4. Februar 2020, 07:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CyberDirekt nimmt Cyber-Angebot von Zurich auf

CyberDirekt, digitaler Anbieter für die Beratung, den Vergleich und den Abschluss von Cyberrisiko-Versicherungen, erweitert sein Angebot und bietet Maklern die Möglichkeit, die Cyber Haftpflichtversicherung von Zurich direkt über die digitale Plattform abzuschließen.

Cyber-Risiken in CyberDirekt nimmt Cyber-Angebot von Zurich auf

Für eine vollumfängliche Absicherung gegen Cyberattacken erhalten Gewerbekunden dabei nicht nur einen umfangreichen Versicherungsschutz, sondern auch den unbegrenzten kostenfreien Zugang zum Präventionsangebot von CyberDirekt.

Die Cybervorfälle der vergangenen Monate und Jahre haben vor Augen geführt, dass Cyberattacken ein signifikantes Risiko für Gewerbekunden darstellen. Mit dem Versicherungsangebot von Zurich können Vermittler ihren Kunden eine umfassende Absicherung gegen Cyberschäden bieten. Die Antragstellung für die CyberSchutz Haftpflichtversicherung von Zurich ist unkompliziert und dauert nur wenige Minuten. Für den Abschluss müssen Vermittler lediglich die Branche und den Jahresumsatz des Gewerbekunden auswählen und anschließend die Risikofragen zur aktuellen Situation der IT-Situation des Unternehmens beantworten. Der Tarif richtet sich gezielt an klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) mit einem Jahresumsatz von bis zu 25 Mio. Euro. Es werden Versicherungssummen bis zu 2 Millionen Euro angeboten.

Angebot für kleine und mittelgroße Unternehmen

  •  ab einer Jahresprämie von 360 Euro
  • schnelle und unkomplizierte Online-Abschluss
  • breite Deckung für Haftpflicht und Eigenschäden
  • breite Deckung für Haftpflicht sowie Folgekosten im eigenen Betrieb
  • Alleinstellungsmerkmal: Unterstützung durch spezialisierte IT-Fachleute und Juristen im Verdachts- und Schadenfall

Zurich CyberSchutz – umfassender Schutz gegen Cyberrisiken

Die Leistungen des Zurich CyberSchutz decken zum einen Eigenschäden zur Bereinigung oder Reparatur von Hardware und zum anderen Betriebsunterbrechungs- bzw. Ertragsausfälle nach einem Cyberangriff ab. Zusätzlich werden Abwehrkosten und Schadenersatzforderungen nach Verletzung von Datenschutzverordnungen übernommen.

„Das Interesse nach einer Cyber-Versicherung ist nicht nur bei großen Unternehmen inzwischen sehr stark, sondern auch im Mittelstand und bei kleinen Unternehmen deutlich gestiegen – und das über alle Branchen hinweg,“ erklärt Jan Roß, Leiter des Maklervertriebs bei der Zurich Gruppe Deutschland. „Mit dem Zurich CyberSchutz haben wir für Gewerbekunden eine Versicherung geschaffen, die genau den Schutz ermöglicht, den sie brauchen. Über das Portal CyberDirect haben wir nun noch eine weitere Möglichkeit, dieses Produkt unkompliziert zu präsentieren und vergleichen zu lassen. Das bietet den Kunden bei ihrer Entscheidung die nötige Transparenz und Auswahlmöglichkeit.“

Security Awareness Training zur Prävention gegen Cyberattacken

Die gesamte Antragstellung für die CyberSchutz Versicherung von Zurich dauert nur wenige Minuten und ist an den Bedürfnissen der Kunden sowie der Beratungssituation des Vermittlers orientiert. Daneben erhalten alle Kunden unbegrenzten kostenfreien Zugang zu den CyberDirekt Online-Trainings. Die Security Awareness Trainings leisten einen aktiven Beitrag zur Risikoreduktion und versetzen den Kunden in die Lage, seine Mitarbeiter leichter über mögliche Cyber-Gefahren aufzuklären. In Form von Kurzvideos und Online-Seminaren sowie einem Phishing-Simulationstest werden die Mitarbeiter für individuelle Risikofaktoren sensibilisiert. Darüber hinaus ist über den Zurich CyberSchutz eine 24 Stunden-Notfall-Hotline eingeschlossen, über die die Kunden bei einem Cyberangriff schnell und unkompliziert Soforthilfe erhalten können.  

Umfangreiches Services-Angebot  zur zielgerichteten Kundenberatung inklusive

“Wir sind überzeugt, dass in den Unternehmen noch ein immenser Nachholbedarf im Umgang und im Schutz von Cyberangriffen besteht. Genau deshalb bieten wir unseren Kunden das digitale Angebot zur Aufklärung und Schulung von Mitarbeitern dauerhaft kostenfrei zur Verfügung, damit die Makler pro-aktiv den Herausforderungen angehen können”, betont Hanno Pingsmann, Geschäftsführer von CyberDirekt.

Im Rahmen des digital-gestützten Beratungsprozesses können Makler anhand von Praxisbeispielen, Schadensszenarien und Leistungsfällen systematisch über Cyber-Risiken informieren, um so zielgerichtet auf die Besonderheiten der Unternehmen zugeschnitten zu beraten. Die webbasierte Software ermöglicht einen flexiblen Einsatz im Kundengespräch und erstellt anschließend automatisiert ein Beratungsprotokoll. Zur Unterstützung sind im Maklerportal neben der digitalen Antragsstrecke verschiedenste hilfreiche Unterlagen, wie Gesprächsleitfäden, Kundenanschreiben und aktuelle Informationen rund um das Thema Cyber-Sicherheit hinterlegt.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...