Zweiradunfall – Was kann davor schützen?

Ob auf dem Weg zur Arbeit oder bei einer Spritztour am Wochenende: Roller- und Motorradfahren sind in der schönen Jahreszeit beliebt, doch das Unfallrisiko gegenüber Autofahren ist 16 Mal höher. Neben einem Sicherheitscheck des Zweirads sind defensives und vorausschauendes Fahren lebenswichtig, aber vor allem auch eine gute Schutzausrüstung.

Roller- und Motorradfahren sind in der schönen Jahreszeit beliebt, doch das Unfallrisiko gegenüber Autofahren ist 16 Mal höher.

Die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) gibt in ihrer aktuellen Zeitung „impuls“ 03/2019 Tipps zum sicheren Fahrverhalten und zu angemessener Schutzkleidung.

Erstmal wieder an die Umwelt gewöhnen

Wer jetzt von seinem Auto auf das Zweirad umsteigt, muss sich erst einmal wieder an die andere Art des Reisens gewöhnen. Umgekehrt müssen auch Autofahrer wegen der schnellen und wendigen Zweiradfahrer sehr aufmerksam fahren.

Als erstes sollte an den Sicherheitscheck des Zweirads gedacht werden: Licht und Bremsen, Schläuche und Flüssigkeiten, Reifendruck und -profil (Minimum zwei Millimeter) müssen in Ordnung sein und die Kette geschmiert werden.

Beim Fahren auf der Straße gilt

Blickkontakt mit den anderen ist das A und O, ebenso wie defensives und vorausschauendes Fahren und eine angepasste Geschwindigkeit. Mit besonderer Vorsicht sind auch die vielen Fahrbahnschäden zu genießen, die nach dem Winter noch nicht behoben sind. Schlaglöcher, Erhebungen oder Rollsplitt sind zusätzliche Gefahren.

In 2018 stieg die Zahl der getöteten Kraftradfahrer in Deutschland um neun Prozent auf 699. Das Unfallrisiko ist für Zweiradfahrer im Vergleich zu Autofahrern drastische 16 Mal höher.

Schutzausrüstung ist unabdingbar

Eine ausreichende Schutzausrüstung ist lebenswichtig, um schwerwiegende Verletzungen bei Motorrad- und Zweiradunfällen möglichst gering zu halten. Schutz bietet vor allem der gesetzlich vorgeschriebene Helm. Das Helmvisier darf keinesfalls Kratzer haben, da ansonsten Streulicht bei tiefstehender Sonne das Blickfeld gefährlich beeinträchtigen kann.

Extra-Schutz bieten Handschuhe, Stiefel, Nierengurt und die richtigen Protektoren. Protektoren dämpfen bei einem Unfall den Aufprall und reduzieren Stoß- und Sturzverletzungen an besonders gefährdeten Körperstellen wie Knien, Ellbogen, Hüften, Schultern oder Rücken. Zusätzlich sind Fahrsicherheitstrainings empfehlenswert.

 

Foto: obs/BG ETEM – Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse/Photographer: Joerg Huettenhoels

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.