dafür ist etwas überraschend.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC baut Engagement in der Tankschifffahrt aus

Der Asset- und Investmentmanager MPC Capital AG ist über seine Tochtergesellschaft MPC Maritime Holding eine strategische Beteiligung in Höhe von 50 Prozent an der Albis Shipping & Transport GmbH & Co. KG, Hamburg, eingegangen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...