23. Januar 2020, 18:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aon Naturkatastrophenbericht 2019: 70 Prozent der weltweiten Schäden nicht versichert

Das Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen Aon hat seinen neuen Jahresbericht „Weather, Climate & Catastrophe Insight: 2019“ vorgestellt. Demnach haben 409 Naturkatastrophen zu Schäden von 232 Milliarden Dollar geführt. Abgedeckt waren nur 71 Milliarden.

Shutterstock 344300294 in Aon Naturkatastrophenbericht 2019: 70 Prozent der weltweiten Schäden nicht versichert

Aus dem Bericht geht hervor, dass die 409 Naturkatastrophenereignisse des Jahres 2019 zu wirtschaftlichen Verlusten in Höhe von 232 Milliarden US-Dollar führten. Davon deckten der private Sektor und staatlich geförderte Versicherungsprogramme nur 71 Milliarden Dollar ab. Die Versicherungslücke, also der Anteil, der nicht durch Versicherungen gedeckten wirtschaftlichen Verluste, betrug im vergangenen Jahr 69 Prozent.

Jan-Oliver Thofern, Chairman von Aon Deutschland fasst zusammen: „Eine Versicherungslücke von fast 70 Prozent und der Einfluss des Klimas auf die Wettervolatilität unterstreicht die Notwendigkeit, dass Unternehmen ihre Risikostrategie im Fokus haben und gegebenenfalls stärken sollten. Die potenziellen finanziellen Kosten werden weiter steigen, so dass der Aufbau von Widerstandsfähigkeit eine Schlüsselrolle spielt.“

Wetterextreme scheinen das neue „normal“ zu sein. Aus klimatischer Sicht war 2019 das zweitwärmste Jahr seit 1851. Bemerkenswert sind die Rekordtemperaturen von 46,0°C in Frankreich und 42,6°C in Deutschland, während der Zeitraum von Januar bis Mai mit 399 Millimeter Niederschlag das nasseste Jahr in den USA war.

Nach zwei kostspieligen aufeinanderfolgenden Jahren für Naturkatastrophen in den Jahren 2017 und 2018 gab es mehrere mäßig große Katastrophen, deren Verluste die Erst- und Rückversicherungsbranche durch die starke Kapitalisierung solide bewältigt hat.

Dennoch: 2010-2019 war das kostspieligste Jahrzehnt in der Geschichte mit einem wirtschaftlichen Schaden von 2,98 Billionen US-Dollar – etwa 1,19 Billionen Dollar höher als 2000-2009. (dr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Senatorin: Mietniveau in Berlin ist aus den Fugen geraten

In Berlin ist das bundesweit einmalige Mietendeckel-Gesetz in Kraft getreten. Aus Sicht der zuständigen Senatorin bringt es das Mietniveau wieder ins Lot. Das allein reiche aber nicht.

mehr ...

Investmentfonds

Buffett schwächelt zum Jahresende – Aktienrückkäufe auf Rekordniveau

Der US-Staranleger Warren Buffett hat mit seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway zum Jahresende deutlich weniger verdient. In den drei Monaten bis Ende Dezember fiel der operative Gewinn im Jahresvergleich um 23 Prozent auf 4,4 Milliarden Dollar (4,1 Mrd Euro), wie Berkshire Hathaway am Samstag in Omaha mitteilte. Vor allem im Rückversicherungsgeschäft – einem wichtigen Standbein von Buffetts Konglomerat – lief es schlechter.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...