4. Februar 2020, 07:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CyberDirekt nimmt Cyber-Angebot von Zurich auf

CyberDirekt, digitaler Anbieter für die Beratung, den Vergleich und den Abschluss von Cyberrisiko-Versicherungen, erweitert sein Angebot und bietet Maklern die Möglichkeit, die Cyber Haftpflichtversicherung von Zurich direkt über die digitale Plattform abzuschließen.

Cyber-Risiken in CyberDirekt nimmt Cyber-Angebot von Zurich auf

Für eine vollumfängliche Absicherung gegen Cyberattacken erhalten Gewerbekunden dabei nicht nur einen umfangreichen Versicherungsschutz, sondern auch den unbegrenzten kostenfreien Zugang zum Präventionsangebot von CyberDirekt.

Die Cybervorfälle der vergangenen Monate und Jahre haben vor Augen geführt, dass Cyberattacken ein signifikantes Risiko für Gewerbekunden darstellen. Mit dem Versicherungsangebot von Zurich können Vermittler ihren Kunden eine umfassende Absicherung gegen Cyberschäden bieten. Die Antragstellung für die CyberSchutz Haftpflichtversicherung von Zurich ist unkompliziert und dauert nur wenige Minuten. Für den Abschluss müssen Vermittler lediglich die Branche und den Jahresumsatz des Gewerbekunden auswählen und anschließend die Risikofragen zur aktuellen Situation der IT-Situation des Unternehmens beantworten. Der Tarif richtet sich gezielt an klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) mit einem Jahresumsatz von bis zu 25 Mio. Euro. Es werden Versicherungssummen bis zu 2 Millionen Euro angeboten.

Angebot für kleine und mittelgroße Unternehmen

  •  ab einer Jahresprämie von 360 Euro
  • schnelle und unkomplizierte Online-Abschluss
  • breite Deckung für Haftpflicht und Eigenschäden
  • breite Deckung für Haftpflicht sowie Folgekosten im eigenen Betrieb
  • Alleinstellungsmerkmal: Unterstützung durch spezialisierte IT-Fachleute und Juristen im Verdachts- und Schadenfall

Zurich CyberSchutz – umfassender Schutz gegen Cyberrisiken

Die Leistungen des Zurich CyberSchutz decken zum einen Eigenschäden zur Bereinigung oder Reparatur von Hardware und zum anderen Betriebsunterbrechungs- bzw. Ertragsausfälle nach einem Cyberangriff ab. Zusätzlich werden Abwehrkosten und Schadenersatzforderungen nach Verletzung von Datenschutzverordnungen übernommen.

„Das Interesse nach einer Cyber-Versicherung ist nicht nur bei großen Unternehmen inzwischen sehr stark, sondern auch im Mittelstand und bei kleinen Unternehmen deutlich gestiegen – und das über alle Branchen hinweg,“ erklärt Jan Roß, Leiter des Maklervertriebs bei der Zurich Gruppe Deutschland. „Mit dem Zurich CyberSchutz haben wir für Gewerbekunden eine Versicherung geschaffen, die genau den Schutz ermöglicht, den sie brauchen. Über das Portal CyberDirect haben wir nun noch eine weitere Möglichkeit, dieses Produkt unkompliziert zu präsentieren und vergleichen zu lassen. Das bietet den Kunden bei ihrer Entscheidung die nötige Transparenz und Auswahlmöglichkeit.“

Security Awareness Training zur Prävention gegen Cyberattacken

Die gesamte Antragstellung für die CyberSchutz Versicherung von Zurich dauert nur wenige Minuten und ist an den Bedürfnissen der Kunden sowie der Beratungssituation des Vermittlers orientiert. Daneben erhalten alle Kunden unbegrenzten kostenfreien Zugang zu den CyberDirekt Online-Trainings. Die Security Awareness Trainings leisten einen aktiven Beitrag zur Risikoreduktion und versetzen den Kunden in die Lage, seine Mitarbeiter leichter über mögliche Cyber-Gefahren aufzuklären. In Form von Kurzvideos und Online-Seminaren sowie einem Phishing-Simulationstest werden die Mitarbeiter für individuelle Risikofaktoren sensibilisiert. Darüber hinaus ist über den Zurich CyberSchutz eine 24 Stunden-Notfall-Hotline eingeschlossen, über die die Kunden bei einem Cyberangriff schnell und unkompliziert Soforthilfe erhalten können.  

Umfangreiches Services-Angebot  zur zielgerichteten Kundenberatung inklusive

“Wir sind überzeugt, dass in den Unternehmen noch ein immenser Nachholbedarf im Umgang und im Schutz von Cyberangriffen besteht. Genau deshalb bieten wir unseren Kunden das digitale Angebot zur Aufklärung und Schulung von Mitarbeitern dauerhaft kostenfrei zur Verfügung, damit die Makler pro-aktiv den Herausforderungen angehen können”, betont Hanno Pingsmann, Geschäftsführer von CyberDirekt.

Im Rahmen des digital-gestützten Beratungsprozesses können Makler anhand von Praxisbeispielen, Schadensszenarien und Leistungsfällen systematisch über Cyber-Risiken informieren, um so zielgerichtet auf die Besonderheiten der Unternehmen zugeschnitten zu beraten. Die webbasierte Software ermöglicht einen flexiblen Einsatz im Kundengespräch und erstellt anschließend automatisiert ein Beratungsprotokoll. Zur Unterstützung sind im Maklerportal neben der digitalen Antragsstrecke verschiedenste hilfreiche Unterlagen, wie Gesprächsleitfäden, Kundenanschreiben und aktuelle Informationen rund um das Thema Cyber-Sicherheit hinterlegt.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Hoffnung auf Corona-Schnäppchen zerschlagen

Viele Immobilien-Interessenten haben laut einer Studie die Hoffnung auf Schnäppchen in der Coronakrise aufgegeben. Eine Mehrheit glaubt, dass die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland nicht von der Pandemie beeinflusst werden (27 Prozent) oder dass sie weiter steigen (34 Prozent), zeigt eine Umfrage der Berliner Maklerfirma Homeday.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...