27. Juni 2019, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweiradunfall – Was kann davor schützen?

Ob auf dem Weg zur Arbeit oder bei einer Spritztour am Wochenende: Roller- und Motorradfahren sind in der schönen Jahreszeit beliebt, doch das Unfallrisiko gegenüber Autofahren ist 16 Mal höher. Neben einem Sicherheitscheck des Zweirads sind defensives und vorausschauendes Fahren lebenswichtig, aber vor allem auch eine gute Schutzausrüstung.

 in Zweiradunfall - Was kann davor schützen?

Roller- und Motorradfahren sind in der schönen Jahreszeit beliebt, doch das Unfallrisiko gegenüber Autofahren ist 16 Mal höher.

Die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) gibt in ihrer aktuellen Zeitung “impuls” 03/2019 Tipps zum sicheren Fahrverhalten und zu angemessener Schutzkleidung.

Erstmal wieder an die Umwelt gewöhnen

Wer jetzt von seinem Auto auf das Zweirad umsteigt, muss sich erst einmal wieder an die andere Art des Reisens gewöhnen. Umgekehrt müssen auch Autofahrer wegen der schnellen und wendigen Zweiradfahrer sehr aufmerksam fahren.

Als erstes sollte an den Sicherheitscheck des Zweirads gedacht werden: Licht und Bremsen, Schläuche und Flüssigkeiten, Reifendruck und -profil (Minimum zwei Millimeter) müssen in Ordnung sein und die Kette geschmiert werden.

Beim Fahren auf der Straße gilt

Blickkontakt mit den anderen ist das A und O, ebenso wie defensives und vorausschauendes Fahren und eine angepasste Geschwindigkeit. Mit besonderer Vorsicht sind auch die vielen Fahrbahnschäden zu genießen, die nach dem Winter noch nicht behoben sind. Schlaglöcher, Erhebungen oder Rollsplitt sind zusätzliche Gefahren.

In 2018 stieg die Zahl der getöteten Kraftradfahrer in Deutschland um neun Prozent auf 699. Das Unfallrisiko ist für Zweiradfahrer im Vergleich zu Autofahrern drastische 16 Mal höher.

Schutzausrüstung ist unabdingbar

Eine ausreichende Schutzausrüstung ist lebenswichtig, um schwerwiegende Verletzungen bei Motorrad- und Zweiradunfällen möglichst gering zu halten. Schutz bietet vor allem der gesetzlich vorgeschriebene Helm. Das Helmvisier darf keinesfalls Kratzer haben, da ansonsten Streulicht bei tiefstehender Sonne das Blickfeld gefährlich beeinträchtigen kann.

Extra-Schutz bieten Handschuhe, Stiefel, Nierengurt und die richtigen Protektoren. Protektoren dämpfen bei einem Unfall den Aufprall und reduzieren Stoß- und Sturzverletzungen an besonders gefährdeten Körperstellen wie Knien, Ellbogen, Hüften, Schultern oder Rücken. Zusätzlich sind Fahrsicherheitstrainings empfehlenswert.

 

Foto: obs/BG ETEM – Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse/Photographer: Joerg Huettenhoels

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Über 21.000 Investment-Fachleute weltweit bestehen CFA Program

CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, gibt bekannt, dass 56 Prozent der insgesamt 38.377 KandidatInnen weltweit im Juni 2019 die dritte und letzte Prüfung des CFA Program bestanden haben. Abhängig vom Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung sind sie damit berechtigt, die begehrte Auszeichnung als CFA Charterholder zu führen. Die KandidatInnen werden heute über ihre Ergebnisse informiert. Derzeit sind über 167.000 Investment-Fachleute weltweit als CFA Charterholder qualifiziert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Bundesverfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verstößt weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, wie das Bundesverfassungsgericht entschied. Die Klage einer Berliner Vermieterin und zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben damit ohne Erfolg. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit.

mehr ...