27. Juni 2019, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweiradunfall – Was kann davor schützen?

Ob auf dem Weg zur Arbeit oder bei einer Spritztour am Wochenende: Roller- und Motorradfahren sind in der schönen Jahreszeit beliebt, doch das Unfallrisiko gegenüber Autofahren ist 16 Mal höher. Neben einem Sicherheitscheck des Zweirads sind defensives und vorausschauendes Fahren lebenswichtig, aber vor allem auch eine gute Schutzausrüstung.

 in Zweiradunfall - Was kann davor schützen?

Roller- und Motorradfahren sind in der schönen Jahreszeit beliebt, doch das Unfallrisiko gegenüber Autofahren ist 16 Mal höher.

Die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) gibt in ihrer aktuellen Zeitung “impuls” 03/2019 Tipps zum sicheren Fahrverhalten und zu angemessener Schutzkleidung.

Erstmal wieder an die Umwelt gewöhnen

Wer jetzt von seinem Auto auf das Zweirad umsteigt, muss sich erst einmal wieder an die andere Art des Reisens gewöhnen. Umgekehrt müssen auch Autofahrer wegen der schnellen und wendigen Zweiradfahrer sehr aufmerksam fahren.

Als erstes sollte an den Sicherheitscheck des Zweirads gedacht werden: Licht und Bremsen, Schläuche und Flüssigkeiten, Reifendruck und -profil (Minimum zwei Millimeter) müssen in Ordnung sein und die Kette geschmiert werden.

Beim Fahren auf der Straße gilt

Blickkontakt mit den anderen ist das A und O, ebenso wie defensives und vorausschauendes Fahren und eine angepasste Geschwindigkeit. Mit besonderer Vorsicht sind auch die vielen Fahrbahnschäden zu genießen, die nach dem Winter noch nicht behoben sind. Schlaglöcher, Erhebungen oder Rollsplitt sind zusätzliche Gefahren.

In 2018 stieg die Zahl der getöteten Kraftradfahrer in Deutschland um neun Prozent auf 699. Das Unfallrisiko ist für Zweiradfahrer im Vergleich zu Autofahrern drastische 16 Mal höher.

Schutzausrüstung ist unabdingbar

Eine ausreichende Schutzausrüstung ist lebenswichtig, um schwerwiegende Verletzungen bei Motorrad- und Zweiradunfällen möglichst gering zu halten. Schutz bietet vor allem der gesetzlich vorgeschriebene Helm. Das Helmvisier darf keinesfalls Kratzer haben, da ansonsten Streulicht bei tiefstehender Sonne das Blickfeld gefährlich beeinträchtigen kann.

Extra-Schutz bieten Handschuhe, Stiefel, Nierengurt und die richtigen Protektoren. Protektoren dämpfen bei einem Unfall den Aufprall und reduzieren Stoß- und Sturzverletzungen an besonders gefährdeten Körperstellen wie Knien, Ellbogen, Hüften, Schultern oder Rücken. Zusätzlich sind Fahrsicherheitstrainings empfehlenswert.

 

Foto: obs/BG ETEM – Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse/Photographer: Joerg Huettenhoels

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Volkswohl Bund tastet Überschussbeteiligung nicht an

Auch die Volkswohl Bund Lebensversicherung a.G. hält ihre Überschussbeteiligung 2020 trotz der anhaltend niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt stabil. Das Unternehmen bietet für seine Rentenversicherung Klassik modern wie im Vorjahr eine laufende Verzinsung von 2,7 Prozent auf den Sparanteil.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft Mega-Portfolio an Logistik-Immobilien

Der Immobilienkonzern Patrizia AG erwirbt für rund 1,2 Milliarden Euro ein paneuropäisches Portfolio mit 42 Logistikimmobilien. Die Immobilien in Frankreich, Spanien, Italien und den Niederlanden umfassen insgesamt mehr als 1,5 Millionen Quadratmeter bestehende und geplante Nutzfläche. 

mehr ...

Investmentfonds

Wo Anlagechancen abseits des Handelskonflikts liegen

In den kommenden Wochen ziehen die Kapitalmarktexperten von Jupiter Asset Management ein Resümee aus den vergangenen zwölf Monaten und wagen einen Ausblick auf das Investmentjahr 2020. Aktienspezialist Ross Teverson kommentiert die Perspektiven einer Aktienanlage in Schwellenländer.

mehr ...

Berater

Grüne wollen ökologischere Digitalisierung

Die Grünen fordern neue Vorgaben und Konzepte gegen Umweltprobleme der Digitalisierung – etwa den hohen Stromverbrauch beim Streamen von Videos und den Rohstoffbedarf von Handys und Computern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Novemberhandel mit Licht und Schatten

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG blickt auf einen insgesamt durchschnittlichen Handelsmonat November zurück. Während es im Segment der Immobilienbeteiligungen eher ruhig zuging, kam im Handel mit „Sonstigen Beteiligungen“ der bisher höchste Umsatz des Jahres zustande.

mehr ...

Recht

Bundesregierung will Thomas-Cook-Kunden finanziell helfen

Die Bundesregierung will Pauschalurlaubern des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook nach Angaben der ARD finanziell helfen. Dabei gehe es um jenen Betrag, für den der zuständige Versicherer, die Zurich Versicherung, nicht aufkommen werde, berichtet das ARD-Hauptstadtstudio. Aus der Bundesregierung gab es dazu am Mittwoch zunächst keine Stellungnahmen.

mehr ...