12. Juni 2019, 09:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertragsabschluss auf der Skipiste: Wie Sprachassistenten die Versicherungswelt verändern

Für den Abschluss einer Unfallversicherung ist es in der Regel zu spät, wenn es einem erst oben auf der Skipiste einfällt. Das Versäumnis vor dem Urlaub ließe sich durch den Einsatz digitaler Sprachassistenten lösen: „Hey Siri, ich will für heute eine Unfallversicherung buchen.“ Eine solche situative Vereinbarung mithilfe von Siri, Cortana, Alexa und Co. bedingt eine vollständig integrierte digitale Antragsstrecke. Matthias Stauch, Experte für smarte Lösungen und Vorstand der INTERVISTA AG, erläutert die Potentiale in seinem Gastbeitrag.

Shutterstock 544461601 Alexa in Vertragsabschluss auf der Skipiste: Wie Sprachassistenten die Versicherungswelt verändern

Aktuell liefern die meisten Skills allerdings nur Informationen – beispielsweise zum Wetter oder Pollenflug – sowie Unterhaltung und Spiele. Diverse Branchen, darunter Versicherungen, beginnen jedoch mit diesen digitalen Möglichkeiten zu experimentieren. „In Zukunft wird der digitale Vertragsabschluss immer wichtiger, etwa um jüngere Menschen zu erreichen und Prozesse zu beschleunigen“, erläutert Matthias Stauch, Experte für smarte Lösungen und Vorstand der INTERVISTA AG.

Marktplatz der Zukunft

Nur wer seine Produkte digitalisiert bereithält und auf vollständig technologische Verkaufs- und Beratungsprozesse setzt, hat eine Chance, die Generation Y beziehungsweise Millennials als Kunden zu gewinnen. „Die voranschreitende digitale Transformation sorgt dafür, dass Kunden in Zukunft nicht wieder am Computer Platz nehmen wollen, um ein Formular auszufüllen“, so Stauch.

„Wer seine Produkte über einen digitalen Marktplatz vertreibt, beispielsweise über Online-Plattformen, hat die Aussicht auf ein möglichst breites Kundenspektrum.“ Womit vor einigen Jahren noch Apps auf dem Smartphone überzeugten, bieten heute die Skills der Sprachassistenten.

Die große Auswahl an Funktionen machen sich inzwischen auch Versicherungen zunutze. Kunden können sich jederzeit an ihren Sprachassistenten wenden und bekommen die optimale Lösung vermittelt. Hierbei kommt es besonders auf die Verfügbarkeit und Qualität von Produkten und Dienstleistungen an.

Zahlreiche Möglichkeiten

Einige deutsche Versicherungsgesellschaften arbeiten bereits mit Sprachassistenten und verwenden beispielsweise Alexa-Skills für den Vertrieb. Von der Beantwortung allgemeiner Fragen rund um die Versicherung über ein Lexikon für Begrifflichkeiten der Branche, Serviceangebote, die Suche nach einem Ansprechpartner vor Ort oder eine Rückrufbitte bis hin zur Angebotserstellung für unkomplizierte Versicherungsprodukte – die digitale Unterstützung bietet viele Möglichkeiten.

 

Seite 2: Veränderungsprozesse zielstrebig vorantreiben

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Immobilien

Quadoro kauft zwei Objekte in Finnland für offenen Fonds

Quadoro Investment GmbH, die Kapitalverwaltungsgesellschaft des offenen Publikumsfonds Quadoro Sustainable Real Estate Europe Private (Sustainable Europe), hat zwei Büroimmobilien in Tampere/Finnland für den Fonds erworben.

mehr ...

Investmentfonds

Anlageberater sehen zweite Corona-Welle als größtes Risiko

Mit den anziehenden Aktienkursen hat sich auch die Stimmung im Anlagegeschäft bei Banken und Sparkassen deutlich erholt. Die Mehrzahl der Berater bewertet die aktuelle Absatzlage nach einem starken Einbruch im April nun wieder positiv. Als größtes Risiko für die laufende Erholung nennen mehr als 80 Prozent der Anlageberater eine zweite Infektionswelle. Diese Sorge wird auch von den Emittenten geteilt – auch für sie bleibt Corona vorerst die größte Gefahr.

mehr ...

Berater

Hanse Merkur führt Beratungsnavigator für Makler ein

Medienbruchfreie digitale Unterstützung im Vertriebsalltag: Die Hanse Merkur stellt unabhängigen Vermittlern eine voll digitalisierte Abwicklungs-Lösung von der Angebotserstellung bis zum Antragsversand ohne Medienbrüche zur Verfügung. Die Einführung des Beratungsnavigators ist eine Antwort auf die gestiegenen Anforderungen an die technischen Prozesse im vertrieblichen Alltag von Maklern und Mehrfachagenten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...