22. August 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was die HanseMerkur von #Germany30reunified erwartet

Die HanseMerkur ist in diesem Jahr erneut Partner der Deutschen Tourismus Zentrale. Anlass dazu gibt der 30. Geburtstag einer langjährigen Partnerschaft. Cash.Online fragt bei Johannes Ganser, Vorstand Kooperations- und Reisevertrieb der HanseMerkur, nach, was unter dem Hashtag #Germany30reunified zu sehen sein wird. 

HanseMerkur Johannes-Ganser Vorstand-Kooperations-und-Reisevertrieb in Was die HanseMerkur von #Germany30reunified erwartet

Johannes Ganser, Vorstand Kooperations- und Reisevertrieb bei der HanseMerkur.

Die HanseMerkur engagiert sich gemeinsam mit der Deutschen Tourismus Zentrale (DZT) für das Tourismusmarketing zum Reiseland Deutschland. Welche Rolle nehmen Sie dabei ein?

Als eine von Deutschlands großen Reiseversicherungen ist das Sponsoring der DZT-Kampagne für uns ein logischer Schritt. Wir unterstützen die Aktion der DZT finanziell und die Instagrammer mit unserer Reiseschutzkompetenz.

Die Kooperation steht aber auch in guter Tradition. Schon 2009, als der Mauerfall 20-jähriges Jubiläum feierte, haben HanseMerkur und DZT erfolgreich zusammengearbeitet.

Was motiviert die HanseMerkur zu dieser Zusammenarbeit?

Damals war das Ergebnis unter anderem eine internationale Fotoausstellung, die bei Besuchern und Presse auf tolle Resonanz stieß. Diesmal beleuchten die Posts und Storys der 20 Instagrammer das Reiseland Deutschland.

Die ersten Bilder machen schon jetzt Lust auf mehr. Zudem bauen wir unseren Status als Experten für Reiseschutz so im Ausland aus, wo wir als Qualitätsanbieter für Reiseschutz noch bekannter werden wollen – schließlich bieten wir auch Reiseversicherungen für Gäste aus dem Ausland an.

Was verbindet die HanseMerkur mit dem Mauerfall?

Der 9. November 1989 war ein historischer Moment, der nicht nur für die deutsche Bevölkerung, sondern auch den gesamteuropäischen Tourismus ein prägendes Ereignis darstellt. Er markierte die Wende von einer Atmosphäre der Abschottung hin zu mehr Austausch und Miteinander.

Das hatte natürlich auch Auswirkungen auf die Reisekultur und den dafür benötigten Versicherungsschutz. Die HanseMerkur hat das früh erkannt und war nach dem Mauerfall als erster Versicherer in den neuen deutschen Bundesländern aktiv.

 

Foto: HanseMerkur

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV1871: Grundrente löst Problem der Altersarmut nicht

Nach monatelangem Streit hat das Bundeskabinett heute die Grundrente beschlossen. Rund 1,3 Millionen Bundesbürger mit kleinen Renten sollen ab 2021 einen Aufschlag auf ihre Rente erhalten. Doch: Die Grundrente löst das Problem der Altersarmut nicht nachhaltig.

mehr ...

Immobilien

Mehrheit der Deutschen findet: Es wird zu wenig gebaut

Mehr als zwei Drittel der Deutschen (71 Prozent) finden, dass zu wenig Wohnraum geschaffen wird. Als größte Hindernisse sehen sie neben zu hohen Baukosten, einem Mangel an Bauland und zu strengen Bauvorschriften fehlende staatliche Anreize und einen Fachkräftemangel im Handwerk. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Teilnehmern hervor, die Statista im Auftrag von Interhyp durchgeführt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Check24: Banker nehmen die höchsten Kredite auf

Wer in der Finanz- und Versicherungsbranche arbeitet, leiht sich im Schnitt am meisten Geld. Banker und Versicherungskaufleute nehmen durchschnittlich Kredite in Höhe von 15.434 Euro auf. Das sind 25 Prozent mehr als in der letztplatzierten Branche.

mehr ...

Berater

Woran eine bessere Customer Experience meistens scheitert

Wollen Unternehmen ihre Customer Experience optimieren, müssen sie IT und Business zusammenbringen und kundenzentrierter investieren. Das zeigt eine aktuelle Studie von Pegasystems.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt weiteren US-Fonds für Wohnungs-Projektentwicklungen

Die BVT Unternehmensgruppe, München, setzt mit dem BVT Residential USA 15 die Serie von Investments in US Multi-Family Housing, also Wohnanlagen oder Mehrfamilienhäuser, durch einen weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger fort.

mehr ...

Recht

BGH: Händler haftet nicht für Kundenbewertungen auf Amazon

Ein Händler haftet grundsätzlich nicht für Kunden-Bewertungen auf Amazon. Dies entschied am Donnerstag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Damit unterlag in letzter Instanz der Verband Sozialer Wettbewerb (VSW), der erreichen wollte, dass Bewertungen zu einem Tape gelöscht werden.

mehr ...